• 13.03.2012
      22:30 Uhr
      West ART Das Kulturmagazin des WDR - Moderation: Matthias Bongard | WDR Fernsehen
       

      Themen:

      • "Platz da, ich lebe!"
      • Zu Gast im Studio: "Stromberg"-Star Christoph Maria Herbst
      • Sakrale Kunst des Mittelalters
      • "Generation Kunduz"
      • "Keine Macht den Doofen"
      • Götz Alsmann stimmt für "Alle Jahre wieder"

      Dienstag, 13.03.12
      22:30 - 23:10 Uhr (40 Min.)
      40 Min.

      Themen:

      • "Platz da, ich lebe!"
      • Zu Gast im Studio: "Stromberg"-Star Christoph Maria Herbst
      • Sakrale Kunst des Mittelalters
      • "Generation Kunduz"
      • "Keine Macht den Doofen"
      • Götz Alsmann stimmt für "Alle Jahre wieder"

       
      • "Platz da, ich lebe!"

      "Ein Raum für Freude und Lebensqualität, Leid und Schmerz" - das schreibt der Sänger Reinhard Mey über seine Eindrücke aus dem Kinder- und Jugendhospiz "Balthasar" in Olpe. Er ist einer von mehreren Künstlern, die dem Hospiz mit ihrem Engagement helfen wollen. Der Schriftsteller Peter Prange war so beeindruckt von der Arbeit in diesem Hospiz, dass er mit einem Buch den unheilbar kranken Jungendlichen dort nun ein Denkmal setzen will: In "Platz da, ich lebe!" hinterlassen die jungen Menschen Botschaften für uns alle und zeigen uns damit, was für ein Geschenk das Leben ist. Am 14. März wird das Buch in Köln der Öffentlichkeit vorgestellt.

      • Zu Gast im Studio: "Stromberg"-Star Christoph Maria Herbst

      Zu den Künstlern und Prominenten, die sich für das Hospiz "Balthasar" in Ople engagieren, gehört auch der Schauspieler, Buchautor und "Stromberg"-Star Christoph Maria Herbst.

      • Sakrale Kunst des Mittelalters

      Kreuze, Statuetten und Heiligenschreine - wahre Schätze der Goldschmiedekunst! Angefertigt wurden diese Kunstwerke im Mittelalter zur Ehre Gottes. Aber sie waren auch eine Art des Ablasses, um die Zeit im Fegefeuer zu verkürzen. Wer auf Erden gibt, hat im Jenseits weniger zu leiden, lautete das Credo. Über 300 Exponate dieser einzigartigen "Goldenen Pracht" sind jetzt in Münster zu sehen und beweisen, dass Westfalen weitaus mehr ist als Provinz.

      • "Generation Kunduz"

      Sie gehören zu einer Generation, die bereits ihre Zukunft verloren hat, bevor sie überhaupt begann: die jungen Afghanen aus Kunduz, jener Stadt, in der 2009 Soldaten der Bundeswehr von Taliban entführte Tanklaster angriffen und dabei 90 Menschen ums Leben kamen. Der Kölner Journalist und Filmemacher Martin Gerner erzählt in "Generation Kunduz" die Geschichte von fünf jungen Afghanen. Er zeigt ihre Hoffnungen auf eine selbstgestaltete Zukunft und ihre Ängste, genau damit am grausamen Alltag des Krieges und der Verrohung der afghanischen Gesellschaft zu scheitern. "Generation Kunduz" wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

      • "Keine Macht den Doofen"

      Das behauptet der Philosoph und Schriftsteller Michael Schmidt-Salomon. Finanzakrobaten, die mit Milliarden jonglieren, aber das kleine Einmaleins nicht beherrschen. Religiöse Fanatiker, die uns mit modernsten Waffen ins Mittelalter zurückbomben wollen. Hinter der globalen Krise steckt laut Schmidt- Salomon eine entscheidende Ursache: die weltumspannende Riesenblödheit der Gattung Mensch. West ART über eine Streitschrift der ganz besonderen Art.

      • Götz Alsmann stimmt für "Alle Jahre wieder"

      Jedes Jahr im Dezember ist dieser Film aus den 60er-Jahren wieder im Kino zu sehen. In Münster, da wo die Brüder Ulrich und Peter Schamoni aufgewachsen waren und "Alle Jahre wieder" später gedreht und produziert haben. Denn dort ist die "Karikatur einer verspießerten Generation" heute Kult. Ein Werbetexter kehrt jedes Jahr zum Fest der Liebe in seine westfälische Heimat zurück, um in vermeintlich heiler Familie zu feiern. Diese heile Klein-Welt liegt hinter der Fassade aber längst in Trümmern. Für Münsters Top-Musiker und Entertainer Götz Alsmann war vom ersten Moment klar: "Alle Jahre wieder" ist sein absoluter Favorit.

      Wird geladen...
      Dienstag, 13.03.12
      22:30 - 23:10 Uhr (40 Min.)
      40 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.07.2021