• 04.04.2021
      12:50 Uhr
      Wo der Wildbach rauscht Spielfilm Deutschland 1956 | BR Fernsehen
       

      Der wohlhabende Bauer Andrä Muralt ist ein gestandenes Mannsbild und hat alles, was man sich nur wünschen kann - bis auf die richtige Bäuerin. Die schöne Maria wäre es für ihn, doch sie weist seine Anträge zurück. Sie heiratet einen anderen.
      "Wo der Wildbach rauscht" ist ein packender Heimatfilm von Heinz Paul. Mit viel Gefühl erzählt der Film eine dramatische Geschichte um Liebe und Stolz, um Neid und Rache.

      Sonntag, 04.04.21
      12:50 - 14:30 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo

      Der wohlhabende Bauer Andrä Muralt ist ein gestandenes Mannsbild und hat alles, was man sich nur wünschen kann - bis auf die richtige Bäuerin. Die schöne Maria wäre es für ihn, doch sie weist seine Anträge zurück. Sie heiratet einen anderen.
      "Wo der Wildbach rauscht" ist ein packender Heimatfilm von Heinz Paul. Mit viel Gefühl erzählt der Film eine dramatische Geschichte um Liebe und Stolz, um Neid und Rache.

       

      Stab und Besetzung

      Andrä Muralt Walter Richter
      Maria Ingeborg Cornelius
      Agnes, Haushälterin bei Muralt Ingmar Zeisberg
      Regina Helga Frank
      Lorenz Gerold Jürgen Goslar
      Lenz Gerold Albert Rueprecht
      Gäbri, der Dorfnarr Franz Muxeneder
      Wolf, Großknecht bei Muralt Emmerich Schrenk
      Regina Helga Franck
      Monika Gerold Lucie Englisch
      Bürgermeister Gerold Michl Lang
      Regie Heinz Paul
      Kamera Franz Weihmayr
      Franz Weihmayr
      Drehbuch Alois Johannes Lippl
      Musik Winfried Zillig

      In dem kleinen Alpendorf Partans gibt es keinen Mann, der nur annähernd so wohlhabend ist wie der junge Bauer Andrä Muralt. Andere im Dorf neiden ihm diesen Erfolg, doch Muralt blickt mit der Arroganz der Jugend über die Missgunst der Dorfbewohner hinweg. Er ist überzeugt, dass ihm die Welt zu Füßen liegt - was er will, das bekommt er auch, vor allem, wenn es um Frauen geht.

      Umso wütender ist er, als sich die Magd Maria seinem Werben widersetzt. Sie ist bereits mit Lorenz, dem Sohn des Bürgermeisters, verlobt. Während der Hochzeitsfeier kommt es zu einem Eklat, als Muralt Maria zum Tanz auffordert. Wenig später begegnen sich Muralt und Lorenz auf einer Brücke, die über einen Wildbach führt. Es kommt zu einem Kampf, in dessen Verlauf Lorenz in den Bach stürzt und ertrinkt.

      Wegen Mordes angeklagt, wird Muralt zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Während dieser Zeit kauft sein Großknecht Wolf sämtliche Schuldscheine im Dorf auf, um Muralt nach der Entlassung seine Rache zu ermöglichen. Muralt dagegen will nach Verbüßung seiner Haft die Vergangenheit endlich hinter sich lassen.

      Schnell bricht in ihm jedoch der alte Hass auf die Dorfbewohner, die einst gegen ihn ausgesagt haben, wieder hervor. Als Muralt den schützenden Wald oberhalb des Dorfes roden lassen will, eskaliert die Situation.

      Mit "Wo der Wildbach rauscht" inszenierte Heinz Paul einen klassischen Heimatfilm, der seine dramatische Geschichte um Liebe und Stolz, Neid und Rache, Schuld und Vergebung in imposanten Bildern erzählt, die mitunter an einen Alpen-Western erinnern.

      In der Hauptrolle glänzt der spätere NDR-"Tatort"-Kommissar Walter Richter als verbitterter Bauer. In weiteren Rollen sind Ingeborg Cornelius ("Die Martinsklause") und Ingmar Zeisberg ("Dort oben, wo die Alpen glüh'n") zu sehen. Die Dreharbeiten fanden unter anderem in Geiselgasteig in der bayerischen Gemeinde Grünwald statt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 04.04.21
      12:50 - 14:30 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.08.2021