• 30.01.2020
      22:05 Uhr
      artour Das Kulturmagazin des MDR | MDR FERNSEHEN
       

      Themen:

      • "Ein verborgenes Leben" - Terrence Malick
      • Eine Retrospektive im Albertinum Dresden "Focus Evelyn Richter"
      • Dokumentarfilm "Autobahn" von Daniel Abma
      • Kulturkalender

      Donnerstag, 30.01.20
      22:05 - 22:35 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Themen:

      • "Ein verborgenes Leben" - Terrence Malick
      • Eine Retrospektive im Albertinum Dresden "Focus Evelyn Richter"
      • Dokumentarfilm "Autobahn" von Daniel Abma
      • Kulturkalender

       
      • "Ein verborgenes Leben" - Terrence Malick

      Es ist eine wahre und bei uns weithin unbekannte Geschichte aus dem Österreich zur Zeit des Nationalsozialismus, die Terrence Malick in seinem neusten Filmepos erzählt. Im Zentrum von "Ein verborgenes Leben" steht Franz Jägerstätter, ein einfacher Bauer und gläubiger Christ. Mit seiner Frau und den drei Töchtern bewirtschaftet er einen Hof in den Bergen. Ein hartes, aber glückliches Leben, bis Österreich sich 1938 Nazideutschland anschließt. Wie die meisten Männer wird auch Franz Jägerstätter zum Wehrdienst eingezogen.

      Doch Teil von Hitlers Vernichtungsmaschinerie zu werden, bringt den Familienvater in einen Gewissenskonflikt. Er ist hin- und hergerissen zwischen seiner Verantwortung für Frau und Kinder und dem Glauben an ein richtiges Leben. Schließlich verweigert er den Eid auf den Führer, den jeder Soldat zu Beginn seiner Dienstzeit ablegen musste. Jägerstätter wird verhaftet und zum Tode verurteilt. Am 9.8.1943 wird das Urteil vollstreckt. Wie ein einfacher Mann zu einem moralisch Unbeugsamen wird und mit seinem "Nein" zum Kriegsdienst das soziale Gefüge seines Dorfes ins Wanken bringt, davon erzählt dieser Film in grandiosen Landschaftsbildern und - typisch Malick - bedeutungsschwer und vielschichtig. - "Ein verborgenes Leben" kommt am 30. Januar ins Kino.

      • Eine Retrospektive im Albertinum Dresden "Focus Evelyn Richter"

      Evelyn Richter, geboren 1930 in Bautzen, zählt zu den bedeutendsten Fotografinnen Deutschlands. Zum 90. Geburtstag der Künstlerin am 31. Januar haben die Kunstsammlungen Dresden ihr eine kleine Hommage dargebracht. Die Ausstellung enthält Werke aus allen bekannten Serien der Fotografin: Menschen auf der Straße, Selbstporträts, Reisende, Museumsbesucher, Porträts von Künstlern, Schriftstellern und Musikern. Was macht die Arbeit dieser beliebten und allseits geachteten Künstlerin aus? Zum einen, was sie zeigt: Sie hat den ungeschönten sozialdokumentarischen Blick, blickt hinter die Fassaden und zeichnet so ein empathisches Bild des ostdeutschen Alltags und seiner Menschen. Zum anderen gewinnt dokumentarische Beobachtung dabei eine überzeitliche formale Qualität: Bilder, die wirken.

      • Dokumentarfilm "Autobahn" von Daniel Abma

      Tausende Lkw wälzen sich täglich durch die Innenstadt von Bad Oeynhausen und über die Bundesstraße 61, die die Bundesautobahnen A 2 und A 30, respektive die Metropolen Warschau und Rotterdam, miteinander verbindet. Als die Aberkennung des Status als Kurort, also der Verlust des einladenden Titels "Bad" droht, muss sich etwas ändern: Eine Umgehungsstraße soll gebaut werden. Über einen Zeitraum von acht Jahren dokumentiert der Film den Verkehrsinfarkt am Nadelöhr, die Arbeit von Bürgermeister, Polizei, Feuerwehr und Baufirmen, die Verzögerungen bei der Fertigstellung der Nordumfahrung und vor allem die Reaktionen der betroffenen Anwohner. Die freuen sich auf Ruhe und Entlastung - oder werden schon bald ein Stück Autobahn vor ihrem Häuschen haben.

      Weniger die große Infrastrukturmaßnahme steht im Zentrum der Langzeitdokumentation als vielmehr die Folgen für die Menschen am Straßenrand. Dort "aufgelesen", mit einem feinen Gespür für besondere Charaktere und viel Raum für deren Persönlichkeiten und Eigenheiten, finden sich weitere Geschichten. Die lokale Tradition des Lkw-Zählens, sei es an der Bundesstraße oder an der Autobahnbaustelle, gehört ebenso dazu wie der Spaziergang oder das Joggen auf der lange unvollendet bleibenden Trasse. Der Film "Autobahn" kommt am 30.01.2020 ins Kino.

      Kulturkalender

      • Der MDR-Rundfunkchor hat einen neuen Chefdirigenten: Phillip Ahmann dirigiert am 24.1. mit der "Nachtmusik" sein Antrittskonzert.

      • 25 Jahre nach ihrer Wiedereröffnung erhält die Wunderkammer August Hermann Franckes in Halle einen "Kurfürstlichen Flusspferdzahn" aus ihrer Gründungssammlung zurück, der künftig die Dauerausstellung bereichert.

      • Marla Glen - neues Album "Unexpected", erscheint am 31. Januar

      "artour" ist das Kulturmagazin für das MDR-Sendegebiet und für Ostdeutschland. "artour" wird in Rostock wie in Weimar geschaut, aber natürlich auch in Hamburg und München. Das Kulturmagazin mit Ostkompetenz greift Themen auf, die die Zuschauer bewegen.
      Von Thälmann bis Theater, von der Kittelschürze bis zum Konzert, von der Off-Bühne bis zur Oper. Themen werden auch mal gegen den Strich gebürstet, egal, ob es sich um eine Kunstausstellung oder einen kulturpolitischen Skandal handelt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.07.2020