• 28.05.2012
      01:00 Uhr
      Nach der Hochzeit Spielfilm Dänemark / Schweden 2006 | Das Erste
       

      Um die drohende Schließung seines indischen Waisenhauses abzuwenden, kehrt der Aussteiger Jacob nach vielen Jahren widerwillig in die dänische Heimat zurück, wo der reiche Bauunternehmer Jørgen ihm eine großzügige Spende zukommen lassen will. Überraschend stellt sich heraus, dass Jørgens Frau Helene Jacobs große Jugendliebe und er der leibliche Vater ihrer Tochter Anna ist - von der er bislang nichts wusste. Jacob wird schmerzlich bewusst, dass er in ein tragisches Familiendrama verwickelt ist, denn der unheilbar kranke Jørgen hat nicht mehr lange zu leben. Jacob soll sich nach Jørgens Tod um dessen Familie kümmern.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 28.05.12
      01:00 - 03:03 Uhr (123 Min.)
      123 Min.

      Um die drohende Schließung seines indischen Waisenhauses abzuwenden, kehrt der Aussteiger Jacob nach vielen Jahren widerwillig in die dänische Heimat zurück, wo der reiche Bauunternehmer Jørgen ihm eine großzügige Spende zukommen lassen will. Überraschend stellt sich heraus, dass Jørgens Frau Helene Jacobs große Jugendliebe und er der leibliche Vater ihrer Tochter Anna ist - von der er bislang nichts wusste. Jacob wird schmerzlich bewusst, dass er in ein tragisches Familiendrama verwickelt ist, denn der unheilbar kranke Jørgen hat nicht mehr lange zu leben. Jacob soll sich nach Jørgens Tod um dessen Familie kümmern.

       

      Seit 20 Jahren engagiert sich der Däne Jacob (Mads Mikkelsen) bei verschiedenen Entwicklungsprojekten in Indien. Das Waisenhaus, das er selbst mit aufgebaut hat, steht wegen chronischem Geldmangel kurz vor der Schließung. Die Kinder dort, besonders sein Ziehson Pramods (Neeral Mulchandani), sind ihm sehr ans Herz gewachsen. Da stellt ein dänischer Industrieller überraschend eine großzügige Spende in Aussicht. Einzige Voraussetzung: Jacob muss persönlich nach Dänemark, um seine Arbeit vorzustellen und die vertraglichen Vereinbarungen zu treffen. In seiner früheren Heimat angekommen, entpuppt sich Jacobs Gönner als hemdsärmeliger Bauunternehmer Jørgen (Rolf Lassgård), der den Gast gleich zur Hochzeit seiner ältesten Tochter Anna (Stine Fischer Christensen) einlädt. Widerwillig begibt sich Jacob auf das prunkvolle Anwesen des reichen Brautvaters und betrachtet abschätzig den verschwenderischen Luxus. Dabei trifft der Entwicklungshelfer auch Jørgens Frau, und Jacob erkennt in ihr seine einstige Jugendliebe Helene (Sidse Babett Knudsen), die ihn damals aus guten Gründen verließ. Während der Brautansprache wird Jacob zudem klar, dass offensichtlich nicht Jørgen, sondern er selbst Annas leiblicher Vater ist - eine Wendung, auf die er nicht gefasst war. Wütend will Jacob abreisen, doch Jørgen gibt ihm zu verstehen, dass in diesem Fall keine Krone nach Indien fließen werde. Für Jacob wird die Angelegenheit immer mysteriöser. Dass der selbstsüchtige Millionär kein wirkliches Interesse an seinem Waisenhaus hat, liegt auf der Hand - doch was will er dann? Zwischen den beiden unterschiedlichen Männern entwickelt sich ein handfester Konflikt. Erst am Ende werden Jørgens wahre Motive deutlich: Der Bauunternehmer ist todkrank und möchte, dass Jacob sich nach seinem Ableben um Helene und ihre Familie kümmert. Jacob steht vor einer schweren Entscheidung.

      Susanne Biers fesselnd inszeniertes Post-"Dogma"-Drama mit Rolf Lassgård und Mads Mikkelsen wurde 2007 für den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film nominiert.

      Abermals erweist sich Susanne Bier, die aus dem Kreis der "Dogma"-Filmemacher stammt und mit der Tragikomödie "Open Hearts - Für immer und ewig" internationales Aufsehen erregte, als Virtuosin in der Inszenierung familiärer Ausnahmezustände. Vom Dogma-Manifest hat sie sich hier weitgehend verabschiedet - abgesehen vom Vorsatz, "die Wahrheit aus den Figuren herauszupressen". Gelungen ist ihr ein Film, der als Familienporträt und vielschichtiges Moralmärchen funktioniert. Fern der üblichen Actionklischees zeichnet er gekonnt das Duell zweier starker Männer. Dabei ist ebenso spannend wie faszinierend zu beobachten, wie der düstere Jacob, gespielt vom dänischen Star Mads Mikkelsen - unvergessen als James-Bond-Bösewicht in "Casino Royale" -, mit einer Nachricht umgeht, die seine selbstgerechte Lebensmoral neu definiert. Nicht minder charismatisch wird sein schwergewichtiger, mysteriöser Gegenpart vom renommierten Schauspieler Rolf Lassgård verkörpert, der als TV-Kommissar Kurt Wallander aus den Henning-Mankell-Krimis bekannt ist und einen tragischen Machtmenschen, angefüllt mit versteckter Liebe, spielt.

      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 28.05.12
      01:00 - 03:03 Uhr (123 Min.)
      123 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 11.05.2021