• 06.07.2011
      00:00 Uhr
      Nachtcafé Lebensglück Kind? - Talkshow mit Wieland Backes | SWR Fernsehen BW
       

      Was ist dran am Lebensglück Kind? Zu Gast:

      • Axel Hacke (Schriftsteller)
      • Jenny Jürgens (Schauspielerin)
      • Martina Meisenberg (Moderatorin)
      • Joachim Lask (Psychologe)
      • Ulrike Strauch
      • Marion Steinhauer
      • An der Bar: Antje Pöpping

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 06.07.11
      00:00 - 01:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Was ist dran am Lebensglück Kind? Zu Gast:

      • Axel Hacke (Schriftsteller)
      • Jenny Jürgens (Schauspielerin)
      • Martina Meisenberg (Moderatorin)
      • Joachim Lask (Psychologe)
      • Ulrike Strauch
      • Marion Steinhauer
      • An der Bar: Antje Pöpping

       

      Machen Kinder glücklich? Während Glücksforscher diese Frage mit einem klaren Nein beantworten, würden zahlreiche Eltern ganz sicher das Gegenteil behaupten und ihre Kinder um nichts auf der Welt eintauschen wollen: Zwar stellen sie das ganze Leben auf den Kopf, doch unterm Strich sind sie vor allen Dingen eine Bereicherung. Aber, wenn es nicht klappt mit dem sehnlichst erhofften Kind, wird dies oft ein lebenslanges Leidensthema. Und genau diese Vision ist es, welche Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch in den Wahnsinn treibt. Wohl dem, der sein Lebensglück nicht von eigenen Kindern abhängig macht?

      Experten bestätigen dies: Kinder schicken ihre Eltern auf emotionale Talfahrt, haben sogar negativen Einfluss auf das persönliche Glück und die Partnerschaft. Sie erhöhen das Scheidungsrisiko junger Paare, wenn sie geboren werden, aber auch jener Paare fortgeschrittenen Alters, wenn die Kinder wieder ausziehen.

      Dürfen wir Kinder überhaupt für unser Lebensglück verantwortlich machen? Was, wenn die Elternschaft mehr Frust als Freude bringt? Und gibt es auch ein glückliches Leben ohne Kind - ob geplant oder nicht? Zu Gast sind:

      • Axel Hacke

      Schriftsteller Axel Hacke kann sich ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen - für den vierfachen Vater sind seine Kinder das Lebensglück schlechthin und eine Bereicherung im Leben, die durch nichts zu ersetzen ist. Wer Kinder hat, muss sich nicht lange nach dem Sinn des Lebens fragen und auch nicht den Mount Everest besteigen. Sie sind Abenteuer und Nervenkitzel genug! , sagt Hacke.

      • Jenny Jürgens

      Sie hat sich hingegen ganz bewusst für ein Leben ohne Kinder entschieden. Die Schauspielerin sieht ihr Lebensglück in ihrem Beruf und ihrer Partnerschaft: Mein Leben ist so wie es ist, ausgefüllt und fühlt sich gut an. Zwar genoss sie ihre Kindheit im Hause Udo Jürgens in vollen Zügen, doch für eigene Kinder, sagt sie, habe ihr einfach die Mutterglut gefehlt.

      • Martina Meisenberg

      Für Moderatorin Martina Meisenberg war schon als kleines Mädchen klar, dass sie einmal Kinder haben möchte. Umso größer war die Freude, als sie mit Ende 30 endlich schwanger wurde. Kurz vor der Geburt des Wunschkindes dann der Schock: Sie spürte keine Regung mehr in ihrem Bauch, das Kind kam tot zur Welt. Es war ein Sturz vom höchsten Moment des Glücks in den tiefsten Schoß der Realität , sagt die 44-Jährige, die nach dieser Erfahrung ihr Leben radikal änderte.

      • Joachim Lask

      Er ist sich des Geschenks, Kinder zu haben, sehr bewusst - er selbst hat fünf davon zu Hause. Aus seinem Arbeitsalltag weiß der Familienpsychologe, wie viel man von Kindern lernen kann. Er warnt jedoch davor, sich zu sehr auf den Nachwuchs zu fokussieren: Wer sein Lebensglück nur von Kindern abhängig macht, vernachlässigt allzu oft die Partnerschaft.

      • Ulrike Strauch

      Sie hat diesen Rat lange nicht beherzigt. Im Management von Kind, Karriere und Partnerschaft blieb ihre Ehe auf der Strecke - nachdem die Kinder aus dem Haus waren, kam es schließlich zur großen Beziehungskrise. Wir haben uns entweder angebrüllt oder angeschwiegen , erinnert sich die heute 60-Jährige. Erst nach zwei Jahren der Distanz war ein Neuanfang möglich: Heute genießen wir die Zweisamkeit und die Tatsache, uns nicht mehr nach den Bedürfnissen der Kinder richtigen zu müssen.

      • Marion Steinhauer

      Wie schwer und leidvoll die Mutterrolle auch sein kann, weiß Marion Steinhauer nur zu gut. Schon im Kindesalter neigte ihr Sohn Julien zu unkontrollierten Wutausbrüchen und grundloser Aggression. Ob Zuhause, im Kindergarten, der Schule oder in Heimen - Julien hielt sich selten an Regeln und wurde ständig der Institutionen verwiesen. Es ist bis heute sehr, sehr schwierig und ich bin oft am Ende meiner Kräfte. Doch ich liebe ihn.

      • An der Bar: Nach der Geburt ihres Wunschkindes erlebte Antje Pöpping statt euphorischer Muttergefühle nur Panik, Überforderung und eine tiefe Depression. Die Freude über das Kind wich plötzlich einer absoluten Unsicherheit. Ich war zuletzt nicht mal mehr in der Lage, mich und mein Kind zu versorgen , so Pöpping. Erst nach einer Ärzte-Odyssee und Fehldiagnosen bekam sie entsprechende Hilfe in einer Spezialklinik, die ihre massiven Wochenbettdepressionen zu behandeln wusste.

      Das Nachtcafé ist keine Arena für Exhibitionisten und Voyeure. Zynismus und Krokodilstränen haben keinen Platz, wohl aber Menschen aller Art, die den Zuschauern etwas zu erzählen haben.

      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 06.07.11
      00:00 - 01:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.12.2022