• 17.10.2019
      20:15 Uhr
      mareTV Schwedens Hohe Küste - Naturwunder am Bottnischen Meerbusen | Radio Bremen TV
       

      Schwedens "Höga Kusten" hebt sich seit der letzten Eiszeit vor 10.000 Jahren um knapp einen Zentimeter pro Jahr. Eine hügelige Ostseelandschaft am Bottnischen Meerbusen mit kleinen und großen Inseln ist so entstanden. Mit ganz viel Platz für unberührte Natur, dichte Wälder und tatkräftige Inselbewohner - die recht eigenwillig sind. Hier gilt der Surströmming, der berüchtigte "Stinkefisch", als absolute Delikatesse. Auf den Dörfern verkauft man seine ausgedienten Privatsachen traditionell mit Hilfe eines Auktionators. Und auf dem Wasser messen sich Frauen und Männer beim Flößerboote-Rennen.

      Donnerstag, 17.10.19
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Schwedens "Höga Kusten" hebt sich seit der letzten Eiszeit vor 10.000 Jahren um knapp einen Zentimeter pro Jahr. Eine hügelige Ostseelandschaft am Bottnischen Meerbusen mit kleinen und großen Inseln ist so entstanden. Mit ganz viel Platz für unberührte Natur, dichte Wälder und tatkräftige Inselbewohner - die recht eigenwillig sind. Hier gilt der Surströmming, der berüchtigte "Stinkefisch", als absolute Delikatesse. Auf den Dörfern verkauft man seine ausgedienten Privatsachen traditionell mit Hilfe eines Auktionators. Und auf dem Wasser messen sich Frauen und Männer beim Flößerboote-Rennen.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Tim Carlberg
      Autor Sebastian Lindemann
      Redaktionelle Leitung Ralf Quibeldey
      Redaktion Ralf Quibeldey

      Schwedens Höga Kusten (Hohe Küste) hebt sich seit der letzten Eiszeit vor 10.000 Jahren um knapp einen Zentimeter pro Jahr. So ist eine hügelige Ostseelandschaft am Bottnischen Meerbusen mit kleinen und großen Inseln entstanden. Unberührte Natur, dichte Wälder und tatkräftige, recht eigenwillige Inselbewohnerinnen und -bewohner haben dort ganz viel Platz.

      Immer Ende August mischt sich dort ein beißender Gestank in die frische Ostseebrise. Über Wochen ist der sogenannte saure Hering, schwedisch: Surströmming, in Salzlake gegoren. Ruben Madsen ist Surströmming-Produzent und absoluter Kenner. In seiner Holzhütte auf der Insel Ulvön legt er den Hering nach traditionellem Rezept ein. Zum Saisonstart werden die Dosen das erste Mal geöffnet, Liebhaber des "Stinkefisches" kommen dann von überall her zum Geschmackstest der inzwischen weltweit berüchtigten Delikatesse in Dosen. Das Öffnen der Dosen mit "Gammelfisch" gilt international als Mutprobe, Menschen filmen sich dabei, die Bewohnerinnen und Bewohner der Hohen Küste können darüber nur lächeln.

      Nur um die 40 Menschen leben das ganze Jahr auf Ulvön, zu umständlich ist der Alltag hier, besonders für junge Familien. Doch seitdem es eine Kinderbetreuung gibt, haben sie einen Grund weniger, die Insel zu verlassen. Elisabet Westin ist für gerade einmal zwei Kinder zuständig in dem vielleicht kleinsten Kindergarten Schwedens, wenn nicht sogar weltweit. Mithilfe der Anwohnerinnen und Anwohner soll endlich ein Spielplatz entstehen, damit die Kita eine langfristige Zukunft hat.

      Im Garten von Hans Öhman stapeln sich kistenweise Gegenstände aus den letzten 100 Jahren. Der Postangestellte klappert im Sommer die Küste ab und nimmt fast alles mit, was die Menschen hier nicht mehr brauchen. Jede zweite Woche im August kommen die Einheimischen zu seiner großen Gartenauktion, wo Hans als Auktionator zur Höchstform aufläuft.

      Mikael "Micke" Danielsson ist auf Einsätze in der Inselwelt spezialisiert: Baumstämme, die im Wasser treiben, eine defekte Sauna oder ein schneller Transport von Schafen, mit seinen Spezialbooten schafft er es auf jede Insel. Am liebsten nimmt er die "Schwarze Witwe", ein ehemaliges Militärboot aus den USA mit einer Bugrampe. So kann Micke auch an flachen Ufern ans Land springen.

      In Långsele messen sich die Einwohnerinnen und Einwohner Jahr für Jahr in einem traditionellen Rennen, das an die tollkühnen Flößer erinnern soll. Sie haben früher das Holz auf den Flüssen in Richtung Küste zu den Sägemühlen getrieben. Die scheinbar kurze Ruderstrecke von knapp drei Kilometern wird häufig unterschätzt. Die Nachbauten der traditionellen Holzboote sind schmal, wackelig und laufen ständig voll Wasser. Deshalb ist Teamwork gefragt: Sven Olof Olofsson rudert, Anneli Lind schöpft.

      Film von Sebastian Lindemann

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.12.2019