• 08.05.2021
      12:30 Uhr
      Nachtcafé Träge, faul und immer dicker - wie kommen wir da raus? | hr-fernsehen
       

      Ob Tiefkühlpizza, Chips oder Bewegungsmangel - die Corona-Pandemie verleitet viele zu einem ungesunden Lebensstil. Und statt des regelmäßigen Besuchs im Fitnessstudio steht häufig der gemütliche Abend auf dem heimischen Sofa an. Wissenschaftliche Studien zeichnen ein erschreckendes Bild: Mehrere Kilogramm soll jede*r Deutsche seit Beginn der Corona-Pandemie durchschnittlich zugenommen haben.
      Wie gelingt es Menschen wieder, gesünder zu leben? Warum ist das so schwierig? Und was, wenn das Pendel ins Gegenteil umschlägt?

      Samstag, 08.05.21
      12:30 - 14:00 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Ob Tiefkühlpizza, Chips oder Bewegungsmangel - die Corona-Pandemie verleitet viele zu einem ungesunden Lebensstil. Und statt des regelmäßigen Besuchs im Fitnessstudio steht häufig der gemütliche Abend auf dem heimischen Sofa an. Wissenschaftliche Studien zeichnen ein erschreckendes Bild: Mehrere Kilogramm soll jede*r Deutsche seit Beginn der Corona-Pandemie durchschnittlich zugenommen haben.
      Wie gelingt es Menschen wieder, gesünder zu leben? Warum ist das so schwierig? Und was, wenn das Pendel ins Gegenteil umschlägt?

       

      Ob Tiefkühlpizza, Chips oder Bewegungsmangel - die Corona-Pandemie verleitet viele zu einem ungesunden Lebensstil. Und statt des regelmäßigen Besuchs im Fitnessstudio steht häufig der gemütliche Abend auf dem heimischen Sofa an. Wissenschaftliche Studien zeichnen ein erschreckendes Bild: Mehrere Kilogramm soll jede*r Deutsche seit Beginn der Corona-Pandemie durchschnittlich zugenommen haben. Homeoffice und Ausgangssperren verschärfen bei vielen das Problem zusätzlich. Doch trotz schlechten Gewissens kommen viele Menschen nicht aus diesem Teufelskreis heraus - selbst wenn der Leidensdruck noch so groß ist.

      Während manche unter ihren neuen Kilos leiden, stehen andere zu ihren Rundungen. Wie etwa das Plus-Size-Model, das zeigt, dass auch Kurven schön sind. Andere nutzen die viele Zeit zu Hause, um intensiv an ihrer Fitness und ihren Ernährungsgewohnheiten zu feilen. Statt des Griffs zur Schokoladentafel stehen plötzlich lange Waldspaziergänge und Low-Carb-Diät auf dem Programm. Doch es gibt auch diejenigen, bei denen die Suche nach dem Idealgewicht krankhafte Züge angenommen hat. Etwa wenn der Druck, sich gesund zur ernähren, zu einem Zwang auswächst und viele Folgeprobleme entstehen.

      Wie gelingt es Menschen wieder, gesünder zu leben? Warum ist das so schwierig? Und was, wenn das Pendel ins Gegenteil umschlägt?

      Die Gäste:

      Der Comedian Bernd Stelter nahm die Corona-Pandemie zum Anlass, um endlich abzuspecken. Lange Zeit hatte er mit starkem Übergewicht und erfolglosen Diäten zu kämpfen, doch damit soll nun endgültig Schluss sein: "Ich bin eigentlich ein Genussmensch. Ich habe fast alle Diäten hinter mir, aber die jetzige funktioniert und ich fühl mich deutlich gesünder."

      Mehr als 200 Kilo hatte Elke Munz auf die Waage gebracht, bis sie innerhalb kurzer Zeit mehr als 100 Kilo abnahm. Zuvor hatte sie jahrelang ihren Frust in sich hineingefressen: "Früher habe ich mich einfach immer mit Essen belohnt. Aber mit jedem Kilo, das ich abgenommen habe, bin ich stärker geworden." Mittlerweile hat sie ihr Leben in die Hand genommen und ihre Essgewohnheiten radikal verändert.

      Als selbsternannter "Retter der Dünnen" hatte sich Flavio Simonetti vorgenommen, die Menschen fitter und gesünder zu machen. Dabei litt er früher selbst unter seinem schmächtigen Körper. "Ich wollte damals aussehen wie Arnold Schwarzenegger. Aber es war ein sehr steiniger Weg." Heute will er mit seiner Geschichte anderen Mut machen, den eigenen Wunschkörper zu bekommen.

      Lange litt Jules Schönwild schwer unter Diskriminierung und abwertenden Kommentaren zu ihrer Figur: "Ich habe mein Leben damals verschwendet. Ich dachte immer, das Leben fängt erst an, wenn ich schlank bin." Doch inzwischen hat sie sich von früheren Schönheitsidealen gelöst, steht voller Überzeugung zu ihren Kurven und will damit auch für andere ein Vorbild sein.

      Prof. Dr. Kerstin Oltmanns weiß, warum viele Menschen gerade in Stresssituationen häufig zu viel essen. "Wir regulieren Emotionen oft mit Lebensmitteln. Es wird dann gegessen, um sich zu beruhigen, was besonders zu Pandemiebedingungen zunehmend zum Problem wird." Umso wichtiger ist es laut der Professorin für Psychoneurobiologie, die Essgewohnheiten umzustellen und auf das eigene Wohlbefinden zu achten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 03.08.2021