• 26.12.2013
      05:30 Uhr
      Winter in der Wüste - Von Kamelhaar und Kapuzenmantel Ein Film von Annekarin Lammers | hr-fernsehen
       

      Kamele sind die Gefährten der algerischen Nomaden: treue Begleiter, Nahrungsspender, Lastenträger. Aus ihrem Fell werden wertvolle Umhänge und Mäntel gewebt. Händler suchen die Nomaden in der Wüste auf, um ihnen die Wolle der Kamele abzukaufen - ein Stoff, der immer seltener und immer teurer wird. Besonders begehrt ist das Kamelhaar von Jungtieren. Die Filmautorin Annekarin Lammers macht sich mit einem Händler auf die Suche nach diesem Stoff und begleitet einen Nomaden-Clan durch die algerische Wüste.

      Donnerstag, 26.12.13
      05:30 - 06:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Kamele sind die Gefährten der algerischen Nomaden: treue Begleiter, Nahrungsspender, Lastenträger. Aus ihrem Fell werden wertvolle Umhänge und Mäntel gewebt. Händler suchen die Nomaden in der Wüste auf, um ihnen die Wolle der Kamele abzukaufen - ein Stoff, der immer seltener und immer teurer wird. Besonders begehrt ist das Kamelhaar von Jungtieren. Die Filmautorin Annekarin Lammers macht sich mit einem Händler auf die Suche nach diesem Stoff und begleitet einen Nomaden-Clan durch die algerische Wüste.

       

      Sie taucht ein in eine faszinierende Landschaft, aber auch in eine archaische Welt, in der es zwar schon Mobiltelefone gibt, das Leben sich aber noch fast so abspielt wie vor Jahrhunderten. Die Nomaden wohnen in Zelten und wandern dorthin, wo sie Futter für ihre Tiere finden. Es ist ein entbehrungsreiches Leben, bei dem sich Tier und Mensch manchmal die letzten Vorräte miteinander teilen müssen, und eine Welt, in der die Frauen viel arbeiten und wenig zu sagen haben.

      Annekarin Lammers besucht die Stadt Messad, in der - anders als im Norden Algeriens - die Moderne noch nicht Einzug gehalten hat. Messad ist für viele Nomaden Anlaufstelle, um sich mit Vorräten einzudecken, bevor sie wieder in die Wüste aufbrechen. In Messad dreht sich alles um den Handel mit den Kamelen und Schafen, denn Gas- oder Erdölquellen, die das Land reich machen, gibt es hier nicht. Händler und die Nomaden verkaufen ihre Wolle, die die Frauen dann mühsam zu dünnen, aber dichten und warmen Kapuzenmäntel, so genannten Kachabias, verarbeiten.

      Weltreisen

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.09.2019