• 27.02.2021
      18:15 Uhr
      Westart Moderation: Thilo Jahn | WDR Fernsehen
       

      Themen:

      • Zu Gast im frisch sanierten Düsseldorfer Schauspielhaus
      • Der Reiz der Bausünde: fotografische Entdeckungsreise zu "eigenwilligen Eigenheimen"
      • "Time to act": Intime Momente aus dem Schauspielerleben
      • Kolonialgeschichte neu erzählt: die Ausstellung "Resist!" in Köln
      • "Roosevelt": international erfolgreicher Synthie-Pop aus Nordrhein-Westfalen

      Samstag, 27.02.21
      18:15 - 18:45 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Themen:

      • Zu Gast im frisch sanierten Düsseldorfer Schauspielhaus
      • Der Reiz der Bausünde: fotografische Entdeckungsreise zu "eigenwilligen Eigenheimen"
      • "Time to act": Intime Momente aus dem Schauspielerleben
      • Kolonialgeschichte neu erzählt: die Ausstellung "Resist!" in Köln
      • "Roosevelt": international erfolgreicher Synthie-Pop aus Nordrhein-Westfalen

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Thilo Jahn

      Zu Gast im frisch sanierten Düsseldorfer Schauspielhaus
      Fein herausgeputzt und zum Warten auf die Zuschauer verurteilt: Fast drei Jahre hat die Sanierung gedauert. Jetzt strahlt das Düsseldorfer Schauspielhaus in frischem Glanz, und auch der Gustaf-Gründgens-Platz ist neugestaltet. Doch als es wieder richtig losgehen sollte, kam der Lockdown. Von Stillstand kann trotzdem keine Rede sein. Es wird gearbeitet, geprobt und gestreamt. Nicht nur das Ensemble fiebert dem Neustart entgegen. Westart-Moderator Thilo Jahn schaut hinter die Kulissen, spricht mit dem Intendanten Wilfried Schulz und trifft Schauspielstar André Kaczmarczyk. Sobald die Kultur wieder aufmachen darf, steht er in "Kleiner Mann - was nun?" auf der Bühne.

      Der Reiz der Bausünde: fotografische Entdeckungsreise zu "eigenwilligen Eigenheimen"
      Turit Fröbe liebt das Skurrile und Schräge. Seit 20 Jahren fotografiert sie ungewöhnliche Bauideen: Doppelhäuser mit zwei Gesichtern, Vorstadtgärten als Tempelanlagen, expressive Zaun- und Garagenkreationen. Für die einen sind sie Ausdruck ihrer Individualität, für die anderen schlicht Bausünden. "Dabei baut doch niemand absichtlich etwas Schreckliches", sagt die Architekturhistorikerin. Meist gehe es darum, sich vom kollektiven Geschmack abzusetzen - mal mehr, mal weniger gelungen. Wer unvoreingenommen durch unsere Straßen spaziert, kann Spannendes und Interessantes entdecken. Turit Fröbe stellt ihre schönsten Fundstücke in ihrem neuen Buch "Eigenwillige Eigenheime" vor.

      "Time to act": Intime Momente aus dem Schauspielerleben
      Der eine hypernervös, die andere hoch konzentriert: Was fühlen Schauspieler und Schauspielerinnen, kurz bevor sie auf die Bühne treten? Wie verwandeln sie sich in die Person, die sie gleich darstellen werden? Was tun sie, wenn das Lampenfieber sie plagt? Der britische Fotograf Simon Annand hat sie in diesen Momenten beobachtet. Sein Bildband "Time to act" gibt einen intimen Einblick in jene Zwischenwelt, die das Geheimnis des Theaters ausmacht. Er hat sowohl junge Talente fotografiert als auch internationale Stars wie Anthony Hopkins, Vanessa Redgrave, Ethan Hawke und Cate Blanchett, die das Vorwort zu seinem Buch geschrieben hat. Jetzt ist es auf Deutsch erschienen. Ein Teil des Erlöses geht an die Corona-Künstler-Hilfe.

      Kolonialgeschichte neu erzählt: die Ausstellung "Resist!" in Köln
      Wie soll unsere Gesellschaft mit dem Erbe des Kolonialismus umgehen? Darüber wird in letzter Zeit heftig gestritten. Museen denken über die Rückgabe geraubter Kulturgüter nach. Denkmäler werden gestürzt und Straßennamen, die an Kolonialherren erinnern, in Frage gestellt. Eine sehr viel längere Geschichte hat der antikoloniale Widerstand im Globalen Süden. Ihm widmet das Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum eine faszinierende Ausstellung, die zum Perspektivwechsel einlädt. "Resist!" ist eine Hommage an all jene, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise widersetzt haben und deren Geschichten bis heute kaum erzählt werden. 40 zeitgenössische Künstler*innen präsentieren Werke, die sich mit der Unterdrückung und dem Kampf für die Freiheit auseinandersetzen. Die Ausstellung ist zurzeit digital zu sehen und wird von verschiedenen Online-Angeboten begleitet.

      "Roosevelt": international erfolgreicher Synthie-Pop aus Nordrhein-Westfalen
      Er kommt aus Viersen, lebt in Köln und nennt sich Roosevelt: der Sänger, Musiker und Produzent Marius Lauber. Gleich mit seinem ersten Album schaffte er es 2016 in die internationalen Charts. Auch als DJ war er vor Corona weltweit gefragt. In diesen Tagen erscheint sein neues Album "Polydans", eine Liebeserklärung an die Dance- und Clubszene, die seit fast einem Jahr im Lockdown ist. Die Single-Auskoppelung "Feels right" ist bereits jetzt ein Klick-Hit. Westart hat Roosevelt in seinem Kölner Studio besucht.

      Reportagen und Berichte über Kulturereignisse bei uns im Westen, Porträts spannender Künstler und Blicke hinter die Kulissen. Neue Bücher und Filme, sehenswerte Ausstellungen und Musikevents, aktuelle Gesellschaftsphänomene und brisante Kulturpolitik. Moderatorin Siham El-Maimouni präsentiert die neuesten Trends und Kultur-Hotspots der Region. Jede Woche vierzig Minuten faszinierende Kultur und bewegende Themen, zu großen Events die Westart Reportage: eine ganze Sendung, um ein Thema von vielen Seiten zu beleuchten. Kultur erleben - mit Westart!

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 11.05.2021