• 13.02.2021
      16:40 Uhr
      Er hat niemals Zeit Herbert Köfer - Ein Mann der ersten Fernsehstunde | rbb Fernsehen
       

      Wie kaum ein anderer hat Herbert Köfer Fernsehgeschichte geschrieben. Der Volksschauspieler aus Brandenburg ist ein Publikumsliebling - bis heute.

      Samstag, 13.02.21
      16:40 - 17:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Wie kaum ein anderer hat Herbert Köfer Fernsehgeschichte geschrieben. Der Volksschauspieler aus Brandenburg ist ein Publikumsliebling - bis heute.

       

      Wie kaum ein anderer hat Herbert Köfer Fernsehgeschichte geschrieben. Der vor allem ostdeutschen Zuschauern bekannte Volksschauspieler ist ein Publikumsliebling - bis heute. Am 17. Februar 2016 wird Herbert Köfer 95 Jahre alt. Das rbb Fernsehen gratuliert mit einem Filmporträt. Autor Jens Rübsam nennt es Er hat niemals Zeit und spielt so auf die DDR-Fernsehserie Rentner haben niemals Zeit an - mit Herbert Köfer in einer Paraderolle.

      Im Sommer 2015 spielte er noch einmal eine Hauptrolle. Da ist er 94 und quicklebendig wie eh und je. In Strumpfhosen steht Herbert Köfer auf der Bühne der Comödie Dresden und bringt sein Publikum zum Lachen. Der Volksschauspieler will es allen noch einmal zeigen. Die Rolle eines Rentners ist die Rolle seines Lebens.

      Als 1978 im DDR-Fernsehen die Serie Rentner haben niemals Zeit startet, versammelt sich die TV-Nation vor dem Fernsehschirm. Wie sich das Ehepaar Anna und Paul Schmidt, gespielt von Helga Göring und Herbert Köfer, um Enkel, Kiez und Nachbarschaft kümmern, rührt das Publikum. Wie kaum ein anderer hat Herbert Köfer Fernsehgeschichte geschrieben. Er ist dabei, als im Dezember 1952 das DDR-Fernsehen mit einem Versuchsprogramm auf Sendung geht. Der erste Nachrichtensprecher der Aktuellen Kamera das ist er. Und als am Silvesterabend 1991 in Adlershof das Licht ausgeht, da fehlt er auch nicht. Mit Frank Schöbel singt er im Duett Der Letzte macht das Licht aus . Dazwischen liegen viele erfolgreiche Fernsehjahre.

      Köfer führt durch die erste Unterhaltungsshow des DDR-Fernsehens Da lacht Bär , öffnet 99 Mal Das Blaue Fenster , die Adlershofer Nostalgiesendung, und fehlt in keinem TV-Schwank. Köfer ist Conferencier wie Komödiant wie Volksschauspieler.

      Geboren wird er 1921 in Berlin Prenzlauer-Berg. Doch zu Hause fühlt er sich in Brandenburg. Mit seiner dritten Frau Heike lebt Herbert Köfer heute am Seddiner See.

      Im Sommer 2015 spielte er noch einmal eine Hauptrolle. Da ist er 94 und quicklebendig wie eh und je. In Strumpfhosen steht Herbert Köfer auf der Bühne der Comödie Dresden und bringt sein Publikum zum Lachen. Der Volksschauspieler aus Brandenburg will es allen noch einmal zeigen. Die Rolle eines Rentners ist die Rolle seines Lebens. Als 1978 im DDR-Fernsehen die Serie "Rentner haben niemals Zeit" startet, versammelt sich die TV-Nation vor dem Fernsehschirm. Wie sich das Ehepaar Anna und Paul Schmidt, gespielt von Helga Göring und Herbert Köfer, um Enkel, Kiez und Nachbarschaft kümmern, rührt das Publikum.
      Wie kaum ein anderer hat Herbert Köfer Fernsehgeschichte geschrieben. Er ist dabei, als im Dezember 1952 das DDR-Fernsehen mit einem Versuchsprogramm auf Sendung geht. Der erste Nachrichtensprecher der "Aktuellen Kamera" - das ist er. Und als am Silvesterabend 1991 in Adlershof das Licht ausgeht, da fehlt er auch nicht. Mit Frank Schöbel singt er im Duett "Der Letzte macht das Licht aus". Dazwischen liegen viele erfolgreiche Fernsehjahre. Köfer führt durch die erste Unterhaltungsshow des DDR-Fernsehens "Da lacht Bär", öffnet 99 Mal "Das Blaue Fenster", die Adlershofer Nostalgiesendung, und fehlt in keinem TV-Schwank. Köfer ist Conferencier wie Komödiant wie Volksschauspieler.
      Geboren wird er 1921 in Berlin Prenzlauer-Berg. Doch zu Hause fühlt er sich in Brandenburg. Mit seiner dritten Frau Heike lebt Herbert Köfer heute am Seddiner See.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 13.02.21
      16:40 - 17:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.05.2021