• 05.03.2012
      13:30 Uhr
      Pater Pio Der Kapuziner mit den Wundmalen | BR Fernsehen
       

      Im süditalienischen San Giovanni Rotondo starb vor dreißig Jahren der stigmatisierte Kapuzinerpater Pio von Pietrelcina. Im Mittelpunkt der Sendung steht die Person des Pater Pio, der schon zu Lebzeiten als Heiliger verehrt wurde.

      Montag, 05.03.12
      13:30 - 14:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Im süditalienischen San Giovanni Rotondo starb vor dreißig Jahren der stigmatisierte Kapuzinerpater Pio von Pietrelcina. Im Mittelpunkt der Sendung steht die Person des Pater Pio, der schon zu Lebzeiten als Heiliger verehrt wurde.

       

      In der Nacht vom 2. auf den 3. März 2008 wurde der Leichnam des wohl populärsten Heiligen Italiens exhumiert, 40 Jahre nach seinem Tod. Ab Ende April wurden die sterblichen Überreste des heiligen Pio von Pietrelcina in einem gläsernen Schrein zur Verehrung ausgestellt. Es war ein mystisches Ereignis, das den Mönch aus dem Kapuzinerkloster im süditalienischen San Giovanni Rotondo in aller Welt bekannt gemacht hat - seine sichtbare Zeichnung mit den Wundmalen Christi an Händen, Füßen und in der Seite. Dieses Phänomen war im September des Jahres 1918 aufgetreten und erst mit dem Tod des Paters wieder verschwunden. Pater Pio gilt als der erste stigmatisierte Priester in der Geschichte der Kirche. Der Vatikan hatte das Geschehen in dem apulischen Kapuzinerkloster zunächst mit Zurückhaltung beobachtet und Pater Pio, der sich als Beichtvater und Seelenführer des Ansturms der Hilfe Suchenden kaum mehr erwehren konnte, härteste Prüfungen und jahrelange strenge Klausur auferlegt. Als Pater Pio am 23. September 1968 starb, stand er aber schon im Rufe der Heiligkeit. Seine Verehrung war längst zu einem Massenphänomen geworden. Am 2. Mai 1999 wurde Pater Pio vom damaligen Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Seine Heiligsprechung erfolgte am 16. Juni 2002. Die Heiligsprechung des stigmatisierten Kapuziners und der Neubau einer monumentalen Pilgerkirche nach einem Entwurf des italienischen Star-Architekten Renzo Piano haben den Wallfahrtsort in Apulien noch populärer gemacht. Weder Lourdes noch Fatima zählen so viele Besucher wie San Giovanni Rotondo. Filmautor Marius Langer will sich dem Geheimnis des wundersamen Lebens von Pater Pio an den historischen Stätten seines Leidens und Wirkens nähern. Er folgt den Spuren des Kapuzinermönchs durch die süditalienische Provinz, vom Geburtsort Pietrelcina bei Benevent bis hinauf ins Kloster auf dem Gargano.

      Aktualisierte Fassung der BR-Produktion aus dem Jahr 1998. In dieser aktuellen Sendefassung wird berücksichtigt, dass der damals selige Pater Pio inzwischen heiliggesprochen wurde. Eine Dokumentation von Marius Langer.

      Wird geladen...
      Montag, 05.03.12
      13:30 - 14:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 03.06.2020