• 04.02.2013
      21:00 Uhr
      Lebenslinien "Das Herz wird weit im Fluss" | BR Fernsehen
       
      • Der Isarindianer Willy Michl

      Willy Michl ist ein bayerisches Original: Als "Isarindianer" bekannt, macht der Heimatgebunde leidenschaftlich gern Musik. Sein unkonventionelles Leben ist geprägt von einer wilden Intensität aus Freundschaft, Verrat und Liebe. In gewisser Weise ist er ein Wahnsinniger, der von sich selbst sagt: "Ich bin ein nicht zu reitendes Pony; weder dressierbar noch manipulierbar." Willy Michl war der erste namhafte Liedermacher, der Blues mit bayerischen Texten sang, der seine Erlebnisse im Gebirge und in den Isarauen mit der Musik der Afroamerikaner in Einklang brachte.

      Montag, 04.02.13
      21:00 - 21:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      • Der Isarindianer Willy Michl

      Willy Michl ist ein bayerisches Original: Als "Isarindianer" bekannt, macht der Heimatgebunde leidenschaftlich gern Musik. Sein unkonventionelles Leben ist geprägt von einer wilden Intensität aus Freundschaft, Verrat und Liebe. In gewisser Weise ist er ein Wahnsinniger, der von sich selbst sagt: "Ich bin ein nicht zu reitendes Pony; weder dressierbar noch manipulierbar." Willy Michl war der erste namhafte Liedermacher, der Blues mit bayerischen Texten sang, der seine Erlebnisse im Gebirge und in den Isarauen mit der Musik der Afroamerikaner in Einklang brachte.

       

      Er kennt beide Welten, die der Berge und die der Musik. Bereits als 15-Jähriger war Willy Stammgast in den damals verruchten Soul- und Jazzkneipen der schwarzen GIs. Er machte auch schon selber Musik, und es war nur eine Frage der Zeit, bis er mit seiner Gitarre das Mikrofon eroberte. Sein bayerischer Blues schlug ein wie eine Bombe. Es folgte bald ein Plattenvertrag, und Willy Michl spielte von da an mit den besten Musikern der Szene, darunter Olaf Kübler, Manfred Schmid und Sigi Schwab. "Damals habe ich auch die dunkle Seite des Showbiz kennengelernt", erzählt Willy Michl. 1978 kündigte er seinen Plattenvertrag und managt sich seither selbst. Doch dann geschah etwas, das sein Leben von Grund auf veränderte. Seither trägt Willy Michl sein Haar lang und kleidet sich wie ein Indianer. Alkohol und Drogen lehnt er heute rigoros ab. Nur seine Musik, auf die will und kann er nicht verzichten. "Die Musik is mei beste Medizin", sagt er und lacht dabei wie nur Willy Michl lachen kann: "I woa imma scho a Indianer, schod is nua, dass mia des koana glaubt hot."

      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.06.2018