• 06.11.2015
      14:15 Uhr
      Bilderbuch Deutschland Der Starnberger See | NDR Fernsehen
       

      Der Starnberger See liegt etwa 20 Kilometer südwestlich von München. Schon Karl Valentin berichtet von einer alten Sage, "wonach sich im Sommer aus unbekannten Gründen Tausende von Menschen in den See gestürzt haben sollen; dieselben konnten sich aber dank ihrer guten Schwimmkenntnisse alle selbst aus den Wellen befreien". Obwohl der einstige "Fürstensee" heute als Vorposten der Münchener "Prominenten-Gesellschaft" en vogue ist, hat er seinen bayerischen Charakter bewahrt. Wer hier lebt, hat mindestens einen Trachtenjanker im Schrank: Das gilt für die Einheimischen, für Prinz Luitpold von Bayern und für "Zuagroaste" wie Loriot.

      Freitag, 06.11.15
      14:15 - 15:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Der Starnberger See liegt etwa 20 Kilometer südwestlich von München. Schon Karl Valentin berichtet von einer alten Sage, "wonach sich im Sommer aus unbekannten Gründen Tausende von Menschen in den See gestürzt haben sollen; dieselben konnten sich aber dank ihrer guten Schwimmkenntnisse alle selbst aus den Wellen befreien". Obwohl der einstige "Fürstensee" heute als Vorposten der Münchener "Prominenten-Gesellschaft" en vogue ist, hat er seinen bayerischen Charakter bewahrt. Wer hier lebt, hat mindestens einen Trachtenjanker im Schrank: Das gilt für die Einheimischen, für Prinz Luitpold von Bayern und für "Zuagroaste" wie Loriot.

       

      Stab und Besetzung

      Autor Gertraud Dinzinger
      Redaktionelle Leitung Gabriele Imhof-Weber
      Kamera Klaus Axthammer
      Redaktion Nannen, Birgit

      Der Starnberger See liegt etwa 20 Kilometer südwestlich von München. Schon Karl Valentin berichtet von einer alten Sage, "wonach sich im Sommer aus unbekannten Gründen Tausende von Menschen in den See gestürzt haben sollen; dieselben konnten sich aber dank ihrer guten Schwimmkenntnisse alle selbst aus den Wellen befreien".

      Obwohl der einstige "Fürstensee" heute als Vorposten der Münchener "Prominenten-Gesellschaft" en vogue ist, hat er seinen bayerischen Charakter bewahrt. Wer hier lebt, hat mindestens einen Trachtenjanker im Schrank: Das gilt für die Einheimischen, für Prinz Luitpold von Bayern und für "Zuagroaste" wie Loriot. Sie alle kommen in diesem Film zu Wort.

      Die Lage des Starnberger Sees zwischen der Großstadt und den Alpen ist ideal. Ein Bilderbuch-Panorama, das vom Karwendel über die Benediktenwand bis zur Zugspitze reicht, begrenzt im Süden die Landschaft. Gesäumt von sanften Moränenrücken, bieten die Ufer beste Hang-Lagen für Villen mit Seeblick.

      Normalerweise ist keine einzige dieser Villen zu besichtigen, doch dem BR-Team wurde Einblick in die Villa Hutschenreuther, die Villa Rösl und ins "Himbsel-Haus" gewährt.

      Bis 1965 hieß der See "Würmsee", dann wurde er in "Starnberger See" umbenannt. Für die Einheimischen ist und bleibt er jedoch der "Würmsee", benannt nach der Würm, dem Abfluss des Sees. Vor ca. 15.000 Jahren, in der sogenannten "Würm-Eiszeit", ist die See- und Hügellandschaft entstanden.

      Noch 30 Fischermeister haben das Fangrecht am See. Als besondere Spezialität serviert man hier Renken-Leber, die völlig frei von Schadstoffen ist. Denn auch wenn es kaum zu glauben ist: Der See hat Trinkwasserqualität. Die schlichte Starnberger Fischertracht mit der charakteristischen Otterfellhaube erinnert noch an die Jahrhunderte, in denen die Einheimischen vom Fischfang lebten. In der Barockzeit befuhr die Prunkflotte der bayerischen Kurfürsten den Starnberger See.

      Heute ist er von einer Flotte von Ausflugsdampfern und unzähligen Segelbooten bevölkert.
      Auch Künstler setzten sich mit dem See auseinander. Stefan Göler zum Beispiel, ein Objektkünstler in Feldafing, befasst sich mit der Luft, welche Segel und Körper füllt, formt und vorantreibt. Wer sich mehr für die alte Kunst interessiert, wird sich freuen über den Altar in der Josephskirche von Starnberg, dessen Schnitzfiguren von dem Bildhauer Ignaz Günther stammen. Der im pompejischen Stil ausgeschmückte Salon in der königlichen Villa auf der Roseninsel bildete den Rahmen für Diners, die der bayerische Märchenkönig Ludwig II. für seine Cousine Elisabeth hier gab.

      Der Starnberger See ist der zweitgrößte See Bayerns und an seiner tiefsten Stelle 128 Meter tief. Nach Karl Valentin ist er allerdings "seicht, lang, kurz, schmal und breit zugleich".

      Film von Gertraud Dinzinger

      Wird geladen...
      Freitag, 06.11.15
      14:15 - 15:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.09.2022