• 26.01.2019
      10:45 Uhr
      Nachtcafé Unter Druck | SWR Fernsehen RP
       

      Ganz gleich, ob bei der Arbeit oder im Privatleben, die Menschen stehen ständig unter Druck. Leistungsdruck, Erfolgsdruck, Zeitdruck, zu hohe Erwartungen von außen oder an einen selbst. Wie gelingt es, auszubrechen? Wie geht man mit Druck um? Wie gelingt es, ihn auszublenden? Und wie kann man an Druck sogar wachsen, anstatt an ihm zu zerbrechen?

      Samstag, 26.01.19
      10:45 - 12:15 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Ganz gleich, ob bei der Arbeit oder im Privatleben, die Menschen stehen ständig unter Druck. Leistungsdruck, Erfolgsdruck, Zeitdruck, zu hohe Erwartungen von außen oder an einen selbst. Wie gelingt es, auszubrechen? Wie geht man mit Druck um? Wie gelingt es, ihn auszublenden? Und wie kann man an Druck sogar wachsen, anstatt an ihm zu zerbrechen?

       

      Ganz gleich, ob bei der Arbeit oder im Privatleben, die Menschen stehen ständig unter Druck. Leistungsdruck, Erfolgsdruck, Zeitdruck, zu hohe Erwartungen von außen oder an einen selbst. Wie gelingt es, auszubrechen?

      Die Menschen sind eine Leistungsgesellschaft. Stress und Druck sind heute nahezu alltäglich in der Arbeitswelt. Immer besser, immer schneller - nicht selten bis zum Zusammenbruch. Häufig sind Burn-Out oder Depressionen die Konsequenz. In manchen Berufen ist der Druck auf ganz anderer Ebene enorm, beispielsweise wenn ein Ermittler unter Hochdruck einen Mordfall aufklären muss. Ein Wettrennen gegen die Zeit, wobei bei derartigen Herausforderungen oft gerade dieser Druck zu Höchstleistungen antreibt.

      Doch auch im persönlichen und familiären Umfeld verspüren viele Menschen großen Druck. Dabei geht es häufig um das Gefühl, Erwartungen von Familie oder Gesellschaft nicht gerecht werden zu können. So geht es oft Menschen, die im falschen Körper geboren wurden. Im sicheren Wissen, eigentlich ein Mann zu sein, ist es unbeschreiblich belastend, den Erwartungen des Umfelds mit Kleidchen und Zöpfen gerecht werden zu müssen.

      Unter Druck stehen auch Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch. Wenn die biologische Uhr unaufhaltsam tickt, doch sich das erhoffte Glück einfach nicht einstellt, dann kann daran nicht selten eine Beziehung zerbrechen.

      Und auch Menschen, die ein Dasein am Existenzminimum führen, leben unter ständigem Druck. Druck zu funktionieren, Druck, das Leben mit geringsten Mitteln zu bestreiten, und vielfach auch Druck, den eigenen Kindern mit nur wenig Geld trotzdem ein schönes Leben zu ermöglichen.

      Wie geht man mit Druck um? Wie gelingt es, ihn auszublenden? Und wie kann man an Druck sogar wachsen, anstatt an ihm zu zerbrechen? "Unter Druck", das Thema am 25.1.2019 bei Michael Steinbrecher im "Nachtcafé".

      Dana Diezemann wurde im falschen Körper geboren, doch erst nach einem jahrzehntelangen Versteckspiel entschied sie sich zur Geschlechtsangleichung. "Ich habe einfach gefühlt, dass das nicht mein Leben ist. Ich wurde wie ein Mann behandelt, aber ich fühlte mich nicht so." Nach belastenden Kämpfen ist Dana Diezemann heute von einem enormen Leidensdruck befreit und nach wie vor glücklich mit ihrer Ehefrau Stefanie, die sie damals noch als Mann kennenlernte.

      Als Pressesprecher arbeitete Daniel Göring jahrelang unter Hochdruck. Dass das mehr war, als er verkraften konnte, merkte er erst, als es schon zu spät war: "Das ist ja das Verfluchte am Burnout, der schleicht sich immer auf Samtpfoten an." Erst nach einem gescheiterten Selbstmordversuch wurde Göring klar, dass er in seinem Leben grundlegend etwas ändern musste.

      Etwas an ihrer Situation ändern, das würde Sarah-Lee Heinrich nur zu gerne. Doch als Kind in einem Hartz-IV-Haushalt sind die Möglichkeiten begrenzt. Als sie auf ein Gymnasium wechselte, wurde ihr täglich vor Augen geführt, was sie alles nicht hat: "Ich fühlte mich unter Druck, mitzuhalten - was gar nicht möglich ist." Gegen Vorurteile und Einschränkungen will die 17-Jährige ankämpfen.

      Unter Druck war Karl Erhard als Kriminalkommissar ständig: "Sie wollen alles tun, um den Täter so schnell wie es geht zu fassen." Dabei trieb den Mordermittler nicht nur Zeitdruck, sondern vor allem Verantwortung gegenüber Opfern und Angehörigen an. Die Bilder der grausamen Taten lassen ihn auch heute im Ruhestand nicht los. Genauso wie der einzige Fall, den er nicht lösen konnte.

      Anja Graef war beruflich auf der Erfolgsspur - nur ein Kind fehlte zum perfekten Glück. Als sich der Kinderwunsch des Paares jedoch auf natürlichem Wege nicht erfüllte, wandte sich Anja Graef an eine Kinderwunschklinik. Doch mit jeder der insgesamt zwölf erfolglosen Behandlungen wurde ihre Verzweiflung größer: "Die Drucksituation hat mich irgendwann zerrissen."

      Die Psychologin und Psychotherapeutin Ursula Nuber weiß: "Der Umgang mit Druck hängt wesentlich davon ab, wie wir aufwachsen und was wir gelernt haben." Denn nur so können Menschen die nötige Resilienz entwickeln, die es ihnen ermöglicht, mit Drucksituationen gut umzugehen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.10.2019