• 10.02.2020
      06:50 Uhr
      Lieb & Teuer Radio Bremen TV
       

      In dieser Sendung werden folgende Objekte vorgestellt:

      • Gemälde "Alchimia V" von Achim Duchow
      • Kanne und zwei Tassen
      • Schützenpreis von 1899
      • Vier kleine Tagesikonen
      • Ovale KPM-Platte

      Montag, 10.02.20
      06:50 - 07:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      In dieser Sendung werden folgende Objekte vorgestellt:

      • Gemälde "Alchimia V" von Achim Duchow
      • Kanne und zwei Tassen
      • Schützenpreis von 1899
      • Vier kleine Tagesikonen
      • Ovale KPM-Platte

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Janin Ullmann
      • Gemälde "Alchimia V" von Achim Duchow

      Die abstrakte Komposition "Alchimia V" wurde 1993 vom deutschen Künstler Achim Duchow (1948-1993) gemalt. Das Bild gleicht einer Farbexplosion in Gelb, Blau und Schwarz auf Papier. Duchow hat in den 1990er-Jahren in der Serie "Kunst für Arme" einige bekannte und sehr hoch gehandelte Künstler imitiert als kritische Anmerkung zur Preisgestaltung des Kunstmarktes. Dieses Werk ist in Anlehnung an den US-amerikanischen Künstler Sam Francis entstanden, sozusagen ein "Sam Francis für Arme".

      • Kanne und zwei Tassen

      Der Künstler Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch (1878 - 1935) ist der Urheber dieses Services, das zur Stilikone der Moderne geworden ist. Malewitsch gehört zur russischen Avantgarde und begründete die als Suprematismus bezeichnete abstrakte Kunstrichtung. Das Originalservice wurde 1932 in der Manufaktur Lomonosov in St. Petersburg/Leningrad hergestellt und war mit einer Marke versehen. Es gibt zahlreiche spätere, ungemarkte Kopien, die von verschiedenen Herstellern, produziert wurden, zu denen dieses Service zu zählen ist. Die Originale werden sehr hoch gehandelt.

      • Schützenpreis von 1899

      Dieser Schützenpreis ist laut seiner Gravur an den besten Schützen des Füsilier-Regiments 1899 verliehen worden. Die Figur stellt sehr detailgenau einen Infanteristen dieser Zeit dar. Erhalten sind auch die zum Pokal gehörende Urkunde und das Foto des Gefreiten, der diesen Preis erhalten hat. Gestiftet von Prinz Albert Wilhelm Heinrich von Preußen (1862 - 1929), dem jüngeren Bruder von Kaiser Wilhelm II. und Chef des brandenburgischen Füsilier-Regiments der Preußischen Armee. Die Figur ist aus 800er-Silber gefertigt und trägt die Firmenpunze der Firma Schleissner aus Hanau.

      • Vier kleine Tagesikonen

      Das vorliegende Ensemble besteht aus vier kleinen Anhängern, die an einer Kette vor der Brust getragen werden konnten. Dargestellt sind orthodoxe Heilige. Für jeden Tag gab es einen zuständigen Heiligen, sodass das vollständige Ensemble aus 365 Ikonen besteht. Sie sind in Emailmalerei ausgeführt, die im 19. Jahrhundert in Russland besonderes beliebt war. Entstehungsort dieser Ikonen ist wohl Rostov.

      • Ovale KPM-Platte

      Die ovale Fleisch- oder Servierplatte aus der Manufaktur KPM Berlin ist das letzte Stück aus einem großen Speiseservice, wie es in wohlhabenden, großbürgerlichen Kreisen genutzt wurde. Sie ist in der Zeit 1780 bis 1800 entstanden. Der Reliefrand ist in der Form Neuglatt gestaltet. Das Blumenbouquet mit Streublümchen ist perfekt gemalt, ebenso Insekten, die kleine Brandflecken überdecken.

      Ist das Ölgemälde, das schon lange auf dem Dachboden verstaubt, vielleicht von einem berühmten Maler? Oder das Schnäppchen vom Flohmarkt ein wahrer Kunstschatz? Janin Ullmann lädt Zuschauerinnen und Zuschauer ein, ihre Familien- und Sammlerstücke ausgewählten Kunstexperten vorzustellen. Diese begutachten und bewerten die Objekte. Dabei können sich unscheinbare Dinge als wahrer Schatz entpuppen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.11.2020