• 28.08.2012
      21:00 Uhr
      Quarks & Co Der Buschmann in uns - Auf Spurensuche beim ältesten Volk der Welt - Moderation: Ranga Yogeshwar | WDR Fernsehen
       

      Ranga Yogeshwar begibt sich auf Spurensuche zu einer der letzten Jäger- und Sammler-Kulturen der Welt: zu den San in Namibia. Die Buschleute sind für Wissenschaftler etwas ganz Besonderes: Sowohl ihre uralte Klicksprache als auch ihre Gene deuten darauf hin, dass diese Menschen dem ältesten Volk der Welt angehören. Ranga Yogeshwar verbringt mehrere Tage mit den San, um hinter die Geheimnisse ihres Überlebens zu kommen: Er übt Zeichensprache und Bogenschießen, geht mit auf die Jagd, übernachtet im Busch, sieht traditionellen Tänzen am Lagerfeuer zu und erfährt, "dass es eine Menge Alternativen zu unserem System gibt".

      Dienstag, 28.08.12
      21:00 - 21:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Ranga Yogeshwar begibt sich auf Spurensuche zu einer der letzten Jäger- und Sammler-Kulturen der Welt: zu den San in Namibia. Die Buschleute sind für Wissenschaftler etwas ganz Besonderes: Sowohl ihre uralte Klicksprache als auch ihre Gene deuten darauf hin, dass diese Menschen dem ältesten Volk der Welt angehören. Ranga Yogeshwar verbringt mehrere Tage mit den San, um hinter die Geheimnisse ihres Überlebens zu kommen: Er übt Zeichensprache und Bogenschießen, geht mit auf die Jagd, übernachtet im Busch, sieht traditionellen Tänzen am Lagerfeuer zu und erfährt, "dass es eine Menge Alternativen zu unserem System gibt".

       

      In den Tagen, die der Moderator in Grashoek und im "Hunter's" Museum nördlich von Tsumkwe verbringt, stellt er fest: "Es ist eine fast absurde Widersprüchlichkeit, wenn hier das iPad der Besucher auf Pfeil und Bogen der San trifft."

      • Überleben als Jäger und Sammler

      Unsere Vorfahren waren Jäger und Sammler. Erst vor rund 10.000 Jahren begannen die Menschen sesshaft zu werden und Ackerbau und Viehzucht zu betreiben. Das Volk der San hat sich seine Kultur als Jäger und Sammler bewahrt. Die Begegnung mit den Buschleuten wird auch zu einer Begegnung mit unseren eigenen Wurzeln. Ranga Yogeshwar erfährt, was wir beim "Sprung" in die moderne Gesellschaft verloren haben. Denn unser zivilisiertes Leben mit medizinischer Versorgung und immer höher technisiertem Lebensstandard hat auch seinen Preis: Viele Stresserkrankungen sind ein Zeichen dafür, dass der Homo sapiens nicht für dieses moderne Leben ausgerüstet ist.

      • Zwischen Tradition und Moderne

      Jahrtausende lang sind die San als Jäger und Sammler durch die Kalahari gezogen. Doch ihre einzigartige Kultur, ihre Sprache und ihr außergewöhnlicher Wissensschatz über die Flora und Fauna der Wüste drohen für immer verloren zu gehen. Das Leben der Buschleute mutet heute auf den ersten Blick romantisch an: Sie wohnen in einfachen Hütten ohne Wasser und Strom. Sie leben von dem, was die Natur ihnen gibt. Alt und Jung bilden eine Dorfgemeinschaft, alles gehört allen, alle sind gleich. Doch das Bild täuscht. Unsere moderne Lebensweise hat die San regelrecht überrollt und sie im Zeitraffer von der Steinzeit ins 21. Jahrhundert katapultiert: Viele San leben in Wellblechhütten am Rande der Stadt, haben keine Arbeit, leiden an Zivilisationskrankheiten, sind dem Alkohol verfallen. In den Siedlungen herrscht bittere Armut, die Gemeinschaft bröckelt, die Jugend flüchtet - und eine Jahrtausende alte Kultur stirbt. Aber es gibt einen Ausweg aus dieser Armutsfalle.

      • Das Lebende Museum

      Ein Teil der Buschleute lebt in einer Siedlung mit traditionellen Grashütten, stellt historische Kleidung her, verkauft Schmuck aus Straußeneiern - und lässt Touristen an ihrem Leben teilhaben. Damit sind diese San zwar nur bezahlte Darsteller ihrer eigenen Vergangenheit, aber mit dem Konzept des "Lebenden Museums" haben sie eine Möglichkeit gefunden, ihre kulturelle Identität zu wahren, ihren reichen Wissensschatz zu erhalten und damit auch noch Geld zu verdienen.

      Wird geladen...
      Dienstag, 28.08.12
      21:00 - 21:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 15.04.2021