• 06.06.2020
      07:30 Uhr
      Sehen statt Hören Wochenmagazin für Hörgeschädigte | NDR Fernsehen
       
      • Durch Nacht zum Licht - Wie sich ein Musiktheaterstück mit der Corona-Krise verändert

      Das Leben ist zurückgekehrt in die Städte. Geschäfte und Gaststätten haben wieder geöffnet. Doch Kinos, Theater sind vielerorts noch geschlossen, Veranstaltungen und öffentliche Auftritte abgesagt. Davon betroffen waren auch Rafael Grombelka und Julia Hroch, die mit ihren Künstlerkolleginnen und -Kollegen ein Musiktheaterstück auf die Bühne des Sommerblut-Festivals bringen wollten. Sie haben einen ungewöhnlichen Weg gefunden, ihr Projekt trotz Auftrittsverbot zu realisieren und der Öffentlichkeit vorzustellen.

      Samstag, 06.06.20
      07:30 - 08:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      • Durch Nacht zum Licht - Wie sich ein Musiktheaterstück mit der Corona-Krise verändert

      Das Leben ist zurückgekehrt in die Städte. Geschäfte und Gaststätten haben wieder geöffnet. Doch Kinos, Theater sind vielerorts noch geschlossen, Veranstaltungen und öffentliche Auftritte abgesagt. Davon betroffen waren auch Rafael Grombelka und Julia Hroch, die mit ihren Künstlerkolleginnen und -Kollegen ein Musiktheaterstück auf die Bühne des Sommerblut-Festivals bringen wollten. Sie haben einen ungewöhnlichen Weg gefunden, ihr Projekt trotz Auftrittsverbot zu realisieren und der Öffentlichkeit vorzustellen.

       
      • Durch Nacht zum Licht - Wie sich ein Musiktheaterstück mit der Corona-Krise verändert

      Das Leben ist zurückgekehrt in die Städte. Geschäfte und Gaststätten haben wieder geöffnet, im Einzelhandel und der Gastronomie entstehen neue Konzepte und kreative Angebote. Doch Kinos, Theater, Kultureinrichtungen sind vielerorts noch geschlossen, Veranstaltungen und öffentliche Auftritte abgesagt. Davon betroffen waren auch Rafael Grombelka und Julia Hroch, die mit ihren Künstlerkolleginnen und -Kollegen ein Musiktheater zu Beethoven auf die Bühne des Sommerblut-Festivals in Köln bringen wollten. Die gemeinsamen Proben in Köln dauerten nur kurz, dann kam der Lockdown.
      Wie kann man ein Stück einstudieren, wenn eine in Prag, einer in Köln und die Regisseurin Michaela Caspar in Berlin ist? Das Team hat aus der Situation heraus ein ganz neues Format für sein Projekt entwickelt und eine Möglichkeit gefunden, es im Rahmen des Festivals zur Aufführung zu bringen.

      Willkommen bei "Sehen statt Hören" - der einzigen Sendereihe in der deutschen Fernsehlandschaft, die im Bild sichtbar macht, was man sonst nur im Ton hört! Nicht im "Off", sondern im "On" werden hier die Inhalte präsentiert - mit den visuellen Mitteln des Fernsehens, Gebärdensprache und offenen Untertiteln.
      Zielpublikum sind vor allem die etwa 300.000 gehörlosen, spätertaubten oder hochgradig schwerhörigen Zuschauerinnen und Zuschauern in der Bundesrepublik, die ein solches Programm benötigen, das ihren Kommunikationsbedürfnissen entspricht und ihnen optimale Verständlichkeit ermöglicht, aber auch alle anderen, die sich von den Themen und der ungewöhnlichen Machart angesprochen fühlen.
      In wöchentlich 30 Minuten bringt das vom BR produzierte und in allen Dritten Programmen ausgestrahlte Magazin Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, Familie, Freizeit, Sport über Kunst, Kultur, Bildung, Geschichte bis hin zu politischen, sozialen, rechtlichen und behindertenspezifischen Themen.

      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.01.2021