• 12.11.2018
      12:15 Uhr
      Auf der Jagd rund um den Globus (1/5) Die letzten Jäger in der Mongolei | rbb Fernsehen
       

      "Auf der Jagd rund um den Globus" ist eine fünfteilige Dokumentationsreihe, die das Leben der letzten Jäger erzählt. Eine Annäherung an das Verhältnis zwischen Mensch und Natur, in dem die Jagd eine wichtige und entscheidende Rolle spielt.

      Die Berkutschi in der Mongolei haben sich auf die Jagd mit Adlern spezialisiert und leben hoch in den Bergen der Mongolei als die sogenannten Nomaden des Windes. Schon vor Jahrhunderten nutzten sie Steinadler, um Hasen, Füchse und sogar Wölfe zu jagen.

      Montag, 12.11.18
      12:15 - 13:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo HD-TV

      "Auf der Jagd rund um den Globus" ist eine fünfteilige Dokumentationsreihe, die das Leben der letzten Jäger erzählt. Eine Annäherung an das Verhältnis zwischen Mensch und Natur, in dem die Jagd eine wichtige und entscheidende Rolle spielt.

      Die Berkutschi in der Mongolei haben sich auf die Jagd mit Adlern spezialisiert und leben hoch in den Bergen der Mongolei als die sogenannten Nomaden des Windes. Schon vor Jahrhunderten nutzten sie Steinadler, um Hasen, Füchse und sogar Wölfe zu jagen.

       

      "Auf der Jagd rund um den Globus" ist eine fünfteilige Dokumentationsreihe, die das Leben der letzten Jäger und Gemeinden, die am Rand der Globalisierung überleben, erzählt. Eine anthropologische und zugleich magische Annäherung an das Verhältnis zwischen Mensch und Natur, in dem die Jagd eine wichtige und entscheidende Rolle spielt.

      Die Berkutschi in der Mongolei haben sich auf die Jagd mit Adlern spezialisiert und leben hoch in den Bergen der Mongolei als die sogenannten Nomaden des Windes. Schon vor Jahrhunderten nutzten sie Steinadler, um Hasen, Füchse und sogar Wölfe zu jagen. Die Berkutschi betrachten die Jagd mit dem Adler, die ihre Vorfahren erfunden und perfektioniert haben, als ihr Handwerk.

      "Auf der Jagd rund um den Globus" ist eine fünfteilige Dokumentationsreihe, die das Leben der letzten Jäger und Gemeinden, die am Rand der Globalisierung überleben, erzählt. Eine anthropologische und zugleich magische Annäherung an das Verhältnis zwischen Mensch und Natur, in dem die Jagd eine wichtige und entscheidende Rolle spielt.

      Die Berkutschi in der Mongolei haben sich auf die Jagd mit Adlern spezialisiert und leben hoch in den Bergen der Mongolei als die sogenannten Nomaden des Windes. Schon vor Jahrhunderten nutzten sie Steinadler, um Hasen, Füchse und sogar Wölfe zu jagen. Die Berkutschi betrachten die Jagd mit dem Adler, die ihre Vorfahren erfunden und perfektioniert haben, als ihr Handwerk.

      Film von Manuel Morales und Gerardo Olivares

      Film von Manuel Morales und Gerardo Olivares

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.10.2019