• 26.08.2010
      01:20 Uhr
      Kulturjournal Neues aus der Kulturszene und vom Büchermarkt | NDR Fernsehen
       

      Themen u.a.:

      • Getriebener zwischen zwei Leben - Erinnerung an Hans Rosenthal
      • Vom Aussterben bedroht - Die Tradition der Shanty-Chöre
      • Meisterwerke im Norden - Sven Walser aus Büttenwarder über die Bremer Böttcherstrasse

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 26.08.10
      01:20 - 01:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Themen u.a.:

      • Getriebener zwischen zwei Leben - Erinnerung an Hans Rosenthal
      • Vom Aussterben bedroht - Die Tradition der Shanty-Chöre
      • Meisterwerke im Norden - Sven Walser aus Büttenwarder über die Bremer Böttcherstrasse

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Julia Westlake
      • Charmant und ungeheuer lustig - Der kleine Nick" im Kino
      • Zwischen Spätromantik und Moderne - Gustav Mahler-Jahr in Norddeutschland

      • Getriebener zwischen zwei Leben - Erinnerung an Hans Rosenthal

      "Dalli Dalli" und der Sprung in die Luft - das waren seine Markenzeichen. Für die Zuschauer war Hans Rosenthal der stets gut gelaunte, freundliche und bescheidene Moderator erfolgreicher Fernsehshows. Seine ständige Unruhe und die Angst vor Verlusten blieben ihnen verborgen, doch sie waren Teil seiner zerrissenen Persönlichkeit. Als Jude von den Nazis verfolgt, war Rosenthal früh auf sich gestellt, beide Eltern starben, sein kleiner Bruder wurde deportiert. Hans überlebte den Naziterror im Versteck in Berlin. Nach dem Krieg setzte er alles daran, seine tiefen Wunden zu heilen.
      Der Wunsch nach Anerkennung im Beruf und die Sehnsucht nach einer Familie bestimmten fortan sein Leben. In der Reihe "Legenden erinnert das Erste an Hans Rosenthal (30. August, 21 Uhr). Im Kulturjournal sprechen Weggefährten und Familienmitglieder über den beliebten Moderator.

      • Vom Aussterben bedroht - Die Tradition der Shanty-Chöre

      Shanty-Lieder: eine lange Tradition mit alten Liedgut und rhythmischer Musik. Bis heute sind die Männer mit Bärten im Seemannshemd ein fester Bestandteil der norddeutschen Kultur. Doch das Shanty ist in Gefahr: immer weniger Menschen möchten Shanties singen, die Mitglieder der Chöre sind zu alt. Und bislang nehmen die Chöre nur Männer auf. Sängernachwuchs stellt sich keiner ein. "Unser letzter Neuzugang war Mitte 60", sagt der Vorsitzende eines Shanty-Chores in Mecklenburg-Vorpommern. Das Kulturjournal spricht mit Sängern und Experten über den drohenden Verlust und zeigt: Es könnte einen Ausweg geben.

      • Meisterwerke im Norden - Sven Walser aus "Büttenwarder über die Bremer Böttcherstrasse

      Er ist ein echter Bremer Jung - deshalb ist Sven Walser, alias Kuno aus Büttenwarder, besonders angetan von der Böttcherstrasse in Bremen. "Diese Straße vereint auf dichtgedrängten 108 Metern kulturell Bedeutendes mit politisch durchaus Fragwürdigem , so Sven Walser im Kulturjournal.
      In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts entstand die "Böttcherstrasse als Gesamtkunstwerk - Bauherr und Architekt standen allerdings dem völkisch-nordischen Gedankengut nahe. Trotzdem brandmarkten die Nationalsozialisten die "Böttcherstrasse als "entartet . Die Straße und ihre Gebäude sind ein seltenes Beispiel für die Baukunst des Expressionismus eben deshalb empfiehlt Sven Walser unbedingt einen Besuch in seinem persönlichen Meisterwerk. In den folgenden Sendungen stellt jeweils ein weiterer, besonderer Pate ein Bau- oder Kunstwerk vor - die Zuschauer des Kulturjournals können dann im Internet (www.ndr.de/kulturjournal) über ihr Lieblingskunstwerk abstimmen. Für welches ihr Herz schlägt, zeigt das NDR Fernsehen am Sonntag, 5. September, um 14.00 Uhr in Meisterwerke des Nordens .

      • Charmant und ungeheuer lustig - "Der kleine Nick" im Kino

      "Ich wusste sofort, wie der Film aussehen müsste", so Regisseur Laurent Tirad über seine filmische Umsetzung des französischen Kinderbuchklassikers "Der kleine Nick". Tirad ist damit ein wahres Meisterwerk gelungen: Er hat aus den Originalgeschichten einen unterhaltsamen und überaus charmanten Spielfilm gemacht; die Figuren und ihre Umwelt sind genauso liebevoll dargestellt wie die gezeichneten Vorlagen in den Büchern. Auch im Spielfilm dreht sich alles um den kleinen Nick und seine Freunde, außerdem natürlich um ihre verrückt-chaotischen Einfälle. "Der kleine Nick" ist absolut sehenswert und ein kleines Kunstwerk, denn bislang galt die Buchvorlage als unverfilmbar. (Filmstart 26. August 2010)

      • Zwischen Spätromantik und Moderne - Gustav Mahler-Jahr in Norddeutschland

      Er wollte in seiner Musik die komplette Welt abbilden, das Volkstümliche, die Natur und die großen Gefühle wie Trauer und Melancholie. Gustav Mahler schuf seine ganz eigene Musik, erweiterte die Sinfonie in Länge, Form und Anzahl der Mitwirkenden - bis hin zur sogenannten "Sinfonie der Tausend mit Riesenorchester und mehreren Chören. Heute gilt der österreichische Komponist als letzter großer Romantiker und Wegbereiter der Moderne, zu seinen Lebzeiten war er Stardirigent an der Wiener Hofoper, der nebenbei komponieren musste und dessen eigene Werke höchst umstritten waren.
      Im Juli wäre Mahler 150 Jahre alt geworden, im Mai 2011 jährt sich sein 100. Todestag. Während dieser Zeit finden in vielen norddeutschen Städten zahlreiche Jubiläumskonzerte statt. Im Kulturjournal sprechen der Dirigent Christoph Eschenbach und der Sänger Thomas Hampson über die Faszination Gustav Mahlers.

      Julia Westlake berichtet jede Woche über Neues aus der norddeutschen und internationalen Kulturszene und vom Büchermarkt.

      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 26.08.10
      01:20 - 01:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.07.2021