• 17.04.2021
      00:00 Uhr
      Die Russen kommen Fernsehfilm DDR 1968 | MDR FERNSEHEN
       

      Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Der 15-jährige Günter glaubt noch immer an den Endsieg. Bei der Jagd auf einen russischen Jungen, einen entflohenen Fremdarbeiter, ist er der Schnellste. Der Russe wird vom Dorfpolizisten erschossen. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz entgegen und meldet sich freiwillig zur Front.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 17.04.21
      00:00 - 01:25 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

      Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Der 15-jährige Günter glaubt noch immer an den Endsieg. Bei der Jagd auf einen russischen Jungen, einen entflohenen Fremdarbeiter, ist er der Schnellste. Der Russe wird vom Dorfpolizisten erschossen. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz entgegen und meldet sich freiwillig zur Front.

       

      Stab und Besetzung

      Günter Walcher Gert Krause-Melzer
      Igor Viktor Perewalow
      Christine Dorothea Meissner
      Golubkow Wsewolod Safonow
      Vater Bergschicker Norbert Christian
      Mutter Bergschicker Karla Runkehl
      Vater Walcher Rolf Ludwig
      Mutter Walcher Lissy Tempelhof
      Polizist Hans Hardt-Hardtloff
      Willi Claus Küchenmeister
      Musik Peter Gotthardt
      Kamera Jürgen Brauer

      Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Am Strand finden der 15-jährige Günter (Gert Krause-Melzer) und ein gleichaltriger russischer Fremdarbeiter (Viktor Perewalow) einen toten Soldaten. Wenig später hetzen Günter, der immer noch an den Endsieg glaubt, und eine Schar Jugendlicher den entflohenen jungen Russen durch den Wald. Während Günter ihn stellt und ihm zuredet sich zu ergeben, erschießt der Dorfpolizist (Hans Hardt-Hardtloff) den Russen. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz entgegen und meldet sich freiwillig zum Fronteinsatz, obwohl sein Vater (Rolf Ludwig) schon im Krieg gefallen ist.

      Weder seine Freundin Christine (Dorothea Meissner) noch seine Mutter (Lissy Tempelhof) können ihn davon abbringen. Gleich beim ersten Einsatz wird er von einer sowjetischen Militärstreife aufgegriffen. Doch als ihr Jeep auf eine Mine fährt, überlebt Günter als einziger und flieht nach Hause. Er versteckt sich im Haus von Christines Eltern, kehrt aber zu seiner Mutter zurück, als sich Christines Vater (Norbert Christian) aus Angst vor den herannahenden russischen Truppen das Leben nimmt. Kurz nachdem die Sowjetarmee den Ort besetzt hat, wird Günter wegen Mordes an dem Fremdarbeiter verhaftet.

      Nach Motiven der Erzählung "Die Anzeige" aus dem Band "Ferien am Feuer".

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 17.04.21
      00:00 - 01:25 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.06.2021