• 12.11.2015
      07:35 Uhr
      Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Der königliche Park von Studley und die Ruinen von Fountains Abbey (Großbritannien) - Gepflegte Wildnis | SWR Fernsehen BW
       

      Ein Park, knorrige Bäume, vom Wind, wie von Riesenhand, verdreht. Rudel von Damwild und Rehe äsen im hohen Gras. Im Tal spiegelt sich die Natur in einer künstlichen Seenplatte: Der Besucher steht in Lord Aislabie's "Watergarden". Geht man auf gepflegten Parkwegen am Bach entlang, der die künstlichen Seen durchfließt, fällt der Blick auf "Fountains Abbey" oder das, was von dem einst größten englichen Zisterzienser Kloster in Yorkshire übrig ist, eine beeindruckende Ruine. 1132 waren 13 Mönche aus dem Benediktiner Kloster York in das unbewohnte wilde Tal gezogen, das der Skell Bach durchfloß.

      Donnerstag, 12.11.15
      07:35 - 07:50 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Ein Park, knorrige Bäume, vom Wind, wie von Riesenhand, verdreht. Rudel von Damwild und Rehe äsen im hohen Gras. Im Tal spiegelt sich die Natur in einer künstlichen Seenplatte: Der Besucher steht in Lord Aislabie's "Watergarden". Geht man auf gepflegten Parkwegen am Bach entlang, der die künstlichen Seen durchfließt, fällt der Blick auf "Fountains Abbey" oder das, was von dem einst größten englichen Zisterzienser Kloster in Yorkshire übrig ist, eine beeindruckende Ruine. 1132 waren 13 Mönche aus dem Benediktiner Kloster York in das unbewohnte wilde Tal gezogen, das der Skell Bach durchfloß.

       

      Ein Park, knorrige Bäume, vom Wind, wie von Riesenhand, verdreht. Rudel von Damwild und Rehe äsen im hohen Gras. Im Tal spiegelt sich die Natur in einer künstlichen Seenplatte: Der Besucher steht in Lord Aislabie's "Watergarden". Ein Park, knorrige Bäume, vom Wind, wie von Riesenhand, verdreht. Rudel von Damwild und Rehe äsen im hohen Gras. Im Tal spiegelt sich die Natur in einer künstlichen Seenplatte: Der Besucher steht in Lord Aislabie's "Watergarden". Im Wasser spiegeln sich auch kleine griechische Tempel und gotische Türmchen, denn im 18. Jahrhundert war es Mode, die Parks adliger Landsitze mit griechischen Tempeln und gotischen Türmchen zu schmücken - echte Ruinen standen hoch im Kurs. Und der Lord besaß eine wirklich echte Ruine in seinem Park.

      Geht man auf gepflegten Parkwegen am Bach entlang, der die künstlichen Seen durchfließt, fällt der Blick auf "Fountains Abbey" oder das, was von dem einst größten englichen Zisterzienser Kloster in Yorkshire übrig ist, eine beeindruckende Ruine. 1132 waren 13 Mönche aus dem Benediktiner Kloster York in das unbewohnte wilde Tal gezogen, das der Skell Bach durchfloß. Sie waren "Aussteiger", verachteten Wohlleben und Bequemlichkeit, die sich in den Klöstern ausgebreitet hatten. Ihr Vorbild: Ein Kloster in Burgund in Citeaux - lateinisch cisterzium. Die englischen Mönche schlossen sich den "Zisterziensern" an. Dieser Mönchsorden schrieb Architekturgeschichte, sein Stil: Großartige Schlichtheit. Kein Prunk durfte in den Kirchen die Andacht stören, die Wände waren weiß geputzt und nur an Säulenkapitellen konnten die Steinmetze ihr Können beweisen. Turmlos mußte die Kirche sein, Hochbauweise galt als Zeichen des Hochmuts - doch das erste, was von Fountains Abbey, und schon von weitem, ins Auge fällt: Der hohe spätgotische Turm - er wurde zum Wahrzeichen des Klosters. Dieser Turm war erst 300 Jahre nach der Gründung der Kirche hinzugefügt worden, ein Beweis für den Wohlstand des Klosters.

      Die Zisterzienser von Fountains Abbey waren im internationalen Wollhandel tätig und besaßen riesige Länderreien, doch 1539 brach die Erfolgsgeschichte ab. Fountains Abbey wurde, wie die meisten Klöster, von Heinrich VIII. aufgelöst. Spätere Besitzer nutzten Kloster und Kirche als Steinbruch, bis Lord Aislabie den dekorativen Wert der Ruine erkannte und sie als Blickfang in der romantischen Naturkulisse seines Parks "Studley Royal" nutzte.

      Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als "Erbe der Menschheit". Die Fernsehreihe "Schätze der Welt" erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.11.2019