• 10.12.2011
      20:15 Uhr
      Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft Spielfilm USA 1956 (Lust for Life) - Kirk-Douglas-Nacht | BR Fernsehen
       

      Es ist die bewegende Geschichte des Malers, der besessen an seinem Werk arbeitete und doch an der Welt verzweifelt. In der Titelrolle brilliert Kirk Douglas, Anthony Quinn spielt seinen Zeitgenossen und Weggefährten Paul Gauguin.

      Samstag, 10.12.11
      20:15 - 22:10 Uhr (115 Min.)
      115 Min.

      Es ist die bewegende Geschichte des Malers, der besessen an seinem Werk arbeitete und doch an der Welt verzweifelt. In der Titelrolle brilliert Kirk Douglas, Anthony Quinn spielt seinen Zeitgenossen und Weggefährten Paul Gauguin.

       

      Stab und Besetzung

      Vincent van Gogh Kirk Douglas
      Paul Gauguin Anthony Quinn
      Theo van Gogh James Donald
      Christine Pamela Brown
      Dr. Gachet Everett Sloane
      Roulin Niall MacGinnis
      Theodorus van Gogh Henry Daniell
      Colbert Eric Pohlmann
      Anna Cornelia van Gogh Madge Kennedy
      Regie Vincente Minnelli

      Der junge Pfarrerssohn Vincent van Gogh fühlt sich berufen, das Leid und Elend der Welt zu lindern. Im Predigerseminar hält man ihn allerdings für einen hoffnungslosen Fall, da er nicht in der Lage ist, frei zu sprechen. So schickt man ihn in die Borinage, wo der junge Prediger beweist, wie ernst er die christliche Botschaft nimmt - bis zum körperlichen Zusammenbruch. Schließlich kehrt Vincent in sein Elternhaus zurück, wo er erkennt, dass er den Menschen als Künstler mehr vermitteln kann als im geistlichen Dienst. Er malt die Bauern seiner Heimat, später folgt er seinem Bruder Theo nach Paris, wo er die französischen Impressionisten kennenlernt und sich mit dem Maler Paul Gauguin anfreundet. Dann bricht er nach Arles auf, wo er sich in einen wahren Schaffensrausch stürzt. Gauguin besucht ihn, tagsüber malen die beiden in der Landschaft von Arles, abends suchen sie Entspannung bei Wein und Frauen. Bald kommt es jedoch zu Spannungen zwischen den beiden Künstlern. Besonders hart trifft Vincent van Gogh Gauguins Vorwurf, er lebe auf Kosten seines Bruders. In einem ersten Anfall von Geistesverwirrung schneidet Vincent sich ein Ohr ab. Aus Furcht vor einem neuerlichen Anfall begibt er sich in eine Heilanstalt. Nach seiner Entlassung besucht Vincent seinen Bruder und dessen junge Frau, die ihn in die Pflege Dr. Gachets übergeben. Der kunstsinnige Arzt hat viel Verständnis für den Maler, aber auch er kann nicht verhindern, dass van Gogh schließlich Hand an sich legt.

      Regisseur Vincente Minnelli orientierte sich für seinen eindrucksvollen Künstlerfilm in Farbgebung und Bildkomposition am malerischen Werk van Goghs. Mit dem farbenfrohen Biopic gelang dem für seine Musicals bekannten Regisseur auch ein großer Schauspielerfilm, in dem die beiden Hollywoodstars Kirk Douglas und Anthony Quinn zwei ihrer besten Leistungen ablieferten. Für Minnelli, der jahrelang für das Projekt gekämpft hatte, stand dabei von Anfang an fest, dass nur Douglas van Gogh verkörpern konnte: "Erstens wegen seiner äußeren Ähnlichkeit mit van Gogh, zweitens wegen seiner inneren Besessenheit .... Beide, van Gogh und Douglas, sind in ihren Gefühlsempfindungen extrem, entweder sie lieben oder sie hassen. Kirk ... hat seine Figur geradezu nachgelebt ... Er war mit seiner Rolle so beschäftigt, dass er kaum darauf achtete, wie er aussah und wie er im Bild war. Nicht die geringste Spur von der berüchtigten Eitelkeit des Stars". (zit. nach Lacorbe: Kirk Douglas, seine Filme - sein Leben). Bereits die erste Zusammenarbeit von Minnelli und Douglas, das Hollywood-Melodram "Stadt der Illusionen", hatte dem Star 1952 eine Oscarnominierung eingebracht. Auch für "Vincent van Gogh ? Ein Leben in Leidenschaft" wurde er für den Oscar nominiert, ging bei der Preisverleihung jedoch leer aus. Immerhin wurde sein Filmpartner Anthony Quinn für die beste Nebenrolle mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet.

      Der am 9. Dezember 1916 geborene Kirk Douglas zählt zu den großen Hollywoodstars der Nachkriegszeit. Seit seinem Spielfilmdebüt in Lewis Milestones Film Noir "The Strange Love of Martha Ivers" (1946) ist der Sohn jüdischer Einwanderer aus Weißrussland in mehr als 70 Kinofilmen aufgetreten - oft als Abenteurer und Westernheld, Soldat und Polizist. Douglas' Image war von Anfang an das eines Mannes der Tat: impulsiv und entscheidungsstark, selbstbewusst und kämpferisch, mitunter aber auch rücksichtslos und unnachgiebig. Doch den Star auf das Leinwandimage als viriler Abenteurer zu reduzieren, greift zu kurz. Als Schauspieler blieb Douglas immer auf der Suche nach künstlerischen Herausforderungen, etwa, wenn er in Vincente Minnellis "Stadt der Illusionen" als skrupelloser Filmproduzent die Hollywoodindustrie karikierte, in Billy Wilders Farce "Reporter des Satans" den Sensationsjournalismus verspottete oder mit der eindringlichen Verkörperung Vincent van Goghs in "Ein Leben in Leidenschaft" überraschte.

      Die "Kirk-Douglas-Nacht" am 10. Dezember 2011 bietet ein Wiedersehen mit dem Schauspieler, der am 9. Dezember 2011 seinen 95. Geburtstag feiert. Zu sehen sind das eindrucksvolle Biopic "Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft", der Kriminalfilm "Eddie Macons Flucht", Georg Stefan Trollers Porträt "Hollywood Profile: Kirk Douglas", die rekonstruierte Fassung von Howard Hawks' Westernklassiker "Der weite Himmel" sowie der Kriegsfilm "Männer- Hart wie Eisen".

      Termine und Titel:

      20.15 Uhr
      Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft
      Spielfilm USA 1956 (Lust for Life)
      Regie: Vincente Minnelli

      22.20 Uhr
      Eddie Macons Flucht
      Spielfilm USA 1983 (Eddie Macon's Run)
      Regie: Jeff Kanew

      23.55 Uhr
      Hollywood Profile: Kirk Douglas
      Dokumentarfilm Deutschland 1999
      Regie: Georg Stefan Troller

      0.40 Uhr
      Der weite Himmel
      Spielfilm USA 1952 (The Big Sky)
      Regie: Howard Hawks

      2.55 Uhr
      Männer - Hart wie Eisen
      Spielfilm USA 1963 (The Hook)
      Regie: George Seaton.

      Wird geladen...
      Samstag, 10.12.11
      20:15 - 22:10 Uhr (115 Min.)
      115 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.09.2021