• 17.12.2018
      00:05 Uhr
      Druckfrisch Neue Bücher mit Denis Scheck | Das Erste
       

      In der nächsten Ausgabe von „Druckfrisch" mit Denis Scheck im Ersten: Christoph Peters über die Abgründe der japanischen Mafia, Makena Onjerika, Gewinnerin des Caine Prize for African Writing 2018, über Afrikas Gegenwart und Zukunft. Und als Weihnachtstipp: die CD-Box „The Poets‘ Collection".

      Nacht von Sonntag auf Montag, 17.12.18
      00:05 - 00:35 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      In der nächsten Ausgabe von „Druckfrisch" mit Denis Scheck im Ersten: Christoph Peters über die Abgründe der japanischen Mafia, Makena Onjerika, Gewinnerin des Caine Prize for African Writing 2018, über Afrikas Gegenwart und Zukunft. Und als Weihnachtstipp: die CD-Box „The Poets‘ Collection".

       
      • Christoph Peters: Das Jahr der Katze

      Auch die japanische Mafia ist längst nicht mehr das, was sie einmal war: Eine ehemals - zumindest dem Selbstverständnis nach - ehrenwerte Gesellschaft zeigt inzwischen ganz offen ihr wahres, kriminelles Gesicht. Die Yakuza ist ein Drogen-, Immobilien- und Geldwäschekartell, eine verbrecherische Bande, die auch in Deutschland ihr Unwesen treibt. Christoph Peters widmet nun schon seinen zweiten Roman dieser obskuren Organisation, in der sich moderne Effizienz, überkommene Rituale und eine atavistische Brutalität mischen. Sein Held ist Fumio Onishi, der in Berlin einen Yakuza-Auftrag erledigen soll, dabei aber seine Kompetenzen überschreitet. Als es brenzlig wird, flieht er mit seiner deutschen Freundin nach Tokio - doch dort erwartet ihn das gnadenlose System der Yakuza-Bosse. Ein literarischer Krimi, der in eine für westliche Leser kaum bekannte Welt führt - auf die dunkle Seite der japanischen Kultur. Unter den deutschen Gegenwartsautoren ist Christoph Peters der beste Japan-Erklärer und das, obwohl er noch nie im Land der aufgehenden Sonne war.

      • Makena Onjerika: Fanta Blackcurrant

      Sie ist eine neue Stimme der afrikanischen Literatur, direkt, humorvoll, traurig und voller Intimität: Mit diesen Worten lobte die Jury des renommierten Caine Prize for African Writing die diesjährige Preisträgerin. Makena Onjerika aus Kenia hat mit einer Kurzgeschichte gewonnen, die von einem einfachen Mädchen auf den Straßen Nairobis erzählt: Meri, die anders ist als ihre Freundinnen, hat an den lieben Gott nur einen Wunsch - sie möchte ihren Durst jeden Tag mit einer großen Schwarze-Johannisbeer-Fanta löschen, und sie möge nie enden. Ein Leben zwischen Armut und Hoffnung, Drogen und Liebe, Kriminalität und einem ungewissen Ausgang. Makena Onjerika schrieb diese Geschichte in einem großartigen Rhythmus, der nach Straßen-Slang klingt und doch ganz kunstvoll gestaltet ist. Derzeit arbeitet die Autorin an einem Erzählungszyklus über die Millionenmetropole Nairobi.

      • The Poets' Collection (13 CDs, herausgegeben von Christiane Collorio und Michael Krüger)

      Im Anfang war das Wort - und zwar nicht das gelesene, sondern das vorgelesene Wort. Noch immer kommen Kinder am besten zur Literatur, wenn ihnen schon früh vorgelesen wird. Und viele Leserinnen und Leser erinnern sich gern daran. So gern, dass sie als Erwachsene Hörbuchfans werden. Kaum ein Roman, den es nicht auch als Hörbuch gibt. Und doch kann man auf dem übervollen Markt immer noch ganz besondere Schätze entdecken. Zum Beispiel die „Poets‘ Collection": 13 CDs mit Originalaufnahmen englischsprachiger Autorinnen und Autoren, ein wahres Kompendium der angelsächsischen Lyrik. Die ältesten, verrauschten Aufnahmen stammen von Alfred Lord Tennyson, Walt Whitman, Rudyard Kipling. Es geht weiter über James Joyce, Dorothy Parker und John Updike bis hin zu Michael Ondaatje und John Burnside. Lesen ist wunderbar, aber vielleicht weiß man erst wirklich, was Gertrude Stein wollte, wenn man Gertrude Stein einmal gehört hat. Ein grandioser Atlas der Dichtung (mit deutschen Übersetzungen)!

      • Und last not least kommentiert Denis Scheck die aktuelle „Spiegel"-Bestsellerliste Belletristik.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 17.12.18
      00:05 - 00:35 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.08.2019