• 25.10.2019
      22:55 Uhr
      Die Brücke Spielfilm Deutschland 1959 | BR Fernsehen
       

      Deutscher Antikriegsfilm von Bernhard Wicki aus dem Jahr 1959. Er basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Gregor Dorfmeister. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs erhält eine Gruppe deutscher Schüler den Auftrag, als Teil des "Volkssturms" eine Brücke in ihrem Heimatort zu verteidigen. Von der Nazi-Ideologie verblendet, stellen sich die Kindersoldaten einem übermächtigen US-Panzerverband entgegen. Bald wird der erste der Jungen erschossen.

      Freitag, 25.10.19
      22:55 - 00:35 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

      Deutscher Antikriegsfilm von Bernhard Wicki aus dem Jahr 1959. Er basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Gregor Dorfmeister. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs erhält eine Gruppe deutscher Schüler den Auftrag, als Teil des "Volkssturms" eine Brücke in ihrem Heimatort zu verteidigen. Von der Nazi-Ideologie verblendet, stellen sich die Kindersoldaten einem übermächtigen US-Panzerverband entgegen. Bald wird der erste der Jungen erschossen.

       

      Stab und Besetzung

      Albert Mutz Fritz Wepper
      Unteroffizier Heilmann Günter Pfitzmann
      Hans Scholten Folker Bohnet
      Franziska Cordula Trantow
      Klaus Hager Volker Lechtenbrink
      Walter Forst Michael Hinz
      Stern Wolfgang Stumpf
      Jürgen Borchert Frank Glaubrecht
      Karl Horber Karl Michael Balzer
      Sigi Bernhard Günther Hoffmann
      Fröhlich Heinz Spitzner
      Regie Bernhard Wicki

      Im April 1945 geht der Krieg in die letzte Phase. Während die alliierten Truppen immer weiter vorrücken, zieht das Nazi-Regime sein letztes Aufgebot zum sogenannten "Volkssturm" ein. Darunter befinden sich auch sieben Gymnasiasten aus der bayerischen Provinz, deren bisheriges Leben von der NS-Propaganda bestimmt war. Ihr besonnener Lehrer Stern erreicht beim zuständigen Hauptmann, dass man seine Schüler nicht mehr in den Kampf schickt, sondern dass die Jugendlichen zur Bewachung einer Brücke in ihrer Heimatstadt abkommandiert werden. Ein gutmütiger Unteroffizier, der für ihr Überleben sorgen soll, wird jedoch bei einem Erkundungsgang als vermeintlicher Deserteur erschossen. Die unausgebildeten Rekruten sind nun ganz auf sich gestellt. Nachdem Sigi, der jüngste der Gruppe, bei einem Tieffliegerangriff stirbt, eröffnen seine Kameraden blindlings das Feuer auf heranrollende US-Panzer. Ein G.I., der nicht auf Kinder schießen will, bezahlt sein Friedensangebot mit dem Leben. Von der Gegenwehr überrascht, zieht der alliierte Verband sich zurück. Nur Hans und Albert überleben das blutige Scharmützel. Hilflos wenden diese schließlich ihre Waffen gegen ein deutsches Kommando, das die Brücke sprengen soll.

      ZUM 100. GEBURTSTAG VON BERNHARD WICKI

      Auch über 50 Jahre nach seiner Erstaufführung hat Bernhard Wickis kritischer Kriegsfilm nichts von seiner Wirkung verloren. Nach dem autobiografischen Roman von Gregor Dorfmeister und mit beeindruckender Sorgfalt fing der Regisseur in seinem Spielfilmdebüt die chaotische Atmosphäre kurz vor der deutschen Kapitulation und den Wahn der von der nationalsozialistischen Ideologie durchdrungenen Kriegsgesellschaft ein.

      Für die überzeugenden Jungdarsteller, darunter der junge Fritz Wepper, wurde "Die Brücke" zum Meilenstein ihrer Karriere. 1960 wurde "Die Brücke" mit dem Deutschen Filmpreis in fünf Kategorien ausgezeichnet. International erhielt er den Golden Globe Award als bester ausländischer Film sowie eine Oscar-Nominierung in derselben Kategorie. Wie kaum einem anderen deutschen Regisseur gelang es Wicki mit seinem Film, das hohle Pathos vom heroischen Soldatentod nachhaltig zu demontieren: "Ich habe in den Jahren seit der 'Brücke' Tausende von Briefen von jungen Männern bekommen, die mir schrieben, dass sie auch aufgrund meines Films den Kriegsdienst verweigert haben. Das zählt zu den wenigen Dingen in meinem Leben, auf die ich wirklich stolz bin", so der Regisseur.

      Wird geladen...
      Freitag, 25.10.19
      22:55 - 00:35 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.03.2021