• 13.11.2015
      13:00 Uhr
      die nordreportage: Fix & fertig - Ein Haus von der Stange Radio Bremen TV
       

      Stolz und gern erzählt Friedemann Kunz, der Chef von "Scanhaus Marlow", seine Lebensgeschichte und die seiner Vorväter. 600 Häuser pro Jahr werden gebaut und bundesweit aufgestellt. Bei einer 6-Tage-Woche sind das zwei Häuser pro Tag. Der Film porträtiert den umtriebigen Unternehmer, der den Kunden deutsche Wertarbeit verspricht, und Häuslebauer mit ihren Ängsten, Sorgen und Nöten. Alle sind am Ende vielleicht glücklich, aber mit Sicherheit auch fix und fertig.

      Freitag, 13.11.15
      13:00 - 13:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Stolz und gern erzählt Friedemann Kunz, der Chef von "Scanhaus Marlow", seine Lebensgeschichte und die seiner Vorväter. 600 Häuser pro Jahr werden gebaut und bundesweit aufgestellt. Bei einer 6-Tage-Woche sind das zwei Häuser pro Tag. Der Film porträtiert den umtriebigen Unternehmer, der den Kunden deutsche Wertarbeit verspricht, und Häuslebauer mit ihren Ängsten, Sorgen und Nöten. Alle sind am Ende vielleicht glücklich, aber mit Sicherheit auch fix und fertig.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Stephan Helms
      Autor Matthias Vogler
      Redaktion Birgit Müller

      Friedemann Kunz erzählt gern und stolz seine Lebensgeschichte und die seiner Vorväter. Er ist in Schweden geboren und aufgewachsen. Sein Großvater hatte im mecklenburgischen Marlow eine Fassfabrik. 1954 wurde er enteignet. Friedemanns Eltern waren schon vorher nach Schweden ausgewandert. In den Schulferien war er immer bei der Großmutter in Marlow. Nach der Wende, 1992, hat Kunz die ehemalige Firma des Großvaters zurückgekauft. Aus dem maroden VEB Ribnitzer Polstermöbel macht er einen modernen Fertighausproduzenten mit 400 Beschäftigten und produziert billige Einfamilienhäuser "von der Stange".

      Mittlerweile sind es über 600 Häuser pro Jahr, die seine Firma aufstellt. Dabei bemüht er sich, das schlechte Image der schwedischen Häuser mithilfe deutscher Wertarbeit aufzubessern. Ebenso hart arbeitet Friedemann Kunz am Image der Unverwüstbarkeit, an der Werthaftigkeit des Produkts und der Zuverlässigkeit seiner Mitarbeiter. Immer und überall taucht Friedemann Kunz auf und verbreitet mit schwedischem Charme preußische Tugenden: in der Produktion, auf der Baustelle und natürlich beim Holzlieferanten im schwedischen Varberg.

      Es war ein langer Weg zurück nach Mecklenburg, nicht nur für Friedemann Kunz, auch für das Ehepaar Reppnak aus Backnang bei Stuttgart. 16 Jahre haben sie der Arbeit wegen in Baden-Württemberg gelebt. Und immer hat Diethelm Bärbel versprochen, dass es im Alter zurück in die Heimat geht. Bärbel kommt aus Rostock. Sie haben sich für ein Fertighaus entschieden, weil es günstig und schnell gebaut ist. Da sie knapp bei Kasse sind, wollen sie die Putz-, Elektrik- und Fliesenarbeiten selber machen. Kranbauer Diethelm ist gelernter Elektriker und hat sich alles andere im Internet abgeschaut. Er arbeitet hart, um seinen Traum vom günstigen Häuschen an der Ostsee für Bärbel Wirklichkeit werden zu lassen. Dafür kommt das Paar mit dem Wohnwagen nach Kritzmow, um die Baustelle zu betreuen.

      Friedemann Kunz und das Ehepaar Reppnak sind zurückgekommen ins heimische Mecklenburg und bauen sich dort etwas auf: der eine ein Fertighausimperium, die anderen ein Fertighaus. Käufer und Verkäufer. Es soll schnell gehen, billig sein und für die Ewigkeit halten, das verspricht der eine und glauben die anderen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.02.2020