• 15.11.2012
      02:25 Uhr
      Kulturjournal Neues aus der Kulturszene und vom Büchermarkt - Moderation: Julia Westlake | Radio Bremen TV
       

      Themen:

      • Unser bester Bösewicht: neues Buch über Gert Fröbe
      • 25 Jahre nach den Barrikadentagen in Hamburg: Hafenstraße und die Folgen
      • Das Geschäft mit den Musikerbiografien: David Garrett und Unheilig klagen an
      • Das Trauma der NVA: Dirk Brauns' Debütroman "Im Inneren des Landes"
      • Musik für alle: Eivind Gullberg Jensen und die NDR Radiophilharmonie

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 15.11.12
      02:25 - 03:00 Uhr (35 Min.)
      35 Min.

      Themen:

      • Unser bester Bösewicht: neues Buch über Gert Fröbe
      • 25 Jahre nach den Barrikadentagen in Hamburg: Hafenstraße und die Folgen
      • Das Geschäft mit den Musikerbiografien: David Garrett und Unheilig klagen an
      • Das Trauma der NVA: Dirk Brauns' Debütroman "Im Inneren des Landes"
      • Musik für alle: Eivind Gullberg Jensen und die NDR Radiophilharmonie

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Julia Westlake
      Redaktion Christoph Bungartz
      • Unser bester Bösewicht: neues Buch über Gert Fröbe

      Er war der Schurke "Goldfinger" im gleichnamigen James-Bond-Film von 1964 und wurde damit zum Weltstar der noch jungen Bundesrepublik Deutschland. Und man hat ihn noch im Gedächtnis als kranken Kindermörder mit Kasperlepuppen im Krimiklassiker "Es geschah am hellichten Tag" (1958 mit Heinz Rühmann). Gert Fröbe war eine Schauspiellegende und konnte alles, vom dürren Otto Normalverbraucher zum liebenswerten Kinderschreck "Räuber Hotzenplotz". Im Februar 2013 wäre er 100 Jahre alt geworden. Im "Kulturjournal" erinnern sich seine Witwe Karin Fröbe, Schauspieler Armin Rohde und Autorin Beate Strobel, die jetzt eine neue Biografie über Gert Fröbe geschrieben hat (Braumüller).

      • 25 Jahre nach den Barrikadentagen in Hamburg: Hafenstraße und die Folgen

      November 1987: Die Verhandlungen zwischen den Hausbesetzern und dem Hamburger Senat werden als gescheitert erklärt. Die Bewohner der Hafenstraße in Hamburg errichten Barrikaden um die Häuser, um eine drohende Räumung zu verhindern. Die Lage eskaliert, bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen. Vor 25 Jahren blickte ganz Deutschland auf die Geschehnisse an der Elbe. Das "Kulturjournal" wirft anlässlich des Jahrestages nun einen Blick zurück - und nach vorn: Wie haben sich die Verhältnisse in der Metropole verändert? Wo bedrohen Wohnraummangel und Gentrifizierung eine lebendige Stadtkultur? Hat die Politik aus den Fehlern gelernt? Das "Kulturjournal" spricht mit ehemaligen Bewohnern der Hafenstraße, Stadtentwicklern und einem der Initiatoren des Gängeviertel-Protests.

      • Das Geschäft mit den Musikerbiografien: David Garrett und Unheilig klagen an

      Diese Bücher seien "im Grunde nichts anderes als eine Abzocke", so urteilt zumindest Der Graf, Sänger von Unheilig. Über ihn, Lena, Jan Delay oder David Garrett wurden Biografien veröffentlicht, die nicht autorisiert sind und die auf einer eher fragwürdigen Recherchearbeit basieren. Auf der Grundlage von Internet- und Zeitungsartikeln, alten Interviews und bereits alten Biografien entstehen Bücher mit Titeln wie "Lena - Einfach raus und leben!", "David Garrett - Der Rebell mit der Geige" oder auch "Tokio Hotel. So laut du kannst!". Zielgruppe für diese Veröffentlichungen sind Fans, die sich fundierte und neue Informationen erhoffen. Die porträtierten Musiker können sich juristisch nicht wehren, aber z. B. Jan Delay warnte seine Fans: "Bitte nicht kaufen. Das ist wirklich Ramsch". Das "Kulturjournal" hat sich diese Bücher mal genauer angeschaut und spricht mit dem Grafen und David Garrett über das Geschäft mit den Musikerbiografien.

      • Das Trauma der NVA: Dirk Brauns' Debütroman "Im Inneren des Landes"

      Militärischer Drill, Willkür und Demütigungen. Die Zeit in der Nationalen Volksarmee war für viele junge Männer in der DDR eine schwierige, zum Teil traumatisierende Erfahrung. Auch der Schriftsteller Dirk Brauns hat drei Jahre in der NVA verbracht und nun einen Roman über dieses Thema geschrieben: "Im Inneren des Landes" (Galiani Verlag Berlin). Er erzählt von zwei Männern, die sich viele Jahre nach der gemeinsamen Armeezeit wiedertreffen. Der eine hat den Freund des anderen brutal schikaniert und in den Selbstmord getrieben. Zwar ist die DDR mittlerweile Geschichte, doch jetzt kommt es zwischen den beiden ehemaligen NVA-Angehörigen zum Showdown. Schauplatz des Romans ist die Kaserne Eggesin in Mecklenburg-Vorpommern. Hier findet auch ein Treffen mit dem Autor Dirk Brauns statt, um mit ihm über seinen Roman zu sprechen und darüber, warum so viele ehemalige Soldaten nicht von der Last des Erlebten in der Nationalen Volksarmee loskommen.

      • Musik für alle: Eivind Gullberg Jensen und die NDR Radiophilharmonie

      Es gibt keine Musik, die dieses Orchester nicht spielen kann: Die NDR Radiophilharmonie interpretiert Alte Musik, Klassik, Neue Musik, Filmmusik. Als NDR Pops Orchestra arbeiten die Musiker bei Crossoverprojekten mit Künstlern wie Patricia Kaas oder Herbert Grönemeyer zusammen. Mit den Konzerten sollen alle Menschen angesprochen, jeder Musikgeschmack bedient werden. Seit drei Jahren leitet der Norweger Eivind Gullberg Jensen den Klangkörper, der gern neue Wege geht, um auch junge Hörer zu erreichen: Unter dem Motto "Phil & Chill" dirigiert Eivind Gullberg Jensen am 10. November 2012 beispielsweise erst Musik von Grieg, dann übergibt er die musikalische Leitung an einen DJ - nach dem Konzert kommt die Party. Das "Kulturjournal" porträtiert die NDR Radiophilharmonie und ihren Chefdirigenten und spricht mit ihm über die Rolle der ARD-Klangkörper in der deutschen Musiklandschaft.

      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 15.11.12
      02:25 - 03:00 Uhr (35 Min.)
      35 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.09.2021