• 09.02.2018
      17:05 Uhr
      Am Kap der wilden Tiere (4) Neues Gehege für Gepardin Skyla | rbb Fernsehen
       

      Wildhüter Hein Schoeman, Tierärztin Claudia Kaiser und Tierarzt Hendryk du Toit wollen einen Impalabock von einer Herde im Süden des Reservats in eine andere Gruppe im Norden überführen. Dort herrscht akuter Männermangel und die Herde wächst nicht mehr. Claudia arbeitet bereits seit einem Jahr in afrikanischen Tierprojekten: ein Lebenstraum, den sich die 34-Jährige erfüllt hat.

      Freitag, 09.02.18
      17:05 - 17:55 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

      Wildhüter Hein Schoeman, Tierärztin Claudia Kaiser und Tierarzt Hendryk du Toit wollen einen Impalabock von einer Herde im Süden des Reservats in eine andere Gruppe im Norden überführen. Dort herrscht akuter Männermangel und die Herde wächst nicht mehr. Claudia arbeitet bereits seit einem Jahr in afrikanischen Tierprojekten: ein Lebenstraum, den sich die 34-Jährige erfüllt hat.

       

      Wildhüter Hein Schoeman, Tierärztin Claudia Kaiser und Tierarzt Hendryk du Toit wollen einen Impalabock von einer Herde im Süden des Reservats in eine andere Gruppe im Norden überführen. Dort herrscht akuter Männermangel und die Herde wächst nicht mehr. Claudia arbeitet bereits seit einem Jahr in afrikanischen Tierprojekten: ein Lebenstraum, den sich die 34-Jährige erfüllt hat. Seit zwei Wochen ist sie in Umkhondo und hofft, dass sie sich von Wildtierarzt Hendryk einiges abgucken kann: zum Beispiel, wie man diese Impalas erwischt. Doch die Aktion - sowohl für Mensch als auch für Tier - ist nicht ganz ungefährlich.
      In Umkhondos Auffangstation landen notleidende Tiere aus der gesamten Kap-Region. Es gibt allerdings auch Dauergäste, zum Beispiel Skyla. Die Gepardin ist eines von Kim Schoemans Flaschenkindern und so langsam der Kinderstube entwachsen. Sie langweilt sich - deshalb besuchen Ziehmutter Kim und die deutsche Helferin Susa Ladwig ein Nachbarreservat für gefährdete Raubkatzenarten, um sich dort für den Ausbau von Skylas Gehege inspirieren zu lassen. Dabei machen sie eine niedliche Entdeckung: Klein, gepunktet und "puschelig" - zwei Gepardenkinder, die Susas und Kims Herz erobern.
      Zwölf Kilometer vor Kapstadt liegt im Atlantik „Robben Island“. Die ehemalige Gefängnisinsel ist ein geschützter Lebensraum für Pinguine. Die hier angesiedelte Kolonie ist eine der letzten des afrikanischen Brillenpinguins. In der Kolonie von Robben Island kontrollieren Pinguinforscherin Katrin Ludynia und Tierpfleger Patrick Heinrich deshalb, ob der Seevogelnachwuchs altersgerecht wächst und gedeiht. Dabei machen beide eine neue Erfahrung: Pinguine fliegen nur, wenn sie gewogen werden.
      Die Büffel sind der Statistik nach die gefährlichsten Tiere hier und sie haben die meisten Menschen auf dem Gewissen. Ausgerechnet ihnen soll sich Michael von Lossow in Umkhondo nähern: Das ist Bestandteil seiner Ausbildung zum Wildhüter und wichtig, um Anzeichen von Krankheiten zu erkennen. Unterstützt - oder gar beschützt - wird er von seiner Kollegin Liezel van den Bergh - die hat das Wildhüter-Diplom bereits. Doch mit der Annäherung ist das so eine Sache: Die tonnenschweren Kolosse sind Meister im Verstecken.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.08.2018