• 12.02.2021
      18:15 Uhr
      Fahr mal hin Im letzten Winkel - Das Wildenburger Land | SWR Fernsehen RP
       

      Ganz im Norden von Rheinland-Pfalz versteckt sich eine abgelegene Region: Das Wildenburger Land. Klein, aber geschichtsträchtig mit eigener, der Region ihren Namen verleihenden Burg und einem eigenen Adelsgeschlecht, den Grafen von Hatzfeld. Insgesamt 15.000 Hektar. Wald prägt das Wildenburger Land - und kleine Einsiedelhöfe. Carola Scholz und ihr Mann etwa wohnen mitten im Wald. Ihr Haus ist nur über schottrige Forstwege zu erreichen - und wer im Winter kein Allradfahrzeug hat, sollte besser nicht die Reise nach Farnschlade antreten. Fahr mal hin ist unterwegs in dieser Region und zeigt ein rheinland-pfälzisches Kleinod.

      Freitag, 12.02.21
      18:15 - 18:45 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Ganz im Norden von Rheinland-Pfalz versteckt sich eine abgelegene Region: Das Wildenburger Land. Klein, aber geschichtsträchtig mit eigener, der Region ihren Namen verleihenden Burg und einem eigenen Adelsgeschlecht, den Grafen von Hatzfeld. Insgesamt 15.000 Hektar. Wald prägt das Wildenburger Land - und kleine Einsiedelhöfe. Carola Scholz und ihr Mann etwa wohnen mitten im Wald. Ihr Haus ist nur über schottrige Forstwege zu erreichen - und wer im Winter kein Allradfahrzeug hat, sollte besser nicht die Reise nach Farnschlade antreten. Fahr mal hin ist unterwegs in dieser Region und zeigt ein rheinland-pfälzisches Kleinod.

       

      Ganz im Norden von Rheinland-Pfalz versteckt sich eine abgelegene Region: Das Wildenburger Land. Klein, aber geschichtsträchtig mit eigener, der Region ihren Namen verleihenden Burg und einem eigenen Adelsgeschlecht, den Grafen von Hatzfeld. Ihnen gehört auch der größte zusammenhängende Ökowald Deutschlands in Privatbesitz. Insgesamt 15.000 Hektar. Wald prägt das Wildenburger Land - und kleine Einsiedelhöfe. Hier muss man die Einsamkeit lieben, ein Leben abseits des Trubels und der städtischen Hektik.

      Carola Scholz und ihr Mann etwa wohnen mitten im Wald. Ihr Haus ist nur über schottrige Forstwege zu erreichen - und wer im Winter kein Allradfahrzeug hat, sollte besser nicht die Reise nach Farnschlade antreten. Sie sagt, "wir können keine vier Wochen wegfahren, sonst sitzt uns der Wald in der Küche". Ein Leben ganz nah an der Natur - das schwebte ihnen vor, als sie Ende der 1970er Jahre in den Wald zogen. 80 solcher Einsiedelhöfe gibt es im Wildenburger Land.

      Die waldreiche Region hatte in den letzten beiden Sommern große Probleme mit der Trockenheit, denn auch hier ist der Klimawandel angekommen. Der Borkenkäfer hat weite Teile des Fichtenbestandes auf dem Gewissen und die Waldarbeiter befinden sich im Wettlauf mit der Zeit. Sie bemühen sich die befallenen Bestände zu fällen, damit der Käfer nicht noch weiter um sich greift. Der Wildenburger Revierförster Hermann-Josef Stricker konstatiert: "Es ist fünf nach zwölf für den deutschen Wald".

      Fahr mal hin ist unterwegs in dieser abgelegenen Region und zeigt ein rheinland-pfälzisches Kleinod.
      Fahr mal hin ist ein filmischer Reiseführer für den Südwesten. Er zeigt Regionen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und Menschen, die sie einzigartig machen. Einblicke in das Innenleben einer Landschaft. So haben Sie Land und Leute noch nie gesehen!

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.05.2021