• 07.02.2021
      18:30 Uhr
      Generation Waldbesetzer - im Baumhaus gegen die Klimakrise hr-fernsehen
       

      Sie kämpfen für den Klimaschutz und wollen, dass Gesellschaft, Wirtschaft und Politik endlich konsequent handeln. Den Autobahnausbau der A49 quer durch einen intakten Mischwald und ein Wasserschutzgebiet wollen sie stoppen. Bis zu 200 Aktivisten aus ganz Europa campieren im Dannenröder Forst in Zelten und Baumhäusern, um sich der Rodungsmaschinerie in den Weg zu stellen.

      Sonntag, 07.02.21
      18:30 - 19:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 18:29

      Sie kämpfen für den Klimaschutz und wollen, dass Gesellschaft, Wirtschaft und Politik endlich konsequent handeln. Den Autobahnausbau der A49 quer durch einen intakten Mischwald und ein Wasserschutzgebiet wollen sie stoppen. Bis zu 200 Aktivisten aus ganz Europa campieren im Dannenröder Forst in Zelten und Baumhäusern, um sich der Rodungsmaschinerie in den Weg zu stellen.

       

      Sie kämpfen für den Klimaschutz und wollen, dass Gesellschaft, Wirtschaft und Politik endlich konsequent handeln. Den Autobahnausbau der A49 quer durch einen intakten Mischwald und ein Wasserschutzgebiet wollen sie stoppen. ÜBER 300 Aktivisten aus ganz Europa campieren im Dannenröder Forst in Zelten und Baumhäusern, um sich der Rodungsmaschinerie in den Weg zu stellen.

      Die Klimabewegung hat sich über Grenzen hinweg organisiert, denn der Kampf um den Dannenröder Forst steht exemplarisch für das Ringen um die Frage: wie vereinbaren wir Klimaschutz, Lärmschutz und prosperierende Wirtschaft. Aufhalten können sie das Projekt nicht, aber Aufmerksamkeit schaffen für ihr Anliegen, Verkehrspolitik neu zu denken. Joschik hat früher Politik studiert. Jetzt lebt sie in einem selbstgezimmerten Baumhaus in 20 Metern Höhe. Im Sommer wie im Winter harrt sie hier aus, ernährt sich von Lebensmittel-Spenden oder Resten aus Supermarkt-Containern. Joschik weiß, dass sie Gesetze bricht. Aber für den Kampf um das Erreichen der Klimaziele ist sie auch bereit, ins Gefängnis zu gehen.

      Unterstützt werden die jungen Aktivisten von Anwohnern und einer Bürgerinitiative, die auch mit den hessischen Grünen hart ins Gericht gehen. Hitzige Diskussionen sind vorprogrammiert. Mit dem Start der Rodungsarbeiten im November 2020 eskaliert der Konflikt. Mehrere tausend Polizisten aus dem ganzen Bundesgebiet werden eingesetzt, um die Protestcamps zu räumen. Es kommt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, Festnahmen und Verletzten. Die Reportage begleitet die vier Wochen der Räumung.

      Reportage von Tatjana Mischke und Karin de Miguel Wessendorf

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.04.2021