• 27.09.2020
      17:00 Uhr
      mex. das marktmagazin Moderation: Claudia Schick | hr-fernsehen
       

      Themen:

      • Fleischfrei – warum sich vegetarisch mehr und mehr durchsetzt
      • mex erklärt: Stall-Revolution – was uns mehr Tierwohl kosten wird
      • Pappe-Ende – wie Onlineeinkäufe in Zukunft versendet werden
      • Lebensversicherung – wie man unrentable Verträge los wird
      • Nebenwirkungen – warum viele Frauen die Pille absetzen müssen
      • Unkaputtbar – welche Verpackungen Verbraucher nerven
      • Afrikanische Schweinepest – wie der Markt jetzt reagiert
      • Die Verbrauchermilch – wenn der Verbraucher den Preis mitbestimmen darf
      • Soziale Medien – wie junge Anleger hereingelegt werden

      Moderation: Claudia Schick

      Sonntag, 27.09.20
      17:00 - 17:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Themen:

      • Fleischfrei – warum sich vegetarisch mehr und mehr durchsetzt
      • mex erklärt: Stall-Revolution – was uns mehr Tierwohl kosten wird
      • Pappe-Ende – wie Onlineeinkäufe in Zukunft versendet werden
      • Lebensversicherung – wie man unrentable Verträge los wird
      • Nebenwirkungen – warum viele Frauen die Pille absetzen müssen
      • Unkaputtbar – welche Verpackungen Verbraucher nerven
      • Afrikanische Schweinepest – wie der Markt jetzt reagiert
      • Die Verbrauchermilch – wenn der Verbraucher den Preis mitbestimmen darf
      • Soziale Medien – wie junge Anleger hereingelegt werden

      Moderation: Claudia Schick

       
      • Fleischfrei – warum sich vegetarisch mehr und mehr durchsetzt

      Traditionelle fleischverarbeitende Betriebe wie Rügenwalder und Wiesenhof setzen inzwischen voll auf Veggie und Co.! Deren Fleischfrei-Linie soll künftig mit neuen Rezepturen und Produkten immer weiterentwickelt werden. Die Investitionen gehen in den hohen zweistelligen Millionenbereich. Wir erklären, wie viel "fleischlos" Verbraucher wollen, und wohin die Reise auf dem Teller gehen wird ...

      • mex erklärt: Stall-Revolution – was uns mehr Tierwohl kosten wird

      Wir sprechen über bessere Haltungsbedingungen – kurz: mehr "Tierwohl". Eine zusätzliche Abgabe auf tierische Erzeugnisse wie Fleisch, Milch und Eier soll das ermöglichen. Wir zeigen, wie viel Verbraucher für mehr "Tierwohl" bezahlen müssten ...

      • Pappe-Ende – wie Onlineeinkäufe in Zukunft versendet werden

      Der Berg an Versandverpackungen soll kleiner werden. 800.000 Tonnen Müll pro Jahr sind das, rund 3,7 Milliarden Einzelsendungen. Wer dieser Tage online bestellt, bekommt vom Postboten womöglich ein sogenanntes RePack in die Hand gedrückt – die wiederverwendbare Versandtasche. Wir wollen wissen: Heißt es schon bald "Versandmüll adé"?

      • Lebensversicherung – wie man unrentable Verträge los wird

      Wer jahrelang in die Lebensversicherung einzahlt, kommt oft nicht einfach so aus dem Vertrag raus. Viele Versicherte wollen aber ihr "Geld zurück" haben, um es anderweitig zu verwenden. Genau das will jetzt unter anderem das Startup "Helpcheck" möglich machen: mittels einer selbst programmierten Software, die die juristischen Abläufe standardisiert. Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

      • Nebenwirkungen – warum viele Frauen die Pille absetzen müssen

      Viele Jahre lang galt die Anti-Baby-Pille als Inbegriff weiblicher Selbstbestimmung. Heute wählen immer mehr Frauen eine andere Freiheit: die Pille nicht zu nehmen. Sie setzen lieber auf Alternativen, die weniger Nebenwirkungen haben.

      • Unkaputtbar – welche Verpackungen Verbraucher nerven

      Wer die Kaffee-Verpackung mit bloßen Händen aufmachen will, riskiert eine große Sauerei auf dem Küchentisch. Trotz zahlreicher Hinweise, kleiner Laschen und Perforationen bleiben viele Verpackungen hartnäckig. Warum ist das so? Eine Antwort: Gute Verpackungslösungen kosten Geld. An welchen Verpackungslösungen der Zukunft gearbeitet wird und wie teuer das für Verbraucher sein könnte klären wir mit mex-Experte Armin Valet.

      • Afrikanische Schweinepest – wie der Markt jetzt reagiert

      Die afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Und der Markt reagiert: Der Preis für das Kilo Schwein, den der Bauer beim Verkauf erhält, ist um 20 Cent von 1,47 Euro auf 1,27 Euro gesunken – Anfang des Jahres lag der noch bei 2 Euro pro Kilo. Hinzu kommt der Importstopp aus China und Südkorea – Deutschland ist einer der größten Schweinefleisch-Exporteure der Welt. Was heißt das jetzt für Erzeuger, Markt und Verbraucher?

      • Die Verbrauchermilch – wenn der Verbraucher den Preis mitbestimmen darf

      Fast jeder mag Milch, aber oft kostet ein Liter im Supermarkt nur wenige Cent. Hessens Verbraucher sollen nun selbst entscheiden, wie ihre Milch hergestellt wird. Die "Verbrauchermilch" soll das möglich machen. Qualitativ hochwertige Milch, faire Preise für Erzeuger und Tiere, denen es gut geht – wie kann das klappen?

      • Soziale Medien – wie junge Anleger hereingelegt werden

      Sie werben seriös getarnt bei Facebook, Instagram oder YouTube: halbseidene Firmen, die Computerprogramme oder Lernvideos für die Geldanlage verkaufen. Hinter dem Geschäftsmodell steckt ein halblegales Pyramidensystem, von dem nur Personen an der Spitze profitieren. mex spricht mit Aussteigern dieser semi-kriminellen Branche und deckt dabei ein Netzwerk an US-Unternehmen in Deutschland auf, das mit immer derselben Masche jungen Leuten das Geld aus der Tasche zieht ...

      Wird geladen...
      Sonntag, 27.09.20
      17:00 - 17:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.01.2021