• 18.09.2019
      18:50 Uhr
      Wir im Saarland - Kultur Moderation: Jochen Erdmenger | SR Fernsehen
       

      Themen:

      • Shitstorms und Hexenjagden
      • Saarländische Theatercollage
      • Kultur im Gespräch

      Mittwoch, 18.09.19
      18:50 - 19:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Themen:

      • Shitstorms und Hexenjagden
      • Saarländische Theatercollage
      • Kultur im Gespräch

       
      • Shitstorms und Hexenjagden

      Fake News, falsche Beschuldigungen, und das Drama nimmt Fahrt auf. Arthur Miller schreibt in den 1950er Jahren über eine Hexenjagd im 17. Jahrhundert. Und heute? Sind Shitstorms etwa in sozialen Netzwerken die Hexenjagden unserer Zeit? Mit seinem 1953 uraufgeführten Drama “Hexenjagd“ schuf Arthur Miller einen modernen Klassiker. Er schildert eine historische Begebenheit aus den Anfangsjahren der US-amerikanischen Geschichte: In der Stadt Salem im heutigen Massachusetts kam es 1692 zu einer Jagd auf vermeintliche Hexen. Vorangetrieben durch den strengen Puritanismus in Neuengland setzte eine massenhafte Verfolgung Unschuldiger ein. Dass sich Arthur Miller in den 50er Jahren dieser Thematik annahm, hatte einen aktuellen Hintergrund: In den USA gab es Kommunistenverfolgungen, die geprägt waren von Angst und Massenwahn, Denunziation, Gesinnungsschnüffelei und Missbrauch politischer Macht. Diese Thematik lässt das Stück heute in einem neuen Licht erscheinen. Denn betrachtet man etwa die Entwicklungen in sozialen Netzwerken, denkt man schnell an Shitstorm, Fake News, Beleidigungen und das geschickte Lancieren von Verleumdungen, die unsere Demokratien gefährden. Uwe Loebens klopft das Theaterstück auf seine Aktualität ab.

      • Saarländische Theatercollage

      Sulzbach wird zum Schauplatz eines Theaterstücks. Damit setzt das Saarländische Staatstheater die Reihe “Saarland-Saga“ fort, die sich letztes Jahr um Mettlach drehte. In den Stücken soll saarländische Geschichte verdichtet werden. Der kleine René ist anders als die Kinder in der Schule. Seine Kleidung ist seltsam, er hat einen französischen Namen und seine Mutter bringt ihn täglich mit einem chromblitzenden Auto zur Schule. Diese Äußerlichkeiten genügen, um ihn zum Prügelknaben der Klasse zu machen. Das ist die Geschichte von Ludwig Harigs autobiografischem Roman “Weh dem, der aus der Reihe tanzt“, der zentral ist für das neue Stück des Staatstheaters. Nach dem Schauspiel “Mettlach“, das als erster Teil einer “Saarland-Saga“ in der Spielzeit 2018/2019 am Saarländischen Staatstheater herauskam, inszeniert Schauspieldirektorin Bettina Bruinier nun „Weh dem, der aus der Reihe tanzt. Sulzbach“ als zweiten Teil. Auf der Grundlage von Harigs Roman entsteht eine Collage von Zeitzeugenberichten, historischem Material und Spielszenen, die eine Epoche der saarländischen Geschichte theatral verdichtet. Karsten Neuschwender hat die Regisseurin bei ihrer Arbeit mit Grundschulkindern in Sulzbach begleitet und die Proben besucht.
      Kultur im Gespräch

      • Der Leiter des Jazzfestivals St. Wendel Jazz Ernst Urmetzer im Studiointerview

      Die 29. Ausgabe der Internationalen St. Wendeler Jazztage finden vom 20. bis 22. September 2019 statt. Karsten Neuschwender zeigt Aufnahmen vom Prolog eine Woche zuvor: Das Konzert der preisgekrönten Formation MASAA um den libanesischen Sänger Rabih Lahoud.

      „Wir im Saarland - Kultur“ ist eine aktuelle Magazinsendung im regionalen Vorabendprogramm des SR Fernsehen. Die Sendung informiert über die Kulturszene im Saarland, aber auch in Lothringen und in Luxemburg und wendet sich an Menschen, die im Saarland leben und die über alles Bescheid wissen wollen, was in der Region passiert - und dazu gehört auch die hierzulande besonders lebhafte Kulturszene.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.10.2020