• 10.05.2020
      12:03 Uhr
      Presseclub Weniger Staat, mehr Eigenverantwortun - Freiheit auf Bewährung | Das Erste
       

      Gäste:

      • Robin Alexander (WELT, Stellv. Chefredakteur)
      • Werner Bartens (Süddeutsche Zeitung, Leitender Wissenschaftsredakteur)
      • Nicole Bastian (Handelsblatt, Leiterin des Auslandsressorts)
      • Anja Maier (taz. die tageszeitung, Korrespondentin im Parlamentsbüro)

      Moderation: Jörg Schönenborn

      Sonntag, 10.05.20
      12:03 - 12:45 Uhr (42 Min.)
      42 Min.

      Gäste:

      • Robin Alexander (WELT, Stellv. Chefredakteur)
      • Werner Bartens (Süddeutsche Zeitung, Leitender Wissenschaftsredakteur)
      • Nicole Bastian (Handelsblatt, Leiterin des Auslandsressorts)
      • Anja Maier (taz. die tageszeitung, Korrespondentin im Parlamentsbüro)

      Moderation: Jörg Schönenborn

       

      Deutschland macht auf: Zwar sind die Kontaktbeschränkungen bis Anfang Juni noch in Kraft, aber ansonsten kann jetzt jedes Bundesland selber darüber entscheiden, was wann und wo erlaubt ist. Nur Abstandsregeln und Masken bleiben verpflichtend für alle. Regionale Differenzierung heißt das Zauberwort. Noch vor zwei Wochen warnte Angela Merkel vor "Öffnungsdiskussionsorgien", jetzt sind die Dämme gebrochen. Schneller als gedacht dürfen jetzt Spielplätze, Schwimmbäder, Kinos, Kitas, Hotels und Restaurants gegen Auflagen wieder öffnen. Damit liegt die Verantwortung für die Eindämmung des Virus wieder einzig und allein bei uns - den Bürgern. Ein überfälliger Schritt?

      Die Neuerkrankungen gehen in ganz Deutschland seit Ende März zurück, aber es gibt auch jetzt noch Regionen, in denen das Virus wütet - wie im Kreis Coesfeld in NRW oder in Greiz in Thüringen. Andere Städte wie Rostock sind "coronafrei". Logisch, dass die Schutzmaßnahmen unterschiedlich aussehen können. Das Ergebnis: Ein föderaler Flickenteppich. Doch das Damoklesschwert eines zweiten Shutdowns hängt über uns: Die neuen Freiheiten gelten nur so lange, bis die Neuinfektionen eine bestimmte Obergrenze nicht überschreiten. Dann müssen besonders stark betroffenen Kreise wieder die Reißlinie ziehen, ohne dass das ganze Land stillgelegt ist. Entwarnung gibt es nicht. Die Kanzlerin mahnt: "Wir dürfen uns ein Stück Mut leisten, aber wir müssen vorsichtig bleiben."

      Ist es richtig, dass sich der Staat nach mehr als sechs Wochen Shutdown wieder zurückzieht? Waren die Freiheitsbeschränkungen überzogen? Haben wir wirklich verstanden, wie gefährlich Corona ist, werden wir vorsichtig bleiben? Und: Wenn wir jetzt wieder für uns selber sorgen sollen, muss das dann auch die Wirtschaft? Oder ist hier dann doch der Staat gefragt?

      Der Presseclub ist eine aktuelle Diskussionssendung, in der das jeweils wichtigste politische Thema der Woche aufgearbeitet wird. Journalistinnen und Journalisten mit unterschiedlichen Standpunkten analysieren aus unterschiedlichen Blickwinkeln politische Ereignisse und Entwicklungen. Dabei wird der Hintergrund von Schlagzeilen aufgehellt, und es entsteht im Dialog ein Wettstreit um die Interpretation von politischen Vorgängen. Für das Publikum ergibt sich damit ein Angebot von Meinungen, die sich in der Diskussion überprüfen lassen müssen und auf diese Weise ihre Glaubwürdigkeit und Plausibilität unter Beweis stellen müssen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.06.2020