• 28.06.2018
      11:30 Uhr
      NaturNah: Die Retter alter Rassen Film von Johann Ahrends und Nora Stoewer | Radio Bremen TV
       

      Mit viel Engagement und Herzblut versuchen drei Norddeutsche, alte Haustierrassen vor dem Aussterben zu retten: die Baudet du Poitou-Esel, die Weißen Gehörnten Heidschnucken und die Bunten Bentheimer Schweine würde es ohne sie nicht mehr geben. Der Film stellt besondere Menschen und ihre selten gewordenen Schützlinge vor.

      Donnerstag, 28.06.18
      11:30 - 12:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Mit viel Engagement und Herzblut versuchen drei Norddeutsche, alte Haustierrassen vor dem Aussterben zu retten: die Baudet du Poitou-Esel, die Weißen Gehörnten Heidschnucken und die Bunten Bentheimer Schweine würde es ohne sie nicht mehr geben. Der Film stellt besondere Menschen und ihre selten gewordenen Schützlinge vor.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Frederik Keunecke
      Autor Johann Ahrends
      Nora Stoewer
      Redaktionelle Leitung Susanne Wachhaus
      Redaktion Kerstin Patzschke-Schulz

      Alte Haustierrassen sind vom Aussterben bedroht, darunter der Baudet du Poitou-Esel, die Weiße Gehörnte Heidschnucke und das Bunte Bentheimer Schwein.

      Die Dokumentation aus der Reihe "NaturNah" zeigt die Arbeit von drei Norddeutschen, die mit viel Engagement und Herzblut bedrohte Haustierrassen vor dem Aussterben bewahren wollen.

      Auf dem Hof der Familie Ellermann am Steinhuder Meer stehen die schwersten Esel der Welt. Sein langes, zotteliges Fell, ein ruhiger Charakter und seine enorme Größe machen den Baudet du Poitou-Esel aus. Frank Ellermann besitzt über zehn Tiere der bedrohten Rasse. Als einer der wenigen in Deutschland züchtet er sie, investiert dafür seine komplette Freizeit. Einmal ist die Aufregung groß: das erste Fohlen wird erwartet. Frohe Hoffnung für den Fortbestand der Rasse.

      Im Frühjahr ist die stressigste Zeit im Jahr auf dem Hof von Franz Rolfes. Es ist Lammzeit. Täglich erblicken gleich mehrere Lämmer zum ersten Mal das Licht der Welt. Der Schafhirte ist Hebamme, Tierarzt und Ersatzmutter zugleich. Bei ihm auf dem Hof in Bösel im Landkreis Cloppenburg stehen bis zu 100 der seltenen Weißen Gehörnten Heidschnucke im Stall. Am Nachmittag geht es mit der Herde quer durch das Dorf bis zum Moor. Franz Rolfes hütet die Tiere so wie es sein Vater schon getan hat.

      Die Bunten Bentheimer Schweine würde es ohne Gerhard Schulte-Bernd nicht mehr geben. Der 90-Jährige hat über Jahrzehnte hinweg die Rasse vor dem Aussterben bewahrt. Gegen jeden Rat hat er sie weiter gezüchtet. Heute erleben die schlappohrigen Schweine einen zweiten Frühling. Auch durch die Arbeit von Bauern wie Heinrich Rülfing. Er hat die "Bentis" komplett ins Herz geschlossen und besitzt einen der größten Bestände. Seine Ferkel bekommt er vom "Urvater" der Bentheimer Schweine. Gerhard und Heinrich kennen sich seit Jahren und sind verbunden durch ihre Leidenschaft. Sie brauchen Geduld, Schnelligkeit und Erfahrung, damit sie die kleinen gefleckten Ferkel von einem Hof auf den anderen bringen können.

      Wird geladen...
      Donnerstag, 28.06.18
      11:30 - 12:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.04.2021