• 13.01.2014
      07:20 Uhr
      Planet Schule: Der Xantener Dom Die Geburt einer Stadt / Symbol des Widerstandes | WDR Fernsehen
       
      • Die Geburt einer Stadt: Der Film erzählt die Entstehung der Stadt Xanten und ihres Domes in spektakulären dokumentarischen Bildern, verbunden mit überraschenden Zeitreisen, Ausflüge in die Vergangenheit realisiert durch szenische Rekonstruktionen der Highlights der bewegten Historie.
      • Symbol des Widerstandes: Der Film verknüpft die Ereignisse, die den Dom zum Monument des Widerstandes machten und verbindet aufwändige dokumentarische Impressionen mit Zeitreisen, die szenisch in die Epochen seiner Geschichte führen.

      Montag, 13.01.14
      07:20 - 07:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      • Die Geburt einer Stadt: Der Film erzählt die Entstehung der Stadt Xanten und ihres Domes in spektakulären dokumentarischen Bildern, verbunden mit überraschenden Zeitreisen, Ausflüge in die Vergangenheit realisiert durch szenische Rekonstruktionen der Highlights der bewegten Historie.
      • Symbol des Widerstandes: Der Film verknüpft die Ereignisse, die den Dom zum Monument des Widerstandes machten und verbindet aufwändige dokumentarische Impressionen mit Zeitreisen, die szenisch in die Epochen seiner Geschichte führen.

       
      • Die Geburt einer Stadt

      Den Xantener Dom kann man auch als den "kleinen Bruder" des Kölner Domes bezeichnen, beide sind sie Bauwerke der Gotik, haben beide den gleichen Bauherrn und ihre Ursprünge reichen bis in die Antike. Doch neben ihrer Größe gibt es einen ganz gravierenden Unterschied: Die Stadt Köln gäbe es auch ohne den Dom, die Stadt Xanten nicht. Am Anfang der Xantener Stadtgeschichte stand eine "cella memoriae", ein einfaches Heiligengrab, nicht viel größer als eine Kapelle. Das war vor mehr als 1700 Jahren. Doch im Laufe der Jahrhunderte wurde aus dem Grab eine Pilgerstätte, bis schließlich 752 an seiner Stelle ein Männerstift entstand. Fromme Männer aus bestem Hause ließen sich in "ad sanctos", lateinisch "Zu den Heiligen", nieder. Aus "ad sanctos" wurde Xanten und aus dem Männerstift eine ganze Stadt. Das Stift existiert längst nicht mehr, wohl aber die Mauer, die den inneren Bezirk der wohlhabenden Glaubensbrüder, die sogenannte Immunität, von der restlichen Stadt trennt. Die Geschichte Xantens ist ein Musterbeispiel für die Entwicklung vieler Städte in Deutschland, die historische Spurensuche durch Stadt und Dom ist wie eine Zeitreise durch 2000 Jahre Geschichte.

      • Symbol des Widerstandes

      Der St. Viktor-Dom in Xanten ist mehr als nur die größte Kirche am Niederrhein. Er ist Symbol für den Widerstand gegen Terror und Tyrannei. Der Legende nach soll der Dom über dem Grab des Heiligen Viktors errichtet worden sein. Viktor gehörte zu einer römischen Legion, deren Legionäre im dritten Jahrhundert nach Christus hingerichtet worden sind. Sie alle waren getaufte Christen und weigerten sich, den römischen Göttern zu opfern, lieber starben sie. Den Ort, an dem die Legionäre bestattet wurden, nannte man "ad sanctos" - "Zu den Heiligen". Aus "ad sanctos" wurde dann später der Stadtname Xanten und auf den Gräbern der Heiligen entstand der Dom.

      An ihrem Grab hält der Bischof von Münster, Clemens August Graf von Galen 1936 eine seiner berühmtesten Reden. "Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen", lautet seine Kampfansage an die Nationalsozialisten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 15.11.2019