• 24.04.2019
      00:15 Uhr
      nacht:sicht Vom Land, in dem wir leben wollen | BR Fernsehen
       

      Immer wieder ist zu hören, dass unsere Gesellschaft heute so fragmentiert und gespalten sei wie nie: unterschiedliche Wertewelten, Parallelwelten und wenig gemeinsame Visionen. Um dies zu prüfen, hat die Soziologie-Professorin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, in einer groß angelegten Studie Interviews mit mehr als 3.000 Menschen zwischen 14 und 80 Jahren ausgewertet.

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 24.04.19
      00:15 - 00:45 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      Immer wieder ist zu hören, dass unsere Gesellschaft heute so fragmentiert und gespalten sei wie nie: unterschiedliche Wertewelten, Parallelwelten und wenig gemeinsame Visionen. Um dies zu prüfen, hat die Soziologie-Professorin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, in einer groß angelegten Studie Interviews mit mehr als 3.000 Menschen zwischen 14 und 80 Jahren ausgewertet.

       

      Immer wieder ist zu hören, dass unsere Gesellschaft heute so fragmentiert und gespalten sei wie nie: unterschiedliche Wertewelten, Parallelwelten und wenig gemeinsame Visionen. Um dies zu prüfen, hat die Soziologie-Professorin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, in einer groß angelegten Studie Interviews mit mehr als 3.000 Menschen zwischen 14 und 80 Jahren ausgewertet.

      Jutta Allmendinger ist eine der führenden Soziologinnen in Deutschland. Sie arbeitete als Autorin für den Familienbericht der Bundesregierung, ist in einer von der Bundesregierung berufenen Expertenkommission für Forschung und Innovation, leitet als Präsidentin das Wissenschaftszentrum Berlin und ist seit 2017 Mitherausgeberin der Wochenzeitung "Die Zeit".

      In der "nacht:sicht" spricht Andreas Bönte mit Jutta Allmendinger über die Erkenntnisse der Studie, warum weit auseinanderliegende Einkommen und ungleicher Zugang zu Bildung eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen, und ob die Ergebnisse und Erkenntnisse der Studie gegenüber der öffentlichen und medialen Wahrnehmung überraschend sind.

      Andreas Bönte begrüßt in "nacht:sicht" seine Gesprächsgäste bei Dunkelheit in einem Restaurant.

      Ein Abend. Ein Thema. Viele Sichtweisen. In der neuen Gesprächsreihe nacht:sicht lädt Andreas Bönte Experten aus Psychologie, Philosophie, Theologie und Kultur zu einem spannenden Austausch über die großen Fragen des Lebens ein. Im Herzen Münchens öffnet sich der Blick auf neue Sichtweisen, strittige Thesen, aber auch auf ungeahnte Gemeinsamkeiten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.11.2020