• 14.09.2019
      20:15 Uhr
      Soundtrack Deutschland Liefers und Prahl ermitteln | WDR Fernsehen
       

      Deutschlands erfolgreichstes Ermittler-Duo, Jan Josef Liefers und Axel Prahl, beide auch Musiker, Ossi und Wessi, machen sich auf die Spuren der musikalischen Wiedervereinigung.
      "Soundtrack Deutschland" handelt von der universellen "Power of Music", den musikalischen Phänomenen, den Songs und Lebenswegen der Künstler, die diese musikalische Landschaft Deutschlands geprägt haben und es noch heute tun.
      Die Ermittlung beginnt im Jahr 1987: Während Bowie nur wenige Meter vom Reichstag entfernt ein Open Air in Westberlin gibt, versammeln sich hunderte Jugendliche am Brandenburger Tor im Ostteil der Stadt, um zu demonstrieren.

      Samstag, 14.09.19
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Deutschlands erfolgreichstes Ermittler-Duo, Jan Josef Liefers und Axel Prahl, beide auch Musiker, Ossi und Wessi, machen sich auf die Spuren der musikalischen Wiedervereinigung.
      "Soundtrack Deutschland" handelt von der universellen "Power of Music", den musikalischen Phänomenen, den Songs und Lebenswegen der Künstler, die diese musikalische Landschaft Deutschlands geprägt haben und es noch heute tun.
      Die Ermittlung beginnt im Jahr 1987: Während Bowie nur wenige Meter vom Reichstag entfernt ein Open Air in Westberlin gibt, versammeln sich hunderte Jugendliche am Brandenburger Tor im Ostteil der Stadt, um zu demonstrieren.

       

      Deutschlands erfolgreichstes Ermittler-Duo, Jan Josef Liefers und Axel Prahl, beide auch Musiker, Ossi und Wessi, machen sich in diesem Dokutainment-Format auf die Spuren der musikalischen Wiedervereinigung.

      SOUNDTRACK DEUTSCHLAND handelt von der universellen "POWER OF MUSIC", den musikalischen Phänomenen, den Songs und Lebenswegen der Künstler, die diese musikalische Landschaft Deutschlands geprägt haben und es noch heute tun.

      Die Ermittlung beginnt im Jahr 1987: Während Bowie nur wenige Meter vom Reichstag entfernt ein Open Air in Westberlin gibt, versammeln sich hunderte Jugendliche am Brandenburger Tor im Ostteil der Stadt, um zu demonstrieren. Es sind diese Musikfans, die erstmals lautstark fordern "Die Mauer muss weg!" und damit ganz große Steine ins Rollen bringen. Musik machte die Mauer durchlässig und war im Osten und im Westen eines der wichtigsten Ausdrucksmittel für den Protest gegen die Trennung. Aber auch Mittel der Politik und Propaganda. Doch was ist die gemeinsame musikalische DNA der beiden deutschen Staaten?

      Unterstützung bekommen sie von Menschen mit "Täterwissen" - den Musikern, die mit ihren Songs den SOUNDTRACK DEUTSCHLAND mitgeschrieben haben. In Interviews erzählen sie ihre ganz persönlichen deutsch-deutschen Musik-Geschichten, ihre Erlebnisse in Ost und West. Und die Geschichte der Musikalischen Wiedervereinigung seit 1989. Denn auch wenn die Einheit nach einem Vierteljahrhundert noch immer nicht auf jedem Gebiet vollends vollzogen ist - musikalisch ist sich Deutschland längst einig! Der Weg führte über mehr als sieben Brücken - entstanden ist eine blühende Landschaft ganz ohne Subvention und Soli.

      So erzählt Adel Tawil, Sohn von aus Nordafrika stammenden Einwanderern, wie ihm die Musik aus seiner Identitätskrise geholfen hat. Die Puhdys verraten, warum sie lieber im Westen als im Osten aufgetreten sind. Und Frank Schöbel erinnert sich, wie er als erster DDR-Musiker im West-Fernsehen auftreten durfte. Peter Maffay verrät, warum er den Karat-Hit "7 Brücken" coverte, und Herbert Grönemeyer, warum er niemals in der DDR spielte.

      Anders als Die Toten Hosen - die reisen bereits Anfang der 80er unter falschem Namen in die DDR, um dort spontan einige Open Air- und Kirchenkonzerte zu geben. Campino besucht noch einmal die Erlöserkirche in Berlin Rummelsburg, ein geschichtsträchtiger Ort. Hier geben mehr als 30 Ost-Künstler und -Gruppen am 15. Oktober 1989 ein "Konzert gegen Gewalt", um ein Zeichen der Solidarität mit verhafteten Demonstranten zu setzen. "Silly" erinnern sich an diese letzten Tage der DDR.

      Nach dem Mauerfall erlebt die deutsche Tonträgerindustrie in den 90ern einen Boom - genauso wie die BRAVO kann sie plötzlich 17 Millionen neue Kunden bedienen. Die Love Parade wird die erste große gemeinsame Party für den Osten und den Westen, Techno als gesamtdeutsche Musikrichtung erobert die Welt. Einige der wichtigsten DJs und Produzenten kommen aus dem Osten: So wie Paul van Dyk. Neun Tage vor dem Mauerfall reist er gemeinsam mit seiner Mutter und nur zwei Koffern aus. Er beginnt seine Karriere im Berliner Techno-Tempel Tresor und wird einer der bekanntesten und erfolgreichsten DJs der Welt.

      Er ist einer der vielen Musiker, die SOUNDTRACK DEUTSCHLAND ihre Stimme geben.
      Mit dabei sind außerdem: Udo Lindenberg, Nena, Sido, Annette Humpe, Die Prinzen, City, Clueso, Jeanette Biedermann, Marteria, Silbermond

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.12.2020