• 24.10.2019
      00:55 Uhr
      Verstörung - und eine Art von Poesie Die Filmlegende Bernhard Wicki | BR Fernsehen
       

      Bernhard Wicki (1919-2000) war einer der bedeutendsten deutschen Filmemacher der Nachkriegszeit. Elisabeth Wicki-Endriss erzählt in ihrem Dokumentarfilm anhand von Video- und Audioaufzeichnungen sein außerordentliches Leben. Neben den Aufzeichnungen von Wicki selbst tritt der Schauspieler und Filmemacher Maximilian Schell als Erzähler auf, Klaus Maria Brandauer zitiert aus Wickis Gedichten und Michael Mendl ergänzt mit Zitaten, wenn keine Video- und Audioaufzeichnungen Wickis existieren.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 24.10.19
      00:55 - 02:55 Uhr (120 Min.)
      120 Min.
      Stereo HD-TV

      Bernhard Wicki (1919-2000) war einer der bedeutendsten deutschen Filmemacher der Nachkriegszeit. Elisabeth Wicki-Endriss erzählt in ihrem Dokumentarfilm anhand von Video- und Audioaufzeichnungen sein außerordentliches Leben. Neben den Aufzeichnungen von Wicki selbst tritt der Schauspieler und Filmemacher Maximilian Schell als Erzähler auf, Klaus Maria Brandauer zitiert aus Wickis Gedichten und Michael Mendl ergänzt mit Zitaten, wenn keine Video- und Audioaufzeichnungen Wickis existieren.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Elisabeth Wicki-Endriss

      In dem Dokumentarfilm "Verstörung - und eine Art von Poesie" beleuchtet Filmemacherin Elisabeth Wicki-Endriss das außerordentliche Leben des Filmemachers Bernhard Wicki (1919-2000), dessen Regiearbeiten "Die Brücke" und "Das Spinnennetz" längst zum Kanon des deutschen Nachkriegskinos zählen. In einem ständigen Dialog mit der Zeitgeschichte, die Wicki als unbeirrbaren Schauspieler und Regisseur geprägt hat, begibt sich die Filmautorin auf Spurensuche nach einem der bedeutendsten Künstler des letzten Jahrhunderts. Ein sowohl kultur- als auch filmgeschichtlicher Abriss und gleichzeitig eine poetische Liebeserklärung an den Menschen Bernhard Wicki. Die Schauspielerin und Initiatorin des Bernhard-Wicki-Filmpreises "Die Brücke - Der Friedenspreis des Deutschen Films", Elisabeth Wicki-Endriss, erzählt dabei mit sehr persönlichen Erinnerungsstücken von Erfolg und Niederlage ihres langjährigen Lebensgefährten und späteren Ehemanns Bernhard Wicki. Neben zum Teil bisher nie veröffentlichten Film- und TV-Ausschnitten sowie Audiomaterial kommen auch Freunde und Weggefährten zu Wort: Michael Mendl ergänzt Wickis Gedanken aus Schriften und Briefen, Klaus Maria Brandauer setzt sich mit Wickis frühen Gedichten auseinander, während Maximilian Schell als Erzähler durch den Film führt. Man begegnet Bernhard Wicki in seinem ewigen Kampf mit sich selbst, gegen Vorurteile und falsche Verführungen. Es ist aber auch ein Film über Poesie, der er in jungen Jahren begegnet ist, und die ihn durch sein Leben begleitet hat.

      ZUM 100. GEBURTSTAG VON BERNHARD WICKI

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 24.10.19
      00:55 - 02:55 Uhr (120 Min.)
      120 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.11.2020