• 06.09.2010
      23:00 Uhr
      Aghet - ein Völkermord Dokumentarfilm | NDR Fernsehen
       

      Der Film "Aghet" (armenisch: die Katastrophe) erzählt von einem der dunkelsten Kapitel des Ersten Weltkrieges: dem Genozid an den Armeniern, bei dem zwischen 1915 und 1918 bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanischen Reich ums Leben kamen.

      Montag, 06.09.10
      23:00 - 00:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Der Film "Aghet" (armenisch: die Katastrophe) erzählt von einem der dunkelsten Kapitel des Ersten Weltkrieges: dem Genozid an den Armeniern, bei dem zwischen 1915 und 1918 bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanischen Reich ums Leben kamen.

       

      Stab und Besetzung

      Alma Johansson Martina Gedeck
      General Kress von Kressenstein Gottfried John
      Jakob Künzler Burghart Klaußner
      Graf Metternich Joachim Król
      Wilhelm Litten Peter Lohmeyer
      Henry Morgenthau Friedrich von Thun
      Oscar Heizer Thomas Heinze
      Harry Stürmer Axel Milberg
      Tagouhi Antonion Hannah Herzsprung
      Martin Niepage Sylvester Groth
      Johannes Lepsius Samuel Finzi
      Theobald von Bethmann-Hollweg Hermann Beyer
      Tracy Atkinson Sandra Hüller
      Leslie A. Davis Hanns Zischler
      Regie Eric Friedler
      Redaktion Thomas Schreiber

      Dieser erste Völkermord des 20. Jahrhunderts, dessen Tatsache neben der Shoah 1948 zur Schöpfung der Anti-Genozid-Konvention der UN führte, wird bis heute von den Verantwortlichen und ihren Nachkommen geleugnet und ist von der Welt weitgehend verdrängt. Wie konfliktgeladen das Thema des armenischen Völkermords noch immer in der Türkei ist - und für diejenigen, die es kritisch in die Öffentlichkeit tragen, oft sogar lebensgefährlich - zeigen die Ermordung des armenisch-türkischen Journalisten Hrant Dink am 19. Januar 2007 und die Anklagen gegen den türkischen Schriftsteller und Nobelpreisträger Orhan Pamuk.

      Seit Jahren beschäftigt sich Autor und Regisseur Eric Friedler ("Das Schweigen der Quandts", 2007) mit den politischen Motiven, die noch heute stark genug sind, um die historische Tatsache des Armenier-Genozids zu verschweigen und zu unterdrücken. Er sprach mit internationalen Regierungschefs und der intellektuellen Elite der Türkei, befragte Historiker, Zeitzeugen und Wissenschaftler in der Türkei, Deutschland, in den USA, Frankreich, Syrien und Armenien, aber auch Vertreter der weltweiten armenischen Diaspora wie den Boxer Arthur Abraham, den französischen Minister Patrick Devedjian oder den ehemaligen armenischen Außenminister Raffi Hovannisian.
      Friedler forschte mit seinem Team in vielen internationalen Archiven (u. a. im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts, dem Johannes-Lepsius-Archiv, den National Archives, USA) und rekonstruierte den Verlauf des Völkermords aus zahlreichen historischen Quellen.
      Diese Dokumente sind detaillierte Lageberichte deutscher und US-amerikanischer Diplomaten, aber auch Schilderungen Schweizer, dänischer und schwedischer Ärzte, Sozialhelfer, Lehrer, Missionare, Korrespondenten und Krankenschwestern, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts in der Türkei lebten und ihre Beobachtungen festhielten.

      In einer minimalistischen Inszenierung verleiht ein hochkarätiges Schauspielerensemble (darunter Hanns Zischler, Martina Gedeck, Burghart Klaußner, Friedrich von Thun) diesen vor Langem verstorbenen Zeitzeugen wieder eine Stimme. 95 Jahre nach dem Völkermord sind ihre Aussagen von beklemmender Authentizität noch einmal zu hören, werden bis heute unbesungene Heldinnen und Helden entdeckt, tragische Schicksale und die strikte Systematik eines unfassbaren Verbrechens offenbar.

      Trotz genereller Einmütigkeit der internationalen Geschichtswissenschaft weigert sich die politische Führung der Türkei weiterhin konstant, den Massenmord an den Armeniern als Genozid anzuerkennen, fordert Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan immer noch Beweise - und die westliche Staatengemeinschaft hält sich zu diesem Thema bedeckt.
      Dabei wollen sich auch in der Türkei mehr und mehr Menschen ein eigenes Bild von der jüngeren Geschichte ihrer Nation machen. 200.000 Türken gingen nach der Ermordung von Hrant Dink in einer der größten Demonstrationen des Landes auf die Straße. In Solidarität mit Hrant Dink, den Armeniern und dem Verlangen nach Wahrheit ...

      Der Film "Aghet" geht der Frage nach, welche Motive hinter der Ablehnung vieler Regierungen stehen, sich klar und deutlich zum Genozid an den Armeniern zu äußern.
      Warum sie eine Regierung, die sich ganz offiziell der Leugnung eines schrecklichen Weltverbrechens schuldig gemacht hat, nicht energisch in ihre Schranken weisen.

      "Die Leiden armenischer Männer, Frauen und Kinder, die in den Euphrat geworfen oder auf dem Weg nach Der Zor massakriert wurden, haben den Weg für die Annahme der UNGenozidkonvention gebahnt", Raphael Lemkin, Jurist, Genozidforscher, Initiator der UNKonvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes.

      Wird geladen...
      Montag, 06.09.10
      23:00 - 00:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.07.2021