• 29.10.2013
      06:35 Uhr
      Das Römer-Experiment Planet Schule | SR Fernsehen
       
      • Wie bauen die Römer?
      • Wie wird man Gladiator?

      Dienstag, 29.10.13
      06:35 - 07:05 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo
      • Wie bauen die Römer?
      • Wie wird man Gladiator?

       

      Aus einer kleinen Siedlung inmitten von Sümpfen entsteht die größte und prächtigste Stadt der Antike - Rom! Das Volk, das sich nach dieser Stadt benennt, bricht vor über 2.000 Jahren auf, die Welt zu erobern. Auch unser Land, das sie Germania nennen, nehmen sie ein - fast. Im Westen kommen sie bis ins Rheinland, im Süden bis zur Donau - und sie hinterlassen ihre Spuren. Viele davon hat man bereits entschlüsselt. Vieles liegt jedoch noch immer im Dunkeln. Die neue achtteilige Reihe begibt sich auf Spurensuche nach dem römischen Erbe hier bei uns.

      Sie nimmt dabei weniger die historischen Ereignisse als die Kultur und das Alltagsleben der Römer in den Blick: mit aufwändigen 3D-Rekonstruktionen, Spielszenen und dokumentarischen Elementen. Und: mit wissenschaftlichen Experimenten - in der Hoffnung, weitere Geheimnisse der Römer zu enträtseln.

      • Wie bauen die Römer?

      Heute sieht die Landschaft in der Eifel fast ordentlich aus, flurbereinigt. Trotzdem bekommt man nur aus der Luft einen guten Überblick über Berge, Täler, Flüsse, Wälder und Wiesen. Die Möglichkeit dieser Perspektive hatten die Römer nicht. Sie mussten sich vom Boden aus orientieren, konnten mal einen Berg erklimmen. Umso erstaunlicher ihre bautechnischen Meisterleistungen - zum Beispiel die Wasserleitung von der Eifel nach Colonia Claudia Ara Agrippinensium, dem heutigen Köln. Über 95 Kilometer weit lieferte sie mineralreiches Quellwasser aus der nördlichen Eifel, circa 20.000 Kubikmeter am Tag.
      Der Film begleitet das Team um Alexander Zimmermann bei den Versuchen, mit rekonstruierten Vermessungsgeräten der römischen Vermessungs- und Baukunst auf die Spur zu kommen. Dabei wird nicht nur der Bau einer Wasserleitung in den Blick genommen: Man erfährt, wie man die normierten Grundrisse für römische Siedlungen, die sogenannten Insulae, vermaß oder wie das typische Wohnhaus der einfachen Römer, das Streifenhaus, gebaut wurde.

      • Wie wird man Gladiator?

      Und wie entbehrungsreich und gefährlich war so ein Gladiatorenleben? Um das herauszufinden, starten Studenten der Universität Regensburg unter Leitung von Dr. Josef Löffl einen Selbstversuch: Ein halbes Jahr lang trainieren, kämpfen und leben sie wie Gladiatoren zu römischer Zeit.
      Höhepunkt ist ein sechswöchiges Camp im antiken Carnuntum bei Wien. Nicht nur Alltag und gesellschaftliche Stellung der Gladiatoren werden hier eindrücklich rekonstruiert. "Brot und Spiele" - unter diesem Motto wird auch die Bedeutung der Gladiatoren-Kämpfe für die römische Gesellschaft in den Blick genommen.
      Das historische Experiment - wie auch der Film - gehen der Frage nach, was in römischer Zeit die Faszination dieser Spiele um Leben und Tod ausmacht. Sie scheinen auch heute noch von besonderem Reiz zu sein, wie der Erfolg des Kinofilms "Gladiator" zeigt. Der Alltag eines Gladiators ist dagegen nicht immer so spektakulär.

      Wird geladen...
      Dienstag, 29.10.13
      06:35 - 07:05 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.05.2021