• 17.01.2014
      23:15 Uhr
      Fremde Heimat (1/2) Das Schicksal der Vertriebenen nach 1945 | WDR Fernsehen
       

      "Wir haben nichts mehr, wir sind nichts mehr, wir sind also am tiefsten Punkt der sozialen Leiter gelandet": Für den damals 16-jährigen Gymnasiasten Robert Brokoph aus dem Städtchen Heydekrug im Memelland war die Vertreibung ein Absturz ins Nichts. Mehr als zwölf Millionen Menschen teilten dieses Schicksal am Ende des Zweiten Weltkriegs. Was erwartete die Flüchtlinge und Vertriebenen danach? Wie wurden sie von den Einheimischen aufgenommen? Wie schwer war es, wieder von vorne anzufangen?

      Freitag, 17.01.14
      23:15 - 00:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      "Wir haben nichts mehr, wir sind nichts mehr, wir sind also am tiefsten Punkt der sozialen Leiter gelandet": Für den damals 16-jährigen Gymnasiasten Robert Brokoph aus dem Städtchen Heydekrug im Memelland war die Vertreibung ein Absturz ins Nichts. Mehr als zwölf Millionen Menschen teilten dieses Schicksal am Ende des Zweiten Weltkriegs. Was erwartete die Flüchtlinge und Vertriebenen danach? Wie wurden sie von den Einheimischen aufgenommen? Wie schwer war es, wieder von vorne anzufangen?

       

      Ausgehungert, erschöpft und verstört erreichen die Flüchtlinge und Vertriebenen damals das Land, das 1945 von Deutschland übrig geblieben war. Einst sollten sie die heldenhaften deutschen Vorposten im Osten sein, nun wurden sie wie der letzte Abschaum behandelt. Als der Krieg verloren war, entpuppte sich die so genannte Volksgemeinschaft einmal mehr als bloße NS-Propaganda. Die meisten Einheimischen akzeptierten die Einquartierungen der Fremden nur widerwillig. Selbst die, die genug hatten, gaben ungern etwas davon ab. Viele Flüchtlinge und Vertriebene zogen jetzt in Barackenlager ein, dort, wo früher Zwangsarbeiter hausen mussten.

      Im Barackenlager Schlotwiese in Stuttgart konnten die Donauschwaben wenigstens ihre alten Traditionen weiter pflegen. Diejenigen jedoch, die in der sowjetischen Besatzungszone landeten, durften sich nicht einmal Flüchtlinge - erst recht nicht Vertriebene - nennen. Sie hießen "Umsiedler". Ihre Herkunft war - auch aus Rücksicht auf die sozialistischen Bruderländer - tabu. Wer bald wieder in seinem gelernten Beruf arbeiten konnte, dem fiel der Neuanfang leichter, wie den böhmischen Kunstblumenfabrikanten im Lager Trutzhain in Hessen oder den ostpreußischen Fischerfamilien in Möltenort in Schleswig-Holstein. Doch der Verlust der Heimat präge ein Leben lang, meint der Schriftsteller Peter Kurzeck aus Tachau in Böhmen, der schließlich im oberhessischen Stauffenberg ein neues Zuhause fand.

      Über ihre leidvolle Flucht und Vertreibung, über den Verlust der Heimat, auch über die Vorgeschichte gibt es mittlerweile zahlreiche Dokumentationen. Mit der zweiteiligen Sendereihe "Fremde Heimat" wirft die ARD nun erstmals einen kritischen Blick auf das Schicksal der Vertriebenen nach 1945. Eindringlich schildert das Autorenteam Henning Burk und Erika Fehse eine große Bandbreite persönlicher Geschichten und macht so deutlich, wie sehr sich die Startbedingungen für den Neuanfang unterschieden.

      Es zeigt sich, dass die Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Siedlungsgebieten Mittel- und Osteuropas nicht die große Erfolgsgeschichte ist, als die sie im Rückblick gerne verklärt wird. Am Ende glückt zwar die Integration, doch der Weg dorthin ist gesäumt von schmerzhaften Erfahrungen, von großen Demütigungen und Entbehrungen. Viele der Flüchtlinge verstummen und schweigen - in der frühen Bundesrepublik, weil sie Angst haben, diskriminiert und ausgegrenzt zu werden; in der DDR dürfen sie nicht von ihrer alten Heimat erzählen, weil die sozialistische Staatsräson es verlangt. Wie sehr solche Erfahrungen in beiden deutschen Staaten das Leid der Vertreibung noch verstärkt haben, verdeutlicht der ARD-Zweiteiler auf beklemmende Weise.

      Film von Henning Burk und Erika Fehse

      Wird geladen...
      Freitag, 17.01.14
      23:15 - 00:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.09.2021