• 21.02.2011
      23:35 Uhr
      Håkan Nesser: Van Veeterens schwerster Fall Spielfilm Schweden 2005 (Fallet G) | SWR Fernsehen BW
       

      Die Tochter des Privatdetektivs Veerlangen bittet Van Veeteren, nach ihrem verschwundenen Vater zu suchen. Der "Fall G.", in dem er vor sieben Jahren mit Veerlangen zusammen ermittelte, ist der einzige, den er nie löste.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 21.02.11
      23:35 - 01:05 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Die Tochter des Privatdetektivs Veerlangen bittet Van Veeteren, nach ihrem verschwundenen Vater zu suchen. Der "Fall G.", in dem er vor sieben Jahren mit Veerlangen zusammen ermittelte, ist der einzige, den er nie löste.

       

      Stab und Besetzung

      Van Veeteren Sven Wollter
      Münster Thomas Hanzon
      Eva Moreno Eva Rexed
      Jan G. Hennan / Haans Kellerman Dag Malmberg
      Elise Kellerman Nadja Weiss
      Erich Van Veeteren Josef Säterhagen
      Ulrike Fremdli Chatarina Larsson
      DeKlerkk Ulf Friberg
      Lippman Birgit Carlstén
      Krause Sven Angleflod
      Regie Rickard Petrelius
      Kamera Rolf Lindström
      Musik Stefan Nilsson
      Produktion DEG

      Einen Fall hat Van Veeteren (Sven Wollter) in seiner langen Dienstzeit nie gelöst - den "Fall G.": Vor sieben Jahren stürzte die Frau des Geschäftsmannes Jan G. Hennan (Dag Malmberg) mit 1,74 Promille in einen leeren Swimmingpool und starb an Schädelbruch. Alles deutete auf den Witwer als Täter. Hennan machte keinen Hehl daraus, dass die Ehe zerrüttet und er froh war, die Lebensversicherung seiner Gattin kassieren zu können. Bereits seine erste Frau war unter ähnlich mysteriösen Umständen gestorben, und schon damals hatte Hennan die Versicherung kassiert. Offenbar hatte seine zweite Frau Angst vor ihrem Mann Jan: Warum sonst hätte sie Hennan von dem Privatdetektiv Maarten Veerlangen (Jan-Erik Emretsson) überwachen lassen? Als Van Veeteren Hennan, der hartnäckig seine Unschuld beteuerte, unter Druck setzte, wehrte sich dieser, indem er Van Veeterens labilen Sohn Erich (Josef Säterhagen) in eine Drogenfalle lockte. Erich wanderte damals ins Gefängnis, und der Kommissar kochte vor Wut, weil er dem aalglatten Hennan nicht das Geringste nachweisen konnte.

      Sieben Jahre später wird der inzwischen pensionierte Kommissar Van Veeteren wieder mit dem ungelösten "Fall G." konfrontiert. Veerlangens Tochter Belle Vargas (Lo Kauppi) stattet ihm nämlich einen überraschenden Besuch ab. Sie behauptet, ihr Vater habe den "Fall G." endlich gelöst, sei aber seit einer Woche verschwunden. Mit Hilfe seines Ex-Kollegen Münster (Thomas Hanzon) findet Van Veeteren den letzten Aufenthaltsort des verschwundenen Privatdetektivs heraus: ein ausgebrannter Wohnwagen auf einem Campingplatz in dem Küstenstädtchen Kaalbringen. Bald darauf entdeckt die Polizei die Leiche Veerlangens, der per Kopfschuss förmlich hingerichtet wurde. Vom Besitzer des Campingplatzes erhält Van Veeteren einen Tipp, durch den er die Fotos aufspürt, die Veerlangen kurz vor seinem Tod geknipst hatte. Sie zeigen das Haus eines gewissen Haans Kellerman, der hier mit seiner deutschen Frau Elise (Nadja Weiss) lebt. Van Veeteren ahnt, dass dieser Kellerman niemand anderer ist als Jan G. Hennan, der eine andere Identität angenommen hat. Doch als Kellerman alias Hennan völlig überraschend Selbstmord verübt, nimmt er sein Geheimnis mit ins Grab. Der "Fall G." bleibt offenbar ungelöst - bis Van Veeteren einem Verdacht nachgeht und infolge dessen sein eigenes Grab ausheben muss.

      "Håkan Nesser: Van Veeterens schwerster Fall" ist der letzte einer Reihe aufwendig inszenierter Krimis nach Romanen des skandinavischen Bestseller-Autors, die Das Erste von August bis September zeigt. Der charismatische schwedische Schauspieler Sven Wollter, bekannt aus Tarkowskis "Opfer", gibt Nessers faszinierender Figur des Kommissars Van Veeteren eine schillernde Präsenz. Gemeinsam mit seinen beiden jüngeren Kollegen Münster und Eva Moreno - überzeugend dargestellt von den schwedischen Akteuren Thomas Hanzon und Eva Rexed - bilden die drei unterschiedlichen Typen ein originelles Team, das auf sympathische Weise nichts Heldenhaftes an sich hat. In den Romanen ermitteln sie in einem fiktiven, flämisch anmutenden Land - von den Fans liebevoll als "Nesserland" bezeichnet -, das der schwedische Regisseur Rickard Petrelius mit Gespür für Atmosphäre in Filmische übertrug. Die wie Gemälde komponierten Bilder sind von geheimnisvollem Reiz, der gesteigert wird von Stefan Nilssons faszinierend-melancholischer Musik.

      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 21.02.11
      23:35 - 01:05 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.09.2022