• 11.12.2018
      11:30 Uhr
      Typisch! Iris und die Gänse | Radio Bremen TV
       

      Iris Tapphorn führt im niedersächsischen Brockdorf einen besonderen Gänsehof. Der Hof ist umgeben von weitläufigen Weiden und Wald. "Gänse müssen sich wohlfühlen, sonst funktioniert es nicht mit der Vermehrung", sagt Hofbesitzerin Iris. Sie betreibt die komplette Gänsevermarktung unter einem Dach, inklusive der Verarbeitung und Vermarktung der Daunen. Das Schlachten des Geflügels beginnt Anfang November. Anschließend werden die kostbaren Federn von Hand gerupft und mit Orangenextrakt gewaschen. Dann werden Bezüge befüllt und später als Daunendecken und -kissen im eigenen Hofladen verkauft.

      Dienstag, 11.12.18
      11:30 - 12:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Iris Tapphorn führt im niedersächsischen Brockdorf einen besonderen Gänsehof. Der Hof ist umgeben von weitläufigen Weiden und Wald. "Gänse müssen sich wohlfühlen, sonst funktioniert es nicht mit der Vermehrung", sagt Hofbesitzerin Iris. Sie betreibt die komplette Gänsevermarktung unter einem Dach, inklusive der Verarbeitung und Vermarktung der Daunen. Das Schlachten des Geflügels beginnt Anfang November. Anschließend werden die kostbaren Federn von Hand gerupft und mit Orangenextrakt gewaschen. Dann werden Bezüge befüllt und später als Daunendecken und -kissen im eigenen Hofladen verkauft.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Frederik Keunecke
      Autor Saskia Bezzenberger
      Ulrike Engels
      Redaktionelle Leitung Susanne Wachhaus
      Redaktion Thomas Fischer

      Iris Tapphorn führt im niedersächsischen Brockdorf einen besonderen Gänsehof. Jeden Morgen und jeden Abend müssen die 4.500 Gänse erst einmal 800 Meter die Landstraße überqueren. Iris und ihr Vater Heinz treiben die Tiere ganz traditionell mit Stöcken auf die Weide. Oma Tapphorn sperrt die Straße ab. Oft sind auch die Kinder dabei, abends schon im Schlafanzug nach dem Zähneputzen.

      Hofbesitzerin mit Leib und Seele
      Der Hof in Brockdorf bei Lohne ist umgeben von weitläufigen Weiden und Wald. "Gänse müssen sich wohlfühlen, sonst funktioniert es nicht mit der Vermehrung", sagt Hofbesitzerin Iris. Vom Schlüpfen bis zur Schlachtung leben die Tiere eng mit der Familie zusammen. Seit 2009 führt Iris den Hof. "Ich liebe, was ich tue und wusste früh, was ich will. Ich konnte schon mit fünf schreiben und hab meinem Vater zum Geburtstag einen Gutschein geschenkt: Später übernehm' ich deinen Hof", sagt sie.

      Die komplette Gänsevermarktung unter einem Dach
      Heute betreibt die jüngste von drei Töchtern die komplette Gänsevermarktung unter einem Dach, inklusive der Verarbeitung und Vermarktung der Daunen. Das Schlachten des Geflügels beginnt Anfang November für die traditionelle Martinsgans. Anschließend werden die kostbaren Federn von Hand gerupft und in großen Maurerbottichen über den Hof in die Scheune gebracht. Dort werden die Daunen mit Orangenextrakt gewaschen, Chemikalien gibt es hier nicht. Dann werden Bezüge befüllt und später als Daunendecken und -kissen im eigenen Hofladen verkauft.

      Das Porträt aus der Reihe Typisch! begleitet die Gänsezüchterin und ihre Familie zu Beginn der aufregendsten Jahreszeit.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 11.12.18
      11:30 - 12:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.11.2020