• 02.02.2021
      10:20 Uhr
      Weinwunder Deutschland Junge Wilde im Wein | hr-fernsehen
       

      Vor rund zehn Jahren fingen junge deutsche Winzer an, das Jungwinzer-Dasein neu zu definieren. Anstelle des konkurrierenden Gegeneinanders der Generationen vor ihnen setzten sie auf Austausch, konstruktive Kritik und gegenseitige Unterstützung. Stuart Pigott besucht Professor Dr. Hannes Schultz an der Fachhochschule für Weinbau in Geisenheim, die eine der Keimzellen für diese Entwicklung ist.

      Dienstag, 02.02.21
      10:20 - 10:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 10:05

      Vor rund zehn Jahren fingen junge deutsche Winzer an, das Jungwinzer-Dasein neu zu definieren. Anstelle des konkurrierenden Gegeneinanders der Generationen vor ihnen setzten sie auf Austausch, konstruktive Kritik und gegenseitige Unterstützung. Stuart Pigott besucht Professor Dr. Hannes Schultz an der Fachhochschule für Weinbau in Geisenheim, die eine der Keimzellen für diese Entwicklung ist.

       

      Einer der erklären kann, wie alles anfing, ist Philip Wittmann aus Westhofen in Rheinhessen: Ab 2000 bildeten sich die ersten Jungwinzergruppen, die sich "Message in a Bottle", "ConneXion" und "Moseljünger" nannten. Weinpräsentationen funktionierten sie in Weinpartys um, denn sie wollten Spaß haben mit gutem Wein. Besonders "wild" geht es in der "Garage Winery" von Anthony Hammond zu: Hier stehen Weine wie "Sugar Babe" oder "Wild Thing", die in "wilder Fermentation" vergoren sind.

      Durchaus gewagt ist auch Stuart Pigotts eigene Produktion. Denn nach seinem Gast-Studium an der Fachhochschule in Geisenheim hat er sich für seinen ersten selbst gemachten Wein ausgerechnet die vermeintliche Allerwelts-Rebsorte Müller-Thurgau ausgesucht. Was dazu wohl die Kollegen meinen?

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.03.2021