• 26.01.2019
      12:00 Uhr
      Unsere Geschichte (3/3) Kap der Stürme - Land der Hoffnung - Die Geschichte Südafrikas. 1913 - 2010 | NDR Fernsehen
       

      Der Dreiteiler "Kap der Stürme" behandelt die Geschichte Südafrikas von 1652, der Ankunft der ersten Europäer, bis in die Gegenwart. Der dritte Teil umfasst die Zeit seit der Festlegung der Landverteilung im Jahr 1913. Die großen Verlierer der Kämpfe um Land und Macht sind die Schwarzen, sie besitzen kein Wahlrecht. Die Weißen haben das Land unter sich aufgeteilt. Der ANC beginnt seinen zunächst gewaltlosen Widerstand.

      Samstag, 26.01.19
      12:00 - 12:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Der Dreiteiler "Kap der Stürme" behandelt die Geschichte Südafrikas von 1652, der Ankunft der ersten Europäer, bis in die Gegenwart. Der dritte Teil umfasst die Zeit seit der Festlegung der Landverteilung im Jahr 1913. Die großen Verlierer der Kämpfe um Land und Macht sind die Schwarzen, sie besitzen kein Wahlrecht. Die Weißen haben das Land unter sich aufgeteilt. Der ANC beginnt seinen zunächst gewaltlosen Widerstand.

       

      Der Dreiteiler "Kap der Stürme" behandelt die Geschichte Südafrikas von 1652, der Ankunft der ersten Europäer, bis in die Gegenwart.

      Der dritte Teil umfasst die Zeit seit der Festlegung der Landverteilung im Jahr 1913. Die großen Verlierer der Kämpfe um Land und Macht sind die Schwarzen, sie besitzen kein Wahlrecht. Die Weißen haben das Land unter sich aufgeteilt. Der ANC beginnt seinen zunächst gewaltlosen Widerstand.

      Die schwarzen Arbeiter werden in den Goldminen ausgebeutet, in der Weltwirtschaftskrise bekommen nur die armen Weißen, aber nicht die Schwarzen, Hilfe vom Staat.

      Nachdem die Nationale Partei, die politische Vertretung der Buren, die Wahlen von 1948 gewonnen hat, zementiert sie auf gesetzlichen Wege die Apartheid und entrechtet die nicht-weiße Bevölkerung, die die Mehrheit ausmacht, immer mehr. Der Johannesburger Stadtteil Sophiatown, eines der letzten Gebiete, in dem noch Menschen mit verschiedenen Hautfarben miteinander leben können und ein wichtiges Zentrum des Jazz, wird Ende der 1950er-Jahre Jahre abgerissen.

      In den 1960er-Jahren, nach dem Massaker an Schwarzen in Sharpeville, verstärkt sich der Widerstand der Opposition, der ANC greift jetzt auch zu gewaltsamen Mitteln. Im Rivonia-Prozess werden wichtige Oppositionsführer des Hochverrats angeklagt und zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt, zum Teil bekommen sie Lebenslänglich wie zum Beispiel Nelson Mandela und Walter Sisulu.

      Der Schüleraufstand von Soweto im Jahr 1976 wird von der Apartheidsregierung brutal niedergeschlagen. Stärkere Aufweichungen im Apartheidssystem beginnen im Jahr 1990 mit der Wiederzulassung des ANC und der Freilassung Mandelas. Im April 1994 wird er der erste schwarze Präsident von Südafrika.

      Die Entwicklungen werden anhand der Biografien von Walter Sisulu und des Ehepaares Bernstein verdeutlicht. Walter Sisulu war einer der wichtigsten Führer des ANC. Hilda und Lionel "Rusty" Bernstein gehörten zu dem Teil der weißen Bevölkerung, der Widerstand gegen das Apartheidsregime leistete.

      Historiker und Zeitzeugen erzählen unter anderem über wichtige Stationen im Kampf gegen die Apartheid. Einer der Zeitzeugen, Dr. Neville Alexander, war Mithäftling von Mandela und Sisulu auf der Gefängnisinsel Robben Island.

      Der Film enthält Archivmaterial, das zum Teil noch nie gezeigt wurde. Engagierte Privatpersonen stellten ihre Fotos und Amateurfilme zur Verfügung. Und das Filmteam bekam die Genehmigung, auf Robben Island zu drehen. So wird es möglich, die Geschichte Südafrikas hautnah zu erzählen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.11.2019