• 27.02.2012
      01:55 Uhr
      Kleine tapfere Jo Spielfilm USA 1949 (Little Women) - Elizabeth Taylor zum 80. Geburtstag | Das Erste
       

      In einer kleinen mittelenglischen Stadt lebt die Familie March: Vater, Mutter und vier Töchter. Als sich Mr. March freiwillig zum Kriegsdienst meldet, bricht für die Frauen eine schwere Zeit an.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 27.02.12
      01:55 - 03:50 Uhr (115 Min.)
      115 Min.
      Stereo

      In einer kleinen mittelenglischen Stadt lebt die Familie March: Vater, Mutter und vier Töchter. Als sich Mr. March freiwillig zum Kriegsdienst meldet, bricht für die Frauen eine schwere Zeit an.

       

      Während die Mutter (Mary Astor) die Sorge um die jüngeren Kinder übernimmt, versuchen die größeren Töchter, ihren Teil zum Familienunterhalt beizutragen. Meg (Janet Leigh), die Älteste, nimmt eine Stelle als Erzieherin an. Die selbstbewusste, jungenhafte Jo (June Allyson) nutzt ihr schriftstellerisches Talent, um mit kleinen Zeitungsartikeln und Gruselgeschichten ein wenig Geld zu verdienen. Die hübsche Amy (Elizabeth Taylor) geht noch zur Schule, während die kleine, schüchterne und überaus musikalische Beth (Margaret O'Brien) den ganzen Tag am Klavier vor sich hin träumt. Eines Tages lernt Jo den netten Nachbarn Laurie (Peter Lawford) kennen, der bei seinem bärbeißigen Großvater Mr. Laurence (Sir C. Aubrey Smith) lebt. Mit ihrer sympathischen Art gewinnt sie schon bald das Herz des grantigen alten Mannes, der für die vier jungen Frauen immer mehr zu einer Art Ersatzvater wird. Doch seine Hoffnung, Jo einmal als Frau seines Enkels Laurie in sein Haus aufnehmen zu können, zerschlägt sich, da Laurie kein Verständnis für Jos Schriftstellerei hat und diese der Ansicht ist, dass ihre Zukunft der Familie und der Schriftstellerei gehört. Die Illusion vom ewigen Zusammenhalt der March-Schwestern wird allerdings schwer erschüttert, als Meg einen Freund von Laurie heiratet und das Elternhaus verlässt.

      Als die Mutter eines Tages nach London reist, um ihren verwundeten Mann zu besuchen, wird Beth schwer krank. Die Schwestern leiden sehr unter dieser Situation, besonders Jo, die dem Druck schließlich nicht mehr gewachsen ist und als Kindermädchen nach London geht. Dort lernt sie Professor Bhaer (Rossano Brazzi) kennen, der sich ihrer annimmt und ihre schriftstellerische Arbeit in die rechte Bahn lenkt, indem er ihr rät, nur über Dinge zu schreiben, die sie selbst erlebt hat. Wenig später stirbt die kleine Beth nach monatelangem Siechtum. Jo schreibt ihre Trauer und ihren Schmerz in einem Memoirenband nieder - und landet damit einen großen Erfolg. Während ihre Schwester Amy sich mit Jos Jugendliebe Laurie verheiratet, erkennt Jo schließlich, für wen ihr Herz tatsächlich schlägt: Professor Bhaer.

      Mit "Kleine tapfere Jo" hat Meisterregisseur Mervyn LeRoy ("Der kleine Caesar") eine bewegende Familiengeschichte nach einem klassischen Jugendroman von Louisa May Alcott inszeniert. Mit viel Gespür für Zwischentöne erzählt der Film von einer jungen Frau, die versucht, gegen alle Widrigkeiten ihrer Bestimmung zu folgen. In der Titelrolle überzeugt June Allyson ("Die Glenn Miller Story") als ebenso sensible wie kraftvolle Schriftstellerin. In weiteren Rollen sind Janet Leigh ("Psycho"), Peter Lawford ("Exodus") und Elizabeth Taylor ("Cleopatra") zu sehen, der Das Erste den Film zum 80. Geburtstag widmet. Am 27. Februar folgt aus diesem Anlass Vincente Minnellis Klassiker "Die alles begehren" mit Richard Burton an der Seite von Taylor.

      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 27.02.12
      01:55 - 03:50 Uhr (115 Min.)
      115 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.11.2020