• 19.01.2022
      23:30 Uhr
      nachtlinie Zur Lage der Nation | BR Fernsehen
       

      Seit Dezember 2021 ist die neue Bundesregierung im Amt. Die SPD hat gemeinsam mit den Koalitionspartnern Die Grünen und FDP die Große Koalition abgelöst und die CDU/CSU in die Opposition geschickt. Andreas Bönte spricht mit der Professorin für Kommunikations- und Politikwissenschaften Prof. Dr. Andrea Römmele über ihre Einschätzung zur Lage der Nation. Ein spannendes Gespräch über das, was war und das, was wird. Wie immer auf den Schienen durchs nächtliche München.

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 19.01.22
      23:30 - 00:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Seit Dezember 2021 ist die neue Bundesregierung im Amt. Die SPD hat gemeinsam mit den Koalitionspartnern Die Grünen und FDP die Große Koalition abgelöst und die CDU/CSU in die Opposition geschickt. Andreas Bönte spricht mit der Professorin für Kommunikations- und Politikwissenschaften Prof. Dr. Andrea Römmele über ihre Einschätzung zur Lage der Nation. Ein spannendes Gespräch über das, was war und das, was wird. Wie immer auf den Schienen durchs nächtliche München.

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Andreas Bönte

      Nach 16 Jahren geht die Ära Merkel zu Ende. Für die Politikbeobachterin Professorin Römmele war ein Wechsel trotz der anzuerkennenden Leistungen der Bundeskanzlerin nun dringend nötig. Aber was wird neu in Deutschland? Wie wird der politische Stil sich ändern? Zum Beispiel wird in der Außenpolitik mit der Außenministerin Annalena Baerbock eine neue Herangehensweise zu erwarten sein, so Andrea Römmele.

      Während bislang außenpolitische Konflikte diplomatisch gelöst wurden, geht Römmele davon aus, dass die neue Bundesaußenministerin Debatten auch über demokratische Werte und internationale Menschenrechte nicht scheuen wird. Dazu werden auch Diskussionen gehören, inwiefern der Verlust demokratischer Grundwerte in Mitgliedsländern der EU wie Polen oder Ungarn zu beobachten sind. Auch die bevorstehenden Olympischen Spiele in Peking werden unter dem Gesichtspunkt einer offenen Debatte über Menschenrechte interessant werden, sagt die Politikwissenschaftlerin.

      Im Gespräch streifen Andreas Bönte und Andrea Römmele auch das Thema, wie die Zukunft der Union aussehen könnte. Andrea Römmele geht davon aus, dass die Union zur Regenration nach den großen Verlusten bei der Bundestagswahl ihre Themen neu und klar definieren sollte. Dazu gehört ihrer Meinung nach das Thema Sicherheit, insbesondere auch digitale Sicherheit.

      "Muss die CDU nicht auch weiblicher werden?" fragt Andreas Bönte die erfahrene Politikbeobachterin Professorin Andrea Römmele. "Die CDU muss so vieles werden!" sagt sie. "Sie muss weiblicher werden, sie muss diverser werden, sie muss ihre Themen finden, sie muss sich in der Opposition zurechtfinden. Sie muss auch neue Leute rekrutieren. Sie ist ja eine sehr männliche, veraltete Partei und da muss sie auch Basisarbeit leisten und für junge Leute attraktiver werden."

      Mit Persönlichkeiten, die etwas zu sagen haben, die aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen, möchten wir diesen Moment erleben - in einer Situation, in der man die Gedanken auf eine besondere Weise schweifen lassen kann: in einer Trambahn, die uns durch das Herz einer Stadt führt.

      In der Sendung "nachtlinie" des BR Fernsehen setzt Andreas Bönte eine sehr persönliche, offene Gesprächskultur fort.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 19.01.22
      23:30 - 00:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 04.07.2022