• 05.02.2020
      00:10 Uhr
      Klemperer - Ein Leben in Deutschland (7-8/13) Hotel Aviv / Verdunkelung | MDR FERNSEHEN
       

      Sommer 1939. Der Krieg rückt unaufhaltsam näher. Nach einem Konzert, das die Klemperers nur draußen vor der Tür mithören können, bricht Victor zusammen. Sein Herz ist angegriffen. Er wird zu Dr. Annemarie Euler nach Heidenau gebracht. Annemarie riskiert nicht nur ihre Approbation, indem sie Juden behandelt. Sie tut weit mehr. In einem Flügel des Krankenhauses existieren einige geheime Zimmer, die "Abteilung Nibelungen". Dort kann Victor Klemperer ein paar Tage bleiben, um sich zu erholen. "Hotel Aviv" nennen er und seine Mitbewohner, Fräulein Wiesenthal und Rechtsanwalt Meierheim, Annemaries Versteck.

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 05.02.20
      00:10 - 01:43 Uhr (93 Min.)
      93 Min.

      Sommer 1939. Der Krieg rückt unaufhaltsam näher. Nach einem Konzert, das die Klemperers nur draußen vor der Tür mithören können, bricht Victor zusammen. Sein Herz ist angegriffen. Er wird zu Dr. Annemarie Euler nach Heidenau gebracht. Annemarie riskiert nicht nur ihre Approbation, indem sie Juden behandelt. Sie tut weit mehr. In einem Flügel des Krankenhauses existieren einige geheime Zimmer, die "Abteilung Nibelungen". Dort kann Victor Klemperer ein paar Tage bleiben, um sich zu erholen. "Hotel Aviv" nennen er und seine Mitbewohner, Fräulein Wiesenthal und Rechtsanwalt Meierheim, Annemaries Versteck.

       

      Stab und Besetzung

      Victor Klemperer Matthias Habich
      Eva Klemperer Dagmar Manzel
      Sonja   Esther Esche
      Annemarie   Nicole Heesters
      Pfarrer Dost Gerd Olschewski
      Frau Pichelott Gudrun Gabriel
      Friedhelm Pichelott Fabian Busch
      Hermine Kraithaim Katrin Saß
      Frau Fruchtmann Simone von Zglinicki
      Weinstein   Tilo Prückner
      Heinrich Feller Hans Peter Korff
      Herr Bergsohn Heinrich Giskes
      Regie Andreas Kleinert
      Musik Andreas Hoge
      Kamera Rudolf Blahacek
      Buch Peter Steinbach

      7. Hotel Aviv
      Sommer 1939. Der Krieg rückt unaufhaltsam näher. Nach einem Konzert, das die Klemperers nur draußen vor der Tür mithören können, bricht Victor zusammen. Sein Herz ist angegriffen. Er wird zu Dr. Annemarie Euler nach Heidenau gebracht. Annemarie riskiert nicht nur ihre Approbation, indem sie Juden behandelt. Sie tut weit mehr. In einem Flügel des Krankenhauses existieren einige geheime Zimmer, die "Abteilung Nibelungen". Dort kann Victor Klemperer ein paar Tage bleiben, um sich zu erholen. "Hotel Aviv" nennen er und seine Mitbewohner, Fräulein Wiesenthal und Rechtsanwalt Meierheim, Annemaries Versteck.
      Eva ist alleine in Dölzschen, als der kleine Benno den Kriegsausbruch verkündet. Kurz darauf muss sie eine weitere Hiobsbotschaft verkraften: Sie und Victor sollen aus dem geliebten Haus vertrieben werden. Nach einer kurzen Krise ist Eva entschlossen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als SS-Müller wieder einmal mit einer dreisten Bitte um Geld bei ihr auftaucht, trifft Eva mit ihm eine Abmachung: Sie gibt Müller die verlangten 200 Mark, den gesamten Erlös ihres Familiensilbers, das sie ins Leihhaus gebracht hatte. Dafür muss Müller sie mit dem Wagen nach Heidenau bringen, um Victor abzuholen. Auf der Rückfahrt soll Klemperer selbst fahren dürfen, obwohl ihm der Führerschein schon vor längerem abgenommen wurde. Eva möchte, dass Victor ein letztes Mal seinen Traum vom Fahren genießen kann, bevor Beschlagnahmung und Vertreibung drohen. Von einer weiteren Fracht ahnt Müller allerdings nichts. Im Auto schmuggelt Eva den Davidstern der Synagoge nach Heidenau.

      8. Verdunkelung
      Juli 1940. Victor Klemperer wird Opfer einer Denunziation. Wegen Verstoßes gegen die Verdunkelungsvorschriften muss er eine Gefängnisstrafe absitzen. Eine absurde Vorstellung für den ehemaligen Professor der Romanistik, doch er kann der Justizmaschinerie der Nazis nicht entgehen. Kaum hat Victor seine Strafe angetreten, erfährt Eva, dass sie ihr Haus aufgeben muss. Wie ihr Bergsohn, der Vorsitzende des Judenrats, erläutert, hat sie nur dann eine Chance, das Haus in Dölzschen zu behalten, wenn sie sich scheiden lässt. Ein Ausweg, der für Eva nicht in Frage kommt. Wenn es wirklich sein muss, wird sie mit Victor in das "Judenhaus" ziehen, in dem ihnen ein Zimmer zugewiesen wird.
      Während Victor im Gefängnis bislang ungekannte Demütigungen erdulden muss, nimmt Eva den unvermeidlichen Auszug aus Dölzschen in Angriff. Zuerst bringt sie Victors Tagebücher bei Annemarie in Sicherheit. Dort trifft Eva den im Krieg erblindeten Eberhard Klingler wieder, einen jungen Mann, bei dem sich Hilflosigkeit und Attraktivität auf verwirrende Weise mischen.
      Zusammen mit Fräulein Sonja und Feller steht Klingler Eva beim Umzug ins "Judenhaus" bei. Trotz ihres Kummers, ihr geliebtes Haus im Grünen und einen Großteil ihres Besitzes zurücklassen zu müssen, schaut Eva der ungewissen Zukunft entschlossen entgegen. Irgendwann wird man Victor entlassen - dann braucht er ein Zuhause, und sei es nur ein jämmerliches, übervolles Zimmer im "Judenhaus".

      13-teilige Fernsehserie Deutschland 1999

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 05.02.20
      00:10 - 01:43 Uhr (93 Min.)
      93 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.05.2020