• 18.02.2018
      20:15 Uhr
      Wie das Auto den Südwesten eroberte SR Fernsehen
       

      Im Südwesten wurde das Auto erfunden. Es brachte den Menschen Mobilität und der Region Wohlstand. Doch die Massenmotorisierung hat auch Kehrseiten: Verstopfte Städte, zerstörte Landschaften, Unfalltote. Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre werden die negativen Folgen des Autos für Mensch und Umwelt mehr und mehr sichtbar. Heute steckt das Auto in der Krise. Seit dem Dieselskandal ist das Vertrauen in Industrie und Politik schwer erschüttert. Wie konnte es soweit kommen? Achim Scheunert findet Antworten in der Geschichte des Automobils.

      Sonntag, 18.02.18
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Im Südwesten wurde das Auto erfunden. Es brachte den Menschen Mobilität und der Region Wohlstand. Doch die Massenmotorisierung hat auch Kehrseiten: Verstopfte Städte, zerstörte Landschaften, Unfalltote. Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre werden die negativen Folgen des Autos für Mensch und Umwelt mehr und mehr sichtbar. Heute steckt das Auto in der Krise. Seit dem Dieselskandal ist das Vertrauen in Industrie und Politik schwer erschüttert. Wie konnte es soweit kommen? Achim Scheunert findet Antworten in der Geschichte des Automobils.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Achim Scheunert
      Autor Achim Scheunert

      Der Südwesten ist Autoland. Carl Benz machte hier seine bahnbrechende Erfindung. Er legte damit den Grundstein für die Automobil- und Zulieferindustrie. Von der hängt heute der Wohlstand der ganzen Region ab. Umso bedrohlicher ist die gegenwärtige Krise des Autos. Dieselskandal und Feinstaubalarm haben das Vertrauen in Industrie und Politik erschüttert. Wie konnte es soweit kommen? Der Film sucht nach Antworten.

      In Deutschland war das Automobil lange Luxus. Erst durch die Massenmotorisierung der 50er und 60er Jahre kam es bei allen Menschen an. Im Automuseum Dr. Carl Benz in Ladenburg gibt Gründer Winfried Seidel Einblicke in die Anfangsjahre des Autos. Und Professor Dr. Kurt Möser vom Karlsruhe Institut für Technologie erklärt, wie die Autoindustrie im Südwesten so erfolgreich wurde. Gute Ideen setzen sich oft durch.

      So wie Porsche mit seinen Sportwagen. Und Alexander Bohnet ist, wie er sagt, 'mit dem Unimog-Virus infiziert'. Warum, zeigt sich beim Einsatz des Allzweckfahrzeugs im Gelände.

      Im Südwesten ist das Auto der Motor des Wohlstands. Gerät die Autoindustrie in die Krise, hilft der Staat mit autofreundlicher Politik. Das kommt aber nicht bei allen gut an. Anfang der 70er Jahre verhindert Günther Bentele den Abriss der Altstadt von Bietigheim, die man autogerecht umbauen will. Wolf Hockenjos kämpft damals erfolgreich gegen die Schwarzwaldautobahn. Susanne Jallow lebt am Stuttgarter Neckartor. Wegen der schlechten Luft dort verklagt sie den Oberbürgermeister.

      Dieselskandal, Feinstaub- und Stickoxidbelastung führten in die aktuelle Vertrauenskrise. Karl-Heinz Büschemann beobachtet die Autoindustrie seit vielen Jahren für die Süddeutschen Zeitung. Für Büschemann steht momentan die Zukunft der Branche auf dem Spiel. Es ist an der Zeit, das Auto neu zu erfinden. Im Südwesten liegt das Zentrum der Autoindustrie nicht nur Deutschlands, sondern sogar Europas. Angesichts dieser Bedeutung blickt der Film "Wie das Auto den Südwesten eroberte" in die Geschichte des Automobils. Er sucht nach Antworten auf die Frage nach der Zukunft der Mobilität. Die 90-minütige Dokumentation liefert damit einen spannenden wie unterhaltsamen Beitrag zur aktuellen Debatte.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.06.2019