• 02.12.2018
      16:30 Uhr
      Die Hohe Tatra Im Reich der Bären | Das Erste
       

      Die Tatra ist eine der letzten Wildnisse Europas. Ein Gebirge der Extreme zwischen Polen und der Slowakei. Heimat der größten Raubtiere unserer Breiten, die andernorts längst ausgerottet wurden: Bär, Wolf und Luchs. Naturbelassene Wälder und schroffe Gipfel bieten ihnen ideale Jagdbedingungen. Mit Hilfe von Kamerafallen kommen wir ganz nah an die Tiere heran. Ein engagiertes Team verbracht mehr als 900 Drehtage in der Tatra und filmte dabei Geschichten aus dem Herzen Europas, die noch nie gezeigt wurden.

      Sonntag, 02.12.18
      16:30 - 17:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Die Tatra ist eine der letzten Wildnisse Europas. Ein Gebirge der Extreme zwischen Polen und der Slowakei. Heimat der größten Raubtiere unserer Breiten, die andernorts längst ausgerottet wurden: Bär, Wolf und Luchs. Naturbelassene Wälder und schroffe Gipfel bieten ihnen ideale Jagdbedingungen. Mit Hilfe von Kamerafallen kommen wir ganz nah an die Tiere heran. Ein engagiertes Team verbracht mehr als 900 Drehtage in der Tatra und filmte dabei Geschichten aus dem Herzen Europas, die noch nie gezeigt wurden.

       

      Steil, verwunschen, unzugänglich - zwischen Polen und der Slowakei liegt eine Wildnis, wie es sie sonst kaum noch in Europa gibt und die viele eher im Norden Kanadas vermuten würden - die Hohe Tatra. Mehr als zwei Dutzend Gipfel sind höher als 2.500 Meter.

      An den Hängen des Gebirges wächst einer der ältesten Wälder Europas. Mehr als 1000-jährige Zirbelkiefern wechseln sich mit dichten Fichtenwäldern ab. Heimat der größten Raubtiere unserer Breiten, die andernorts längst ausgerottet wurden: Bär, Wolf und Luchs. Naturbelassene Urwälder voller Wild und nahrhafter Pflanzen bieten vor allem Braunbären ideale Bedingungen. Nirgendwo sonst in Mitteleuropa leben so viele so dicht zusammen wie in der Hohen Tatra. Doch was macht diesen Lebensraum so attraktiv für sie und die vielen anderen seltenen Tiere? Dieser Frage geht die erste Folge des Zweiteilers nach und zeigt, wie eng das Netz zwischen den verschiedenen Arten gewoben ist.

      Ein engagiertes Team aus Umweltschützern und Filmemachern verbrachte mehr als 900 Drehtage in der Tatra und filmte dabei Geschichten aus dem Herzen Europas, die so noch nie gezeigt wurden. Authentische Bilder, die den Zuschauer teilhaben lassen an dem großen Abenteuer Wildnis. Einer Wildnis, die quasi vor unserer Haustür liegt.

      Wir sind dabei, wenn im Frühjahr eine Bärenmutter nach sechs Monaten Eis und Schnee ihre Jungen zum ersten Mal aus dem Schutz der Höhle nach draußen führt. Dort lauern Gefahren auf die Kleinen, wie fremde Bärenmännchen, die ihnen nach dem Leben trachten. Hautnah erleben wir, wie nach einem Sommergewitter aus harmlosen Bächen reißende Ströme werden, die riesige Bäume verschlingen, erfahren aber auch dass durch solche vermeintlichen Katastrophen, neue, artenreiche Lebensräume entstehen. Im Herbst schließlich reifen die Zapfen der Zirbelkiefern und locken nicht nur Tannenhäher an. Auch für Bären sind sie unwiderstehlich. Die Tiere klettern wie die Affen in die Baumwipfel und ernten die Zapfen. Einzigartige Aufnahmen, die noch nie gefilmt wurden. Für die Bären sind die fettreichen Samen lebensnotwendig, um den langen Winter in der Tatra zu überleben.

      Die Tatra - die vielleicht wildeste Wildnis Europas - ist die Bühne für unzählige kleine und große Dramen, die wir Dank der Kenntnis und der Ausdauer der Filmemacher in dieser Intensität erstmalig erleben dürfen.

      Expeditionen ins Tierreich

      Wird geladen...
      Sonntag, 02.12.18
      16:30 - 17:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.06.2021