• 16.08.2014
      15:45 Uhr
      Fahr mal hin Wildnis mit Aussichten - Entdeckungen im Hunsrücker Hochwald | SR Fernsehen
       

      Rheinland-Pfalz ist das waldreichste Bundesland. Bis jetzt besitzt es aber keinen Nationalpark. Doch nun bestehen gute Aussichten, dass sich das bald ändert. Der zukünftige Nationalpark soll im südwestlichen Hunsrück liegen, im Schwarzwälder Hochwald. Dort gibt es bereits den "Naturpark Saar-Hunsrück" - der "Saar-Hunsrück-Steig" ist schon heute ein touristisches Aushängeschild. Der Nationalpark soll auf dem Gebiet weitläufiger Staatsforsten zwischen Herrstein im Nordosten und Otzenhausen im Südwesten liegen. Damit würde er bis ins Saarland reichen.

      Samstag, 16.08.14
      15:45 - 16:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Rheinland-Pfalz ist das waldreichste Bundesland. Bis jetzt besitzt es aber keinen Nationalpark. Doch nun bestehen gute Aussichten, dass sich das bald ändert. Der zukünftige Nationalpark soll im südwestlichen Hunsrück liegen, im Schwarzwälder Hochwald. Dort gibt es bereits den "Naturpark Saar-Hunsrück" - der "Saar-Hunsrück-Steig" ist schon heute ein touristisches Aushängeschild. Der Nationalpark soll auf dem Gebiet weitläufiger Staatsforsten zwischen Herrstein im Nordosten und Otzenhausen im Südwesten liegen. Damit würde er bis ins Saarland reichen.

       

      Rheinland-Pfalz ist das waldreichste Bundesland. Bis jetzt besitzt es aber keinen Nationalpark. Doch nun bestehen gute Aussichten, dass sich das bald ändert. Der zukünftige Nationalpark soll im südwestlichen Hunsrück liegen, im Schwarzwälder Hochwald. Dort gibt es bereits den "Naturpark Saar-Hunsrück" - der "Saar-Hunsrück-Steig" ist schon heute ein touristisches Aushängeschild. Der Nationalpark soll auf dem Gebiet weitläufiger Staatsforsten zwischen Herrstein im Nordosten und Otzenhausen im Südwesten liegen. Damit würde er bis ins Saarland reichen.

      Die Gründung eines "Nationalparks" bedeutet: In der dünn besiedelten, waldreichen Region wird ein 10.000 Hektar großes Gebiet sich selbst überlassen, auf jegliche wirtschaftliche Nutzung wird verzichtet. Die Aussicht auf eine unberührte Wildnis birgt Chancen auch für die Menschen, die hier leben. Sie stellen sich schon jetzt auf den zukünftigen Nationalpark ein. Ihr großes Kapital: die Natur. Schon jetzt bietet die Gegend zwischen Nahe und Saar vielfältige Möglichkeiten, die eine Reise dorthin lohnen: tiefe Wälder, seltene Tiere, verborgene Naturschönheiten und eine reiche Geschichte.

      Noch vor nicht allzu langer Zeit diente der Hunsrück vor allem militärischen Zwecken. Das soll sich jetzt grundlegend ändern. "Fahr mal hin" hat sich in der Region umgesehen und dort Menschen getroffen, die große Hoffnung in den Nationalpark setzen. Der Hunsrücker Hochwald ist nicht nur ein Paradies für Wanderer, sondern auch für Menschen, die am Wald das Geheimnisvolle lieben.

      Wird geladen...
      Samstag, 16.08.14
      15:45 - 16:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.07.2021